Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Boulevard

Vom Glück der Lotto-Gewinner - und ihres Betreuers

Luftsprünge und Freudentränen - oder einfach dasitzen und gar nix mehr sagen können. Das alles erleben die Betreuer von Lotto-Spielern, die mit ihrem Tipp große Summen gewonnen haben. Und manche Geschichten bleiben einfach für immer hängen.



Rainer Holmer
Rainer Holmer, Gewinnbetreuer von Lotto Bayern, in seinem Büro.   Foto: Sven Hoppe

Ein Riesengewinn im Lotto. Als erstes ist da diese fast ungläubige Freude. Doch dann folgt bei vielen die Angst um den Lottoschein. Der darf auf keinen Fall verloren gehen, bevor ein Gewinnbetreuer ihn geprüft hat.

«Die Leute erfahren ja schon ein paar Tage vorher, dass sie gewonnen haben. Und da bekommen viele schon Angst, dass etwas mit dem Zettel passieren könnte. Weil ohne Zettel - kein Gewinn», erzählt Rainer Holmer, Gewinnbetreuer bei Lotto Bayern über seine Arbeit.

Eine Frau habe ihn mal gebeten, an der Quittung zu riechen. Die habe dann total nach Kaffee gerochen, «die hat sie in ihrer Kaffeedose aufbewahrt». Ein Mann hatte sie eingefroren, ein anderer zwischen den unbezahlten Rechnungen versteckt. «Die allermeisten bewahren ihre Quittung aber unter dem Kopfkissen auf. Sie können aber nicht darauf schlafen, weil sie permanent nachschauen, ob sie noch da ist», sagt Holmer.

Holmer, der gleichzeitig Lotto-Pressesprecher ist, kümmert sich um Spieler, die mehr als 100 000 Euro gewonnen haben. Die dürfen dann zu ihm in die Münchner Lotto-Zentrale kommen. «Bei mir im Büro können die Gewinner was trinken, auf meiner Couch ausschnaufen und reden.» Zu dem Zeitpunkt wissen die meisten erst seit ein paar Tagen, dass sie gewonnen haben. Die Quittung wird geprüft und dann wird das Geld überwiesen. «Meine Aufgabe ist dabei aber nur, die Großgewinner beglückwünschen zu dürfen.» Dann ergänzt Holmer lachend: «Eine sehr angenehme Aufgabe übrigens.»

Der 48-Jährige arbeitet seit mehr als 17 Jahren bei Lotto Bayern. Er sei «wie die Jungfrau zum Kind an den Job gekommen». Nachdem er Deutsch und Geschichte auf Lehramt studiert hatte, erfuhr er, dass beim Lotto-Kundenmagazin «Glücksblatt» jemand in Erziehungsurlaub geht. Er bewarb sich und wurde genommen. Dort begann er mit einfachen Texten, arbeitete sich aber schnell zum Interviewer von Großgewinnern hoch.

Einer, der seinen Gewinn nicht an die große Glocke hängen wollte, war ein Handwerker aus Franken. «Sein Betrieb wäre von heute auf morgen pleite gegangen, weil ihm Kundenforderungen ausgegangen sind. Er hatte sich schon Geld von Freunden geliehen, und stand jetzt vor dem Aus.» Holmer bezeichnet es als «Märchen aus tausendundeiner Nacht», als der Handwerker plötzlich sechs Richtige hatte und seinen Betrieb und die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter retten konnte. Diese Geschichte habe ihn sehr bewegt.

Ähnlich gerührt habe es ihn, als ein Mann mehrere Millionen gewonnen hatte und trotzdem traurig vor ihm saß. «Er hat dann gesagt "Schauen Sie Herr Holmer, ich würde Ihnen jetzt die ganzen Millionen da lassen, wenn meine Frau dafür wieder gesund werden würde". Dem hätte ich so gerne geholfen, aber das kann ich natürlich leider nicht.» Seine Aufgabe sei es, zuzuhören, Fragen zu beantworten und Ratschläge zu geben. «Viele wollen wissen, ob sie den Gewinn versteuern müssen. Müssen sie nicht, der ist einkommensteuerfrei.» Außerdem rate er seinen Besuchern, sich gut zu überlegen, wem sie von ihrem Lotto-Glück erzählen; und keine überstürzten Entscheidungen zu treffen.

