Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Amri-U-Ausschuss: Staatsanwaltschaft prüft Aussagen

Im Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin 2016 haben Polizisten widersprüchliche Aussagen gemacht. Jetzt hat die Staatanwaltschaft deswegen Vorermittlungen aufgenommen.



Terror in Berlin
Beim Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016 kamen zwölf Menschen ums Leben.   Foto: Michael Kappeler/dpa

Wegen möglicher Falschaussagen im Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat die Berliner Staatsanwaltschaft Protokolle von zwei Sitzungen angefordert.

Es werden Vorermittlungen geführt, wie es im Schreiben der Staatsanwaltschaft an den Ausschussvorsitzenden heißt. Die Berliner Behörde äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland über die Vorermittlungen berichtet. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Bei einer Gegenüberstellung im Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz von 2016 hatten zwei Polizisten am 12. Dezember Aussagen gemacht, die einander widersprechen.

Ein Ermittler des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts berichtete, ein BKA-Beamter habe ihm in einem Vier-Augen-Gespräch am Rande einer Besprechung beim Generalbundesanwalt am 23. Februar 2016 erklärt, sein Gruppenleiter und das Bundesinnenministerium wollten, dass ein V-Mann «aus dem Spiel genommen» werde, der damals zahlreiche Hinweise zu Amri und anderen radikalen Salafisten geliefert habe. Dieser mache «zu viel Arbeit».

Der BKA-Beamte sagte, er könne zwar nicht ausschließen, dass es damals in Karlsruhe ein beiläufiges Gespräch etwa auf der Treppe, auf dem Parkplatz oder auf der Toilette gegeben habe. Eine derartige Aussage habe er aber auf keinen Fall getroffen. Auch ein Oberstaatsanwalt aus Karlsruhe, dem der Ermittler aus NRW damals von dem Gespräch berichtet hatte, war vernommen worden.

Der Ausschuss soll Behördenfehler rund um den Anschlag aufklären. Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 den Fahrer eines Lastwagens erschossen und dessen Fahrzeug auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert. Der Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) tötete insgesamt zwölf Menschen. Er wurde wenige Tage später auf der Flucht in Italien erschossen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anis Amri Anschläge Bundesministerium des Innern Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Islamischer Staat Landeskriminalämter Oberstaatsanwälte Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Terroranschläge Terrormilizen Untersuchungsausschüsse V-Personen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundestags-Untersuchungsausschuss Breitscheidplatz

08.10.2020

Maaßen benennt Versäumnisse im Fall Amri

Maaßen hat noch offene Rechnungen. Er fühlt sich missverstanden und zu Unrecht an den Pranger gestellt. In der Affäre um «Hetzjagden» in Chemnitz und auch im Fall Amri. Das sehen einige Abgeordnete ganz anders. Im Bundes... » mehr

Gedenkstelle

22.10.2020

Hätte die Dresden-Attacke verhindert werden können?

Unter den Augen der Behörden radikalisiert sich ein junger Mann aus Syrien in Dresden. Der Fall der tödlichen Messerattacke wirft Fragen auf, die weit über die schreckliche Tat hinausgehen. » mehr

Amri-Untersuchungsausschuss

29.07.2020

Gezerre um Aussage von Top-Informant vor Amri-Ausschuss

Als Polizeispitzel drang er bis zu führenden Köpfen der Islamistenszene in NRW vor. Auch mit dem späteren Breitscheidplatz-Attentäter Amri kam er in Kontakt. Wird der V-Mann vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags ... » mehr

Terroranschlag in Berlin 2016

05.06.2020

Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben

Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen ge... » mehr

Proteste in Frankreich

18.10.2020

Welle der Solidarität nach Enthauptung eines Lehrers

Die Schule soll die Kinder in Frankreich an die Werte der Republik heranführen. Ein Angreifer hatte es nun ausgerechnet auf einen Lehrer abgesehen, der den Schülern Meinungsfreiheit nahebringen wollte. Sein grausamer Tod... » mehr

Berlin-Attentäter Anis Amri

15.11.2019

Wer hat die Ermittlungen zu Amri vor dem Anschlag abgewürgt?

Der Vorwurf wiegt schwer. Ein Polizist sagt, das BKA und das damals von de Maizière geleitete Bundesinnenministerium hätten konkrete Hinweise auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters Amri bewusst kleingeredet. Min... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Baustelle am Kornberg Martinlamitz

Baustelle: Skilift am Kornberg öffnet nicht | 28.10.2020 Martinlamitz
» 11 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
17:14 Uhr



^