Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Boulevard

Tony Cragg: Großbritannien droht «endlose Bitterkeit»

Der britische Künstler Tony Cragg äußert sich in klaren Worten zur politischen Situation in seiner Heimat: Das Brexit-Referendum hätte es nach einer Überzeugung niemals geben dürfen. Die Zukunft sieht er pessimistisch.



Tony Cragg
Der Bildhauer Tony Cragg rechnet mit den Brexit-Verfechter ab. Foto: Oliver Berg   Foto: dpa

Der britische Bildhauer Tony Cragg (69) hat den geplanten Brexit scharf kritisiert. «Ich liebe mein Land», sagte der documenta-Teilnehmer und Turner-Preisträger der Deutschen Presse-Agentur in Wuppertal. «Aber ein überspitzter Nationalismus zeugt von der Unfähigkeit, sich eine größere Perspektive zu erarbeiten.»

Es sei ein fataler Fehler des ehemaligen Premierministers David Cameron gewesen, das Brexit-Referendum überhaupt anzusetzen. «Das ist das gleiche wie eine Volksbefragung darüber, ob wir Steuern zahlen sollen.» Lange sei er für ein zweites Referendum gewesen. «Ich dachte, das kann man revidieren. Aber was soll das jetzt bringen? Eine endlose Bitterkeit!» Der britischen Premierministerin Theresa May warf er vor, «absolut ungeschickt» zu agieren.

Die Brexit-Verfechter hätten aus politischem Opportunismus heraus gehandelt. Dabei spiele auch ihre Unzufriedenheit darüber mit, dass Großbritannien in Europa nicht die Nummer 1 sei. «Sie hätten den Mut und die Intelligenz haben müssen, in Europa zu bleiben, und für Verbesserungen zu arbeiten», sagte der seit 1977 in Wuppertal lebende Brite, der in Rankings zu den einflussreichsten Künstlern der Welt gerechnet wird.

Er könne sich noch sehr gut daran erinnern, wie schlecht es seinem Land in den 70er Jahren gegangen sei. «Wir haben studiert, die Lichter gingen aus, da war kein Strom, da war kein Gas. Die Busse haben gestreikt, die U-Bahn hat gestreikt. Ich bin immer mit dem Fahrrad gefahren, denn ich habe nicht das Geld für ein Auto gehabt. Niemand hat Geld gehabt. Rezession, Zahlungsdefizit, Verlust der Kolonien - das waren richtig miese Zeiten.»

Bis heute sei Großbritannien ein sehr kapitalistisches Land. «Genauso wie Amerika. London sieht großartig und aufregend aus. Aber fahren Sie mal nach Newcastle oder noch weiter, und dann wohnen die Leute in kleinen, elenden, nicht isolierten Häusern.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
10:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
David Cameron Deutsche Presseagentur Kapitalismus Pessimismus Theresa May Tony Cragg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Liam Gallagher

23.07.2019

Liam Gallagher lästert über Boris Johnson

Begeisterung klingt anders. Der für markige Sprüche bekannte Rocksänger Liam Gallagher erwartet nicht viel vom neuen britischen Premierminister. » mehr

Gerhard Richter

22.11.2018

«Kunstkompass»: Gerhard Richter bleibt wichtigster Künstler

Bestenlisten sind nicht nur in Sport, Show und Wirtschaft populär. Auch in der Kunst finden Rankings große Beachtung. Dabei kommen sie teilweise zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. » mehr

Cornelia Funke

28.03.2019

«Ein Engel in der Nacht»: Neues von Cornelia Funke

Die Bestsellerautorin Cornelia Funke arbeitet gerne an mehreren Projekten gleichzeitig. Jetzt wird es musikalisch. Und Jeremy Irons hat auch mitgemischt. » mehr

Fastnachtsmontag im Südwesten

04.03.2019

Karnevalisten trotzen dem Sturm

Erst mussten die Narren bangen, dann rollten die Rosenmontagszüge doch noch - jedenfalls in den Hochburgen. Die beliebteste Zielscheibe des Spotts war einmal mehr der Mann mit der sehr blonden Haartolle. » mehr

Boris Johnson

31.07.2019

Warum die Briten so exzentrisch sind

Der neue britische Premierminister Boris Johnson ist in deutschen Augen ein ziemlich schräger Typ. Was daran liegen könnte, dass Politiker in Großbritannien oft die gleiche Ausbildung genießen wie Komiker. » mehr

Royal Ascot

21.06.2019

Hüte und Politikermasken in Ascot

Auch am vorletzten Tag des traditionellen Pferderennens im englischen Ascot haben Zuschauerinnen die Tradition des ungewöhnlichen Kopfschmuckes gepflegt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftakt für den Hofer Landbus Rehau

Startschuss für den Hofer Landbus | 17.09.2019 Rehau
» 10 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
10:48 Uhr



^