Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Boulevard

Wie Frauen den Surrealismus prägten

Eine Ausstellung in Frankfurt bereichert die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts um ein neues Kapitel. «Fantastische Frauen» zeigt den weiblichen Beitrag zum Surrealismus. Frida Kahlo kennt man - wieso aber nur sie?



Fantastische Frauen
Eine Skulptur von Leonora Carrington.   Foto: Boris Roessler/dpa » zu den Bildern

Frühstück im Pelz» ist eines der bekanntesten Kunstwerke des Surrealismus. Die Schöpferin der fellüberzogenen Tasse ist es weniger: Meret Oppenheim. Künstlerinnen dieser Zeit blieben meist «die Frau von...», andere sind völlig vergessen.

Die Frankfurter Kunsthalle Schirn holt nun 34 Künstlerinnen aus 11 Länden aus dem Schatten ihrer männlichen Weggefährten. «Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo» läuft vom 13. Februar bis 24. Mai.

Die Kunsthalle hat dafür ihre gesamte Fläche zur Verfügung gestellt. 260 Arbeiten hat Kuratorin Ingrid Pfeiffer ausgewählt - und musste sich dabei stark beschränken, so groß war die Überfülle weiblicher Schaffenskraft, auf die sie bei ihren Recherchen stieß. Die berühmte Felltasse von 1936 ist nicht dabei: Das Kunstwerk ist so bedeutend, dass das Museum of Modern Art in New York, das es gleich nach seiner Entstehung erwarb, niemals verleiht.

Der Rest der Ausstellung aber ist ein wahres Füllhorn. Zu entdecken ist Dora Maar ohne Picasso, Lee Miller ohne Man Ray und zwei Dutzend andere Künstlerinnen, deren Namen in Ausstellungen und Publikationen über den Surrealismus nicht auftauchen. Eine Ausnahme bildet Frida Kahlo. Die mexikanische Künstlerin, die bei einem Busunfall mit einer Eisenstange durchbohrt wurde und lebenslang unter Schmerzen litt, ist unter anderem mit ihrem «Selbstporträt mit Dornenhalsband» vertreten.

Die Kurzbiografien der 34 Künstlerinnen zeigen auch, welch globale Bewegung der Surrealismus war, der eher eine Geisteshaltung war als eine Schule. Es geht um Zufall und Spiel, um Irritation und Fantasie, um Traum und Unbewusstes. Auch wenn Paris das Zentrum des Künstlerkreises um André Breton war, stammen die Künstlerinnen aus aller Welt. Früh erkannt hat das Peggy Guggenheim, die schon 1943 in New York eine «Exhibition by 31 Women» organisierte.

Die Ausstellung wolle dazu beitragen, «ein wesentliches Kapitel der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts zu vervollständigen», sagte Schirn-Direktor Philipp Demandt. Frauen hätten im Surrealismus eine zentrale Rolle gespielt - quantitativ und qualitativ. Dennoch seien ihre «eigenständigen und vielseitigen Beiträge» bisher nicht genügend gewürdigt worden. Eine Ausnahme bildet Louise Bourgeois, der am Ende des langen schmalen Parcours in Rot ein eigener weißer Raum gewidmet ist.

Sie haben viel gemeinsam: eine freiheitliche Lebensführung, Umbrüche, Umzüge, Krisen, den unbedingten Willen zur Kunst und die Bereitschaft, sich in verschiedenen Medien auszuprobieren. Sie malen und gestalten Objekte, sie fotografieren und drehen Filme, sie schreiben und machen Performances, sie schaffen kollektive Kunstwerke und sind damit «sehr aktuell», wie Kuratorin Pfeiffer findet. Die rosenbedeckte Kopfmaske, mit der Sheila Legge 1936 durch London lief, zieht eine Linie zu Natascha Sadr Haghighian, die 2019 mit einem Stein auf dem Kopf in Venedig ihren Biennale-Beitrag bewarb.

«Da war nix mit Muse, gar nix», sagt Pfeiffer. Fast alle hätten eine künstlerische Ausbildung gehabt. «Es ist nicht so, dass diese Frauen keine Chance hatten in ihrer Zeit. Sie wurden nachher rausgekickt aus der Kunstgeschichte.» Daran war der männliche Kern der Surrealisten nicht unschuldig, wie Pfeiffer glaubt. Sie hätten Frauen auf einen Sockel gestellt, sie in ihren Schriften als Göttinnen überhöht, real aber gerade dann oft abgewertet, wenn sie erfolgreicher waren als die Männer selbst. Die Felltasse? Ach, die stamme «vom Meretlein», habe Max Ernst den Erfolg seiner Ex-Geliebten kommentiert.

Autor

Von Sandra Trauner (Text) und Boris Roessler (Fotos)
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
16:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
André Breton Dora Maar Frida Kahlo Kunsthalle Schirn Lee Miller Louise Bourgeois Man Ray Max Ernst Meret Oppenheim Museum of Modern Art Pablo Picasso
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Retrospektive von Martin Kippenberger

31.10.2019

Ist das Kunst oder kann das weg? Große Kippenberger-Schau

Das gibt es nicht so oft - einen Künstler, der von sich sagt: «Ich arbeite daran, dass die Leute sagen können: Kippenberger war gute Laune!» In einer Ausstellung in der Bundeskunsthalle kann sich der Besucher davon anste... » mehr

MoMA in New York

20.10.2019

New Yorker MoMA meldet sich runderneuert zurück

Das Museum of Modern Art gehört zu den renommiertesten Kunstmuseen der Welt und zu den größten Touristen-Attraktionen New Yorks. Wegen ständiger Überfüllung musste es anbauen und vier Monate schließen. Jetzt ist das MoMA... » mehr

Metropolitan Museum öffnet wieder

28.08.2020

Mauer auf dem Dach und Yoko Ono

Aufgrund der Pandemie war das Haus seit Monaten geschlossen. Am Samstag öffnet es wieder - unter strengen Abstands- und Hygienebedingungen. » mehr

Johann Kresnik

28.07.2019

Radikaler Pionier des Tanztheaters: Johann Kresnik gestorben

Theater müsse politisch sein und wehtun, betonte Regisseur Kresnik einst in Anspielung auf sein kritisches Verhältnis zu Amerika. Nicht nur in Bremen verschaffte sich der Choreograph damit große Aufmerksamkeit. » mehr

Metropolitan Museum

21.07.2020

Zukunft ungewiss: Kultur in den USA liegt brach

In weiten Teilen der USA sind derzeit fast alle Kultureinrichtungen geschlossen. Einige wollen bald wieder öffnen, manche 2021, wieder andere haben noch keine konkreten Pläne. Klar ist aber: Die Pandemie hat die US-Kultu... » mehr

Centre Pompidou

21.10.2020

Paris feiert den 150. Geburtstag von Henri Matisse

Henri Matisse gehört zu den bedeutendsten Künstlern der Klassischen Moderne. Das Centre Pompidou nimmt seinen 150. Geburtstag zum Anlass, um den Franzosen mit mehr als 200 Werken zu würdigen. Eine Feelgood-Ausstellung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Baustelle am Kornberg Martinlamitz

Baustelle: Skilift am Kornberg öffnet nicht | 28.10.2020 Martinlamitz
» 11 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Von Sandra Trauner (Text) und Boris Roessler (Fotos)

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
16:29 Uhr



^