Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Anklage gegen ehemaligen SS-Wachmann aus Hamburg

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Anklage gegen einen 92-jährigen ehemaligen SS-Wachmann wegen Beihilfe zum 5230-fachen Mord erhoben.



Stutthof-Museum
Eingang des Stutthof-Museums in Sztutowo.   Foto: Piotr Wittman/PAP

Der Hamburger war den Angaben zufolge von August 1944 bis April 1945 im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig als Wachmann im Einsatz. Dabei soll er «die heimtückische und grausame Tötung insbesondere jüdischer Häftlinge unterstützt» haben, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Weil er zur fraglichen Zeit erst 17 beziehungsweise 18 Jahre alt war, soll sich der 92-Jährige vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts Hamburg verantworten. Zuvor hatte die «Welt» über die Anklage berichtet.

Seit Sommer 1944 sei es im KZ Stutthof zur systematischen Tötung von Lagerinsassen gekommen, teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft mit. «Häftlinge wurden überwiegend durch Genickschuss im Krematorium des Lagers oder durch Verabreichung von Giftgas getötet.» Zahlreiche andere Gefangene seien durch bewussten Nahrungsentzug und die Verweigerung medizinischer Versorgung getötet worden.

Zu den Aufgaben des Angeklagten habe es gehörte, die Flucht, Revolte und Befreiung von Häftlingen zu verhindern. «Die Staatsanwaltschaft wirft ihm deshalb vor, als «Rädchen der Mordmaschinerie» in Kenntnis aller Gesamtumstände dazu beigetragen zu haben, dass der Tötungsbefehl umgesetzt werden konnte.»

Die «Welt» veröffentlichte Aussagen des Mannes aus einer Vernehmung im Sommer vergangenen Jahres im Wortlaut. Demnach räumte er seinen Einsatz in dem KZ ein, bekundete aber zugleich Mitleid mit den Opfern. «Mir haben die Leute leid getan, die da waren. Ich wusste nicht, warum die da waren. Ich wusste wohl, dass das Juden waren, die keine Verbrechen begangen hatten. Die nur dort drin waren, weil es Juden waren. Und die haben genau so ein Recht zu leben und zu arbeiten, wie jeder andere Mensch», soll er gesagt haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
11:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Häftlinge Juden Konzentrationslager Mord Staatsanwaltschaft Tötung Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prozess

17.01.2020

Früherer SS-Wachmann: «Ich war nicht für die Meinung der SS»

Ein ehemaliger SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof hat vor Gericht ausgesagt, dass er mit den Ideologien der Nationalsozialisten nichts habe anfangen können. «Die habe ich nie geteilt. Ich war nicht für die Mei... » mehr

Angeklagter

20.08.2019

Mord an 18-jähriger Maria: «Lass es uns heute machen»

Eine schwangere junge Frau wird brutal umgebracht - aus reiner Mordlust, sagte die Anklage. Als ein Beschuldigter die Tat schildert, ruft ein Zuhