Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

AfD Brandenburg steht unter Extremismusverdacht

In Brandenburg wird der AfD-Landesverband von Verfassungsschützern überwacht - wie auch in Thüringen. Nach Einschätzung der Geheimdienste werden beide Landesverbände von Rechtsnationalen dominiert und haben Verbindungen in die rechtsextreme Szene.



AfD-Logo
Das Logo der AfD auf Parteibroschüren.   Foto: Markus Scholz/dpa

Nach Thüringen hat auch der Brandenburger Verfassungsschutz den gesamten AfD-Landesverband zu einem rechtsextremistischen Verdachtsfall erklärt.

«Die Brandenburger AfD ist in Teilen eng vernetzt mit rechtsextremistischen Strukturen und versucht dabei, die Brandmauern der Demokratie zu schleifen», sagte Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) in Potsdam. «Die Brandenburger AfD ist geprägt und dominiert vom Gedankengut des "Flügels".» Die «vermeintliche Auflösung» des vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingeschätzten «Flügels» mache da keinen Unterschied.

Brandenburgs Verfassungsschutzchef Jörg Müller begründete die Einstufung des Landesverbands unter anderem mit extremistischen Positionen. «Es liegen hinreichend gewichtige tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass von ihm Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung ausgehen», sagte er. Man könne dem Landesverband extremistische Positionen von AfD-Mitgliedern zurechnen, die vor allem die Menschenwürde, das Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip verletzten. Der Einfluss des «Flügels» auf die Partei sei in Brandenburg besonders stark ausgeprägt. Etwa 40 Prozent der AfD-Mitglieder seien dem «Flügel» zuzurechnen. Zudem gebe es eine personelle und strukturelle Verflechtung der AfD mit anderen rechtsextremistischen Strukturen.

Der bisherige Brandenburger Landeschef Andreas Kalbitz ist einer der Wortführer der radikalen Partei-Rechten um Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke, die in der Gruppierung zusammengeschlossen waren. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den «Flügel» im März als «gesichert rechtsextremistische Bestrebung» eingestuft. Die Gruppierung ist mittlerweile formal aufgelöst. Brandenburgs Verfassungsschutzchef Müller nannte Kalbitz einen erwiesenen Rechtsextremisten.

Kalbitz bezeichnete die Einstufung seiner Person und des Landesverbands als falsch. «(Sie) sind der bisherige Höhepunkt der politischen Instrumentalisierung des Inlandsgeheimdienstes gegen die demokratisch gewählte Opposition», erklärte er auf Anfrage. Die Brandenburger AfD will eine Klage prüfen. «Wir sind gerade dabei, die juristischen Möglichkeiten zu erwägen», sagte der kommissarische Landeschef Daniel Freiherr von Lützow der Deutschen Presse-Agentur. Im Inforadio des RBB sagte er zuvor, die AfD werde Klage einreichen.

Der AfD-Bundesvorstand hatte die Mitgliedschaft von Kalbitz im Mai mit knapper Mehrheit für nichtig erklärt. Als Grund gab der Vorstand an, Kalbitz habe bei seinem Parteieintritt eine frühere Mitgliedschaft in der inzwischen verbotenen rechtsextremen «Heimattreuen Deutschen Jugend» (HDJ) und bei den Republikanern nicht angegeben. Kalbitz betont, er sei nicht HDJ-Mitglied gewesen. Er geht beim Bundesschiedsgericht der Partei und vor dem Landgericht Berlin gegen den Beschluss vor. Das Landgericht will am Freitag über den Eilantrag verhandeln.

AfD-Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die Entscheidung des Verfassungsschutzes in Brandenburg, den Landesverband der AfD als Verdachtsfall einzustufen, ist genauso falsch wie die bisherigen Einstufungen der AfD durch den Verfassungsschutz.»

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil forderte, «dass die gesamte AfD, in allen Ländern und auf Bundesebene, unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gehört». Die stellvertretende Linke-Chefin Martina Renner sagte: «Die AfD bleibt eine im Kern völkische und rassistische Partei.» Der Obmann der FDP-Fraktion im Innenausschuss, Benjamin Strasser, meinte: «Die Beobachtung der Bundespartei dürfte der nächste logische Schritt sein und ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.»

Das Bundesamt für Verfassungsschutz unterteilt das Beobachten in einen Prüffall, bei dem es Anhaltspunkte eines Verdachts für Extremismus gibt, einen Verdachtsfall, bei dem es hinreichend gewichtige tatsächliche Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen gibt, und eine erwiesene extremistische Bestrebung.

