Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Boulevard

Wieder Sommerzeit - aber das Ende der Zeitumstellung naht

Dunklere Vormittage im Winter oder kürzere Abende im Sommer - auf eins der beiden Szenarien müssen sich die Menschen in Deutschland künftig einstellen. In diesem und nächsten Jahr wird aber noch an der Uhr gedreht - überwacht von den Hütern der Zeit in Braunschweig.



Zeitumstellung
Die Uhren sind eine Stunde vorgestellt worden.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Schon seit 1980 wachen die Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig über die Zeitumstellung, doch deren Ende naht.

Wehmütig sei er deshalb nicht, versicherte der Physiker Dirk Piester im PTB-Zeitlabor nach der jüngsten Umstellung auf die Sommerzeit in der Nacht zum Sonntag. «Aber wir beobachten sehr genau die Diskussionen in den Mitgliedstaaten der EU», sagte Pister der Deutschen Presse-Agentur.

Eine Mehrheit der Abgeordneten im EU-Parlament hatte am Dienstag für die Abschaffung des Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit gestimmt. Zweimal im Jahr - Ende März und Ende Oktober - wird an der Uhr gedreht. Am frühen Sonntagmorgen rückten die Zeiger um eine Stunde von 2.00 auf 3.00 Uhr vor. Die Umstellung auf die Sommerzeit habe reibungslos geklappt, sagte Piester.

Während die Nacht der Zeitumstellung im Frühjahr eine Stunde kürzer ist, darf bei der Umstellung Ende Oktober eine Stunde länger geschlafen werden. Den Wechsel zwischen Normal- und Sommerzeit halten viele für überflüssig. In einer europaweiten Online-Befragung der EU-Kommission 2018 sprachen sich 84 Prozent der rund 4,6 Millionen Teilnehmer für die Abschaffung der Zeitumstellung aus.

Ursprünglich sollte sie dank einer besseren Ausnutzung des Tageslichts beim Energiesparen helfen, doch der wirtschaftliche Nutzen ist höchst umstritten. Manche Menschen stöhnen zudem über gesundheitliche Auswirkungen und leiden jedes Mal unter einer Art Mini-Jetlag. Auch Tiere benötigen zuweilen etwas Zeit, sich auf einen geänderten Tagesrhythmus einzustellen.

Für die tatsächliche Abschaffung müssen sich die EU-Mitgliedstaaten allerdings noch auf eine einheitliche Regelung einigen. Ein Flickenteppich soll vermieden werden. Das EU-Parlament plädierte für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach sich bereits für eine dauerhafte Sommerzeit aus, wie sie auch die Mehrheit der deutschen Teilnehmer der Online-Umfrage wünschten.

Einwände gibt es gegen beide Modelle. Bei einer ewigen Winterzeit, wie die Normalzeit landläufig genannt wird, ginge die Sonne am längsten Tag des Jahres schon gegen 20.30 statt 21.30 Uhr unter. Bei einer ewigen Sommerzeit würde im Winter die Sonne teilweise erst nach 9.00 Uhr aufgehen. Möglicherweise würden dann Schülerinnen und Schüler noch schlechter aus den Betten kommen. Der frühe Unterrichtsbeginn steht ohnehin in der Kritik, weil Studien nahelegen, dass die wenigsten schon morgens um 8.00 Uhr maximal aufnahmefähig sind. Die Bundesregierung hat sich insgesamt noch nicht festgelegt, ob sie für eine dauerhafte Sommer- oder Winterzeit ist.

Die Physiker der PTB sorgen dafür, dass über einen Zeitsender namens DCF77 im hessischen Mainflingen ein Signal gesendet wird, das Millionen Uhren in Europa vom Wecker bis zur Bahnhofsuhr um eine Stunde vorspringen lässt. Empfänger des Senders mit einer Reichweite von 2000 Kilometern nutzen das Signal und passen ihre Zeitanzeige automatisch an. Dazu gehören solche der Bahn, auf Flughäfen und bei den Energieversorgern. Die Zeitumstellung sei fest einprogrammiert, erklärt Physiker Piester. «Wir schauen nur jedes Mal vorher noch einmal genau nach, ob alles in Ordnung ist.» Die Umstellung zu beenden, wäre kein riesiger Aufwand, sagte er.

Der Wissenschaftler persönlich würde am liebsten gar nichts ändern. «Ich mag die Zeitumstellung», betonte er. Mit Blick auf die Abstimmung des EU-Parlaments plädierte er für die dauerhafte Winterzeit in Deutschland. «Das wäre die mitteleuropäische Zeit und die entspricht unserer Geografie.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 03. 2019
11:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Europäische Kommission Europäisches Parlament Peter Altmaier Physikalisch-Technische Bundesanstalt Physikerinnen und Physiker Sommer Sommerzeit Winterzeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sarah Wiener

05.07.2019

TV-Köchin Sarah Wiener hält nichts von Fleischersatz

Schmeckt wie Fleisch, ist aber keins - um Fleischersatzprodukte gibt es momentan einen großen Hype. Für Sarah Wiener ist das nichts. Die TV-Köchin macht sich dagegen für natürliches Essen stark. » mehr

Sarah Wiener

27.05.2019

Fernsehköchin Sarah Wiener geht nach Brüssel

Brüssel statt Kochtopf: Sarah Wiener zieht ins EU-Parlament ein. Sie hat vom Boom der Grünen profitiert. Wie will sie Fernsehen, Kochen und Politik unter einen Hut bringen? » mehr

Astronaut Alexander Gerst

19.05.2019

«Astro-Alex» mit einer Botschaft auf Heimatbesuch

Die Mission von Alexander Gerst scheint Monate nach der Rückkehr von der ISS noch nicht beendet: In seine Heimatstadt Künzelsau kam der Ehrenbürger mit einer Botschaft. » mehr

Ulrich Matthes

18.05.2019

Schauspieler Ulrich Matthes glaubt an die europäische Idee

In einer Woche wählen die Menschen ein neues EU-Parlament. Schauspieler Ulrich Matthes setzt sich als Präsident der Deutschen Filmakademie für Europa ein - und glaubt an ein Zukunftsprojekt. » mehr

Richard Dean Anderson

29.06.2019

MacGyver-Darsteller stolz: Fans wurden Wissenschaftler

MacGyver ist eine der wohl legendärsten Serien-Figuren der 80er Jahre. Richard Dean Anderson ist noch heute stolz auf das Vermächtnis seiner Figur. » mehr

Pamela Anderson

09.05.2019

Pamela Anderson engagiert sich im Europa-Wahlkampf

Bekannt wurde sie durch «Baywatch», seit Jahren ist sie aber politisch aktiv. Pamela Anderson engagiert sich im Europa-Wahlkampf für die Liste «Demokratie in Europa». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Spinnalto Mainleus

Spinnalto Mainleus | 21.07.2019 Mainleus
» 77 Bilder ansehen

Wiesenfest Stammbach

Wiesenfest Stammbach - Samstag |
» 75 Bilder ansehen

Cube-Triathlon

Cube-Triathlon | 21.07.2019
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 03. 2019
11:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".