Bundesweit den höchsten Gewinn in diesem Jahr gab es beim Eurojackpot im Juli: Die Höchstsumme von 90 Millionen Euro ging je zur Hälfte nach Hessen und nach Sachsen-Anhalt.

Lotto-Mann Holmer erinnert sich persönlich noch besonders an den bayerischen Rekordgewinn von 2015: Drei Handwerker hatten mehr als 33 Millionen Euro gewonnen. «Die haben noch nie vorher gespielt, das war ihr erster Schein, daran erinnere ich mich gerne zurück», erzählt Holmer. Der eine habe sich einen Bulli gekauft und sei mit seinem Surfbrett auf und davon. Der zweite sei in seinem Beruf geblieben, habe aber nur noch Kunden bedient, die ihm sympathisch waren. Der dritte sei einfach froh gewesen, seine Schulden los zu sein.

«Das Schönste an meinem Beruf ist, dass ich zu über 99 Prozent mit sehr glücklichen Leuten zusammen bin. Ich glaube, dass alles, mit dem wir uns umgeben, einen Einfluss auf uns selber hat», sagt Holmer. Und manchmal spielt er sogar selbst Lotto. «Einmal habe ich mit den Zahlen zehn Euro gewonnen, das hat mich ziemlich aus den Latschen gehauen.» Er lacht.

Veröffentlicht am:
02. 10. 2018
10:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Beruf und Karriere Erziehungsurlaub Glück Handwerker Kundenforderungen Lehramt Lottoscheine Millionen Euro Tipps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Edvard Munch

10.04.2019

Edvard Munchs «visuelle Sprache» in der Druckkunst

Liebe, Angst, Eifersucht, Krankheit und Tod - das waren die Themen des norwegischen Künstlers Edvard Munch. Eine neue Ausstellung im British Museum in London wirft ein Schlaglicht auf seine bahnbrechende Arbeit in der Dr... » mehr

Campino

02.04.2019

Campino hatte nach Hörsturz Angst vor Karriere-Aus

Der Musiker glaubt zwar, dass sich irgendein Weg für ihn gebahnt hätte. Dennoch wäre es eine «persönliche Katastrophe» für ihn gewesen, nicht weitermachen zu können wie bisher. » mehr

Fahri Yardim

13.03.2019

Fahri Yardim und die Angst, spießig zu werden

Aufgewachsen im Umfeld der Hamburger Hafenstraße, hat sich Fahri Yardim einen gewissen Wohlstand erarbeitet. Daber vergisst er nie, wo er herkommt. » mehr

Sebastian Fitzek

20.03.2019

Chance statt Risiko: Sebastian Fitzek stellt Sinnfragen

Seine Krimis sind nichts für die Jüngsten. Was Glück ist, kann Sebastian Fitzek aber mit seinen eigenen Kindern besprechen. Sein erstes Sachbuch sieht er als Vermächtnis an sie. » mehr

Joachim Witt

21.02.2019

Joachim Witt: Der «Goldene Reiter» wird 70

Er ist der «Goldene Reiter», er besang «die Flut» und er zog ins Big-Brother-Haus. Nun wird der Musiker Joachim Witt 70 Jahre alt. Sein größter persönlicher Erfolg hat indes wenig mit Musik zu tun. » mehr

Fatih Akin

19.02.2019

Fatih Akin: Angst, Horror und Gewalt

Ein Film über einen Serienmörder - schon der Trailer zu Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» schreckte manche Zuschauer ab. Nun kommt das Werk ins Kino. Ein Interview mit dem Regisseur. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 10. 2018
10:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".