Beim Verdachtsfall können laut Brandenburgs Verfassungsschutzchef Müller alle nachrichtendienstlichen Mittel eingesetzt werden, dies muss allerdings genau nach Verhältnismäßigkeit abgewogen werden. Müller sagte, die AfD habe nach Ansicht seiner Fachleute bereits in einigen Teilbereichen die Schwelle zur erwiesenen extremistischen Bestrebung überschritten. Der Kernbereich der Ausübung von Abgeordnetenmandaten ist aber geschützt.

In Thüringen hatte der Landesverfassungsschutz den gesamten dortigen AfD-Landesverband bereits im März als Verdachtsfall eingestuft.

Den Verein «Zukunft Heimat» in Südbrandenburg hat der Brandenburger Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft. Der Verein werde seit Januar als «erwiesene rechtsextremistische Bestrebung» beobachtet, erklärte Müller. «Der unter neonationalsozialistischem Einfluss stehende rechtsextremistische Verein «Zukunft Heimat»» sei ein Beispiel dafür, dass es bei der Brandenburger AfD ein strukturelles Zusammenwirken mit extremistischen Bestrebungen gebe. Der AfD-Landtagsabgeordnete Christoph Berndt leitet den Verein, der vor allem in Cottbus Demonstrationen gegen den Zuzug von Flüchtlingen und anderen Ausländern organisiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 06. 2020
19:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gauland Alternative für Deutschland Björn Höcke Bundesamt für Verfassungsschutz Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) CDU Demokratie Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag FDP-Fraktion Fraktionschefs Innenminister Jörg Müller Landgericht Berlin Lars Klingbeil Menschenwürde Michael Stübgen RTL Television Rechtsextremisten Rechtsradikalismus Rechtsstaatsprinzip Rundfunk Berlin-Brandenburg Verfassungsschutz Verfassungsschutzchefs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gauland

02.08.2020

Alexander Gauland warnt vor Zerfall der AfD

Der Rauswurf von Brandenburgs früherem AfD-Landeschef Kalbitz aus der Partei hat Folgen. Sein politischer «Ziehvater» Gauland warnt vor einem Zerfall der AfD und lässt offen, ob er wieder für den Bundestag kandidiert. » mehr

Andreas Kalbitz

27.05.2020

Nach AfD-Rauswurf: Kalbitz ruft Schiedsgericht der Partei an

Der frühere AfD-Rechtsaußen Kalbitz will sich den Weg zurück in die Partei freikämpfen. Dafür zieht er alle Register. Sieben Jahre lang hat der ehemalige Soldat der AfD angehört. Seit vorletztem Freitag ist er raus. » mehr

Andreas Kalbitz

30.07.2020

Ex-AfD-Landeschef Kalbitz geht gegen Rauswurf juristisch vor

Der Rauswurf von Brandenburgs Ex-Landeschef Kalbitz ist vom AfD-Bundesschiedsgericht entschieden. Doch Kalbitz geht dagegen vor und will Fraktionschef bleiben. Das sorgt für Zwist. » mehr

Andreas Kalbitz

04.08.2020

Kalbitz lässt AfD-Fraktionsvorsitz vorerst ruhen

Kann Andreas Kalbitz Fraktionschef bleiben, obwohl er aus der AfD geworfen wurde? Darüber wurde zuletzt heftig gestritten - am Dienstag machte Kalbitz der Fraktion ein Angebot. » mehr

Kühnert will für Bundestag kandieren.

04.08.2020

Kühnert will Juso-Politik in Bundestag tragen

Kevin Kühnert ist aus den Jusos rausgewachsen. Der 31-Jährige will in den Bundestag - trotz namhafter Konkurrenz aus der eigenen Partei. » mehr

AfD und der Verfassungsschutz

10.07.2020

AfD-Mitglieder bieten Verfassungsschutz Zusammenarbeit an

Es geht turbulent in der AfD zu: Die Bundesspitze wirft Brandenburgs Landeschef Kalbitz aus der Partei, sein Landesverband wird von Verfassungsschützern als Verdachtsfall eingestuft. Seitdem melden sich Mitglieder laut I... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand in der nördlichen Oberpfalz Schlammersdorf

Waldbrand in der nördlichen Oberpfalz | 08.08.2020 Schlammersdorf
» 6 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 06. 2020
19:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.