Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Brennpunkte

Analphabetismus-Gefahr: Viele Jüngere sind Lesemuffel

Macht Lesen Spaß? Die Meinungen gehen weit auseinander. Vor allem für viele Jüngere in Deutschland ist Lesen keine Leidenschaft. Experten warnen vor Millionen «funktionalen Analphabeten».



Lesen
Vor allem die digitalen Medien sind dabei, dem auf Papier gedruckten Wort den Rang abzulaufen.   Foto: Oliver Berg

Nur gut jeder dritte jüngere Mensch in Deutschland liest regelmäßig Romane. Das zeigt eine neue Umfrage des Institutes für Demoskopie Allensbach.

Bücher zur Unterhaltung wie Romane und Krimis lesen demnach 55 Prozent der Menschen ab 60 Jahren, aber nur 35 Prozent der jüngeren zwischen 16 und 29 häufiger. «Lesen macht Spaß» finden nur 45 Prozent der Jüngeren, in der Altersgruppe ab 60 sind es 69 Prozent.

Insgesamt gehört für 58 Prozent der 16- bis 29-Jährigen Lesen nach eigenen Angaben einfach zum Leben dazu. Bei den Menschen ab 60 sagen dies 76 Prozent. In den Altersgruppen dazwischen liegen die Werte bei 65 und 71 Prozent.

Die Umfrage wurde vom Bundesbildungsministerium und der Stiftung Lesen in Auftrag gegebenen. 30 Prozent der 16- bis 29-Jährigen finden demnach Lesen heute nicht mehr so wichtig, weil man alles Wichtige auf anderem Weg mitbekomme. In den älteren Altersgruppen sagen dies nur 19 bis 24 Prozent.

Bei der Frage, was sie im Alltag häufiger lesen, nennen die 16- bis 29-Jährigen mit 91 Prozent am häufigsten E-Mails, WhatsApp-Nachrichten und SMS. Menschen ab 60 lesen mit 87 Prozent am häufigsten Zeitungen.

Fast 85 Prozent der Erwachsenen in Deutschland halten es für ebenso wichtig oder noch wichtiger als vor 20 Jahren, gut lesen zu können. 22 Prozent aller Befragten und 34 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, dass sie durch die digitalen Medien heute sogar mehr lesen als früher. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, sagte: «Wir beobachten eine Veränderung, keine Krise des Lesens.» Doch jedes fünfte Kind werde sprachlich nicht ausreichend gefördert oder habe bereits Probleme beim Lesen.

«Viele dieser fast drei Millionen jungen Menschen unter 18 Jahren sind die funktionalen Analphabeten von morgen», warnte Maas. Das sind Menschen, die zwar Buchstaben erkennen und ein paar Wörter schreiben können, aber große Probleme mit Texten haben.

An diesem Samstag wird der Weltalphabetisierungstag begangen, in mehreren deutschen Städten finden Veranstaltungen dazu statt. Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland konnten nach Schätzungen zuletzt nicht richtig lesen und schreiben. Um dem entgegenzuwirken, startet das Bildungsministerium eine Kampagne, «Besser lesen und schreiben».

Ministerin Anja Karliczek (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wer Texte nicht richtig lesen und verstehen kann, hat es schwer.» Sie wolle Erwachsenen, die dabei Schwierigkeiten hätten, Mut machen, dies besser zu lernen. «Denn das macht sie unabhängiger und eröffnet ihnen neue Möglichkeiten im Beruf und im Alltag.» Gefördert würden zahlreiche Projekte, die sie dabei unterstützen könnten. Die Kampagne umfasst unter anderem Spots für Fernsehen, Hörfunk und Internet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
15:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Analphabeten Bundesministerium für Bildung und Forschung CDU Deutsche Presseagentur Gefahren Institut für Demoskopie Allensbach Kampagnen Lesen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rechtschreibung

07.05.2019

Millionen können nicht richtig Deutsch lesen und schreiben

Millionen Menschen gehen in Deutschland mit Lese- und Schreibschwäche durch den Alltag. Allerdings gab es in den vergangenen Jahren Fortschritte. » mehr

Fachkräftemangel

10.04.2019

Gewerkschaften fordern Hilfe für Millionen Ungelernte

Die Wirtschaft sucht händeringend Fachkräfte - wer eine Ausbildung absolviert, hat gute Chancen auf einen Job. Doch es gibt auch Schattenseiten. » mehr

Schüler mit Tablet-Computer

25.02.2019

Bildungsministerin: Digitalpakt kann dieses Jahr starten

Auch nach dem jüngsten Durchbruch zum Digitalpakt dauert es noch, bis die Schulen flächendeckend WLAN haben. Doch die Bundesbildungsministerin erwartet bald spürbare Fortschritte - unter einer Voraussetzung. » mehr

Auszubildender

15.05.2019

Mindestvergütung für Azubis auf dem Weg

Zehntausende Auszubildende bekommen weniger als 400 Euro im Monat. Damit soll künftig Schluss sein. Kritik an der geplanten Reform der Ausbildung kommt von ganz unterschiedlichen Seiten. » mehr

Ausbildung

13.05.2019

Azubi-Mindestlohn soll ab 2020 bei 515 Euro im Monat liegen

«Lehrjahre sind keine Herrenjahre», heißt es. Doch in manchen Branchen wird der Nachwuchs derzeit kaum ordentlich bezahlt. Das soll sich ändern. » mehr

Bafög-Antrag

18.01.2019

Regierung will Bafög erhöhen

So wenig Studenten und Schüler bekommen Bafög wie seit Jahren nicht. Mit einem neuen Gesetz will die Regierung die Trendwende schaffen. Doch reichen die geplanten Verbesserungen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
15:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".