Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Acht Menschen in New York und Chicago erschossen

Wieder gibt es tödliche Schüsse in den USA - an unterschiedlichen Tatorten. In einem Fall saßen die Opfer gerade beim Abendessen.



Polizeieinsatz
Polizisten stehen vor dem Haus in New York, in dem vier Menschen starben und drei verletzt wurden.   Foto: Jeenah Moon/FR171682 AP/dpa » zu den Bildern

Acht Menschen sind am Wochenende bei zwei Vorfällen in New York und Chicago erschossen worden. In New York töteten Unbekannte am Samstag vier Männer in einem illegalen Club und verletzten zwei weitere Männer und eine Frau. In Chicago brachte ein Mann vier Nachbarn um, während sie beim Abendessen saßen. Im US-Staat New Hampshire wurden zwei Menschen in einer Kirche bei einer Hochzeit angeschossen.

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn wurde die Polizei am Samstagmorgen zum Tatort gerufen - wohl ein illegaler Club für unerlaubtes Glücksspiel. Sie hätten eine «chaotische Szene» vorgefunden, gab die Polizei bei einer Pressekonferenz bekannt. Nach Schätzungen waren mindestens 15 Menschen in dem Raum. Mehrere Waffen und Spielkarten seien gefunden worden.

In Chicago verschaffte sich der 67 Jahre alte Täter in einem Mehrfamilienhaus gewaltsam Zutritt zur Nachbarwohnung, wie Hauptkommissar Anthony Riccio laut der Zeitung «Chicago Times» sagte. Dort erschoss er drei Männer und eine Frau, die beim Abendessen zusammensaßen. Unklar war zunächst das Motiv des Täters, der vor seiner Festnahme am Samstag eine weitere Frau in einer anderem Wohnung des Hauses lebensgefährlich verletzte.

Der Schütze sei bekannt für aggressives Verhalten und mangelnde Selbstkontrolle, berichtete die «Chicago Times» unter Berufung auf die Behörden. «Er ist schon mehrfach mit den Leuten im Haus aneinandergeraten», sagte Riccio. «Wir wissen nicht, was ihn heute so aufgebracht hat.»

Ein Nachbar sagte der «Chicago Tribune», er habe gerade in seiner Wohnung einen Film geschaut, als die Schüsse fielen. «Warum? Wie kann jemand reinkommen und einfach Leute erschießen?», fragte der Mann, der nach eigenen Angaben aus den Palästinensergebieten im Nahen Osten nach Chicago gezogen ist. «Für mich als Ausländer ist es verrückt, wie viel Waffengewalt es in Amerika gibt.»

Im US-Staat New Hampshire verletzte ein Schütze während einer Hochzeitsfeier in einer Kirche zwei Menschen. Der mutmaßliche Täter sei von Hochzeitsgästen überwältigt und anschließend festgenommen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Demnach wurden die Beamten am Vormittag (Ortszeit) zu der Kirche in der Stadt Pelham gerufen. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 10. 2019
16:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erschießungen Facebook Festnahmen Polizei Pressekonferenzen Schüsse Tatorte Twitter Tödliche Schüsse Waffengewalt Weitere Hochzeitsausdrücke Zeitungen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schüsse in Schule

14.11.2019

Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote

Erst im August hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in den USA zahlreiche Menschen getötet. Nun fallen tödliche Schüsse an einer High School in Kalifornien. Trotz der wiederkehrenden Vorfälle gibt es erbitterten Wi... » mehr

Lage in Bolivien

14.11.2019

Evo Morales im Exil: «Bin weiterhin Präsident»

Boliviens Langzeitpräsident Evo Morales klammerte sich an die Macht, löste damit Unruhen im Land aus. Und auch nach seinem Rücktritt kann er im Exil nicht loslassen. » mehr

Donald Trump

07.11.2019

Trump-Sohn verbreitet Namen des mutmaßlichen Whistleblowers

Der US-Präsidentensohn Donald Trump Jr. hat auf Twitter einen Beitrag der rechten Nachrichtenplattform «Breitbart News» verbreitet, der den mutmaßlichen Namen des anonymen Whistleblowers in der Ukraine-Affäre nennt. » mehr

Tödliche Schüsse in Abensberg

02.10.2019

39-Jähriger in Niederbayern erschossen - Zwei Festnahmen

Im niederbayerischen Abensberg ist ein Mensch erschossen worden, ein weiterer wurde schwer verletzt. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen - nach einer Flucht. » mehr

Zusammenstöße

18.10.2019

Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt eskaliert

Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Wahrzeichen, fliegende Steine, brennende Müllcontainer: Die seit Tagen anhaltenden Proteste der katalanischen Separatisten bereiten in Spanien immer mehr Probleme - und i... » mehr

Ruinerwold

16.10.2019

Das Geheimnis um die isolierte Familie auf dem Bauernhof

Neun Jahre lang soll eine Familie isoliert auf einem Hof gehaust haben. Die Niederlande sind schockiert. Bisher sind nur wenige Informationen wirklich gesichert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 10. 2019
16:07 Uhr



^