Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

Es bleibt weiter heiß: Die Temperaturen steigen fast im ganzen Land auch zum Wochenstart über die 30-Grad-Marke. Zwar steige Tag für Tag die Möglichkeit von Hitzegewittern, eine richtige Abkühlung ist den Meteorologen zufolge aber in den kommenden Tagen nicht in Sicht.



Abkühlung
Eine Frau taucht im Stuttgarter Inselbad ins Becken ein.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa » zu den Bildern

Hochsommerliche Hitze, Tropennächte und für die kommenden Tage erst mal wenig Hoffnung auf Abkühlung: Das schweißtreibende Wetter bleibt Deutschland am Wochenende und zum Start in die neue Woche erhalten.

Am Samstag wurde der höchste Wert nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an der Wetterstation Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) mit 38,2 Grad gemessen. Das war aber kein neuer Höchstwert für dieses Jahr - den gab es am 31. Juli mit 38,5 Grad im südbadischen Rheinfelden. Auch in Trier-Petrisberg lag der Höchstwert an diesem Tag mit 38,4 etwas höher.

Bei Temperaturen von deutlich über 30 Grad suchten viele Menschen Abkühlung im Freibad, in einem See oder an den Küsten - oder vermieden längere Aufenthalte im Freien und blieben lieber zu Hause.

«Eigentlich lässt sich das Wetter für das Wochenende und die neue Woche mit einem Wort beschreiben: «heiß»», sagte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann. Hoch Emil über Nordeuropa und Hitzetief Heike über Spanien und Frankreich bringen weiter heiße Luft nach Deutschland und die Temperaturen steigen erneut auf bis zu 38 Grad. Die Gefahr von Hitzegewittern steigt allmählich von Tag für Tag.

Am Sonntag steige im Osten und den Mittelgebirgen die Gefahr von Gewittern, ohne dass man bis Mitte nächster Woche von einer ausgewachsenen Gewitterlage sprechen könnte, teilte der DWD mit. Die Temperaturen würden sich dabei die ganze Zeit über in einem ähnlich heißen Rahmen bewegen. Meist liegen den Meteorologen zufolge die Höchstwerte zwischen 32 und 36, im Westen wird es mit bis zu 38 Grad am heißesten. Etwas kühler bleibe es lediglich an den Küsten und an den Alpen.

Und auch die Nachttemperaturen lassen nicht auf Abkühlung hoffen. Bei Tropennächten mit Temperaturen nicht unter 20 Grad bringe auch das nächtliche Durchlüften kaum etwas, heißt es beim DWD. Diese würden vor allem in Ballungszentren und größeren Städten auftreten.

Temperaturen von mehr als 30 Grad seien im August keineswegs ungewöhnlich. Beachtlich sei allerdings die Zahl der heißen Tage in Folge, teilte der DWD mit. Einige Wettermodelle würden für Donnerstag mit einer Kaltfront von Westen Abkühlung versprechen. Ob das wirklich so komme, müsse aber noch abgewartet werden.

Die Trockenheit in weiten Teilen des Landes bedeutet eine hohe Waldbrandgefahr. Fast bundesweit gilt nach DWD-Angaben die zweithöchste Gefahrenstufe 4, in Teilen Ostdeutschlands sogar die höchste Warnstufe 5. Nur im Alpenvorland sehe die Situation aufgrund der jüngsten Niederschläge mit der Warnstufe 2 entspannt aus.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-88991/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2020
20:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Niederschlag Wetter Wetterbericht Wetterdienste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oderbruch

25.10.2020

In Deutschland wird es windig, kühl und nass

Das Wetter der nächsten Tage wird ungemütlich. In der kommenden Woche liegen die Höchstwerte meist nur noch zwischen 9 und 15 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach mitteilte. » mehr

Ernte auf staubtrockenen Feld

14.10.2020

Trockenheit war auch 2020 Problem für Landwirte und Wälder

An grauen Regenwolken und dem dazugehörigen Niederschlag herrscht derzeit vielerorts kein Mangel. Im Sommer war das noch ganz anders - mit Folgen vor allem für die Landwirtschaft. » mehr

Baltrum

27.08.2020

Sturmtief «Kirsten» ist überstanden

Sturmtief «Kirsten» ist vorbei und hat nicht so schlimme Schäden verursacht wie befürchtet. Nun soll es wieder freundlicher werden - allerdings nicht für lange. » mehr

Regenschauer

21.05.2020

Tief «Gudrun» bringt Regen und kühlere Temperaturen

Nach dem sonnigen und warmen Feiertag sorgt Tief «Gudrun» in den kommenden Tagen für unbeständiges Wetter mit Schauern und teils auch kräftigen Gewittern. » mehr

Der Sommer kommt zurück

12.09.2020

Spätsommertage mit viel Sonne und Temperaturen bis 33 Grad

Es wird noch einmal schön in Deutschland, mit viel Sonnenschein und Temperaturen bis zu 33 Grad in der nächsten Woche. Ab Mittwoch soll sich das dann ändern. » mehr

Ein Radfahrer fährt bei Sonnenschein an einem Baum vorbei

14.04.2020

Weshalb der Sommer im Kampf gegen Corona wichtig ist

Das Coronavirus (Sars-CoV-2) und die dadurch verursachte Lungenkrankheit Covid-19 breiten sich in Deutschland weiter aus. Ein Ende ist nicht in Sicht. Doch es gibt Hoffnung. Der Sommer könnte die Lage deutlich entspannen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2020
20:59 Uhr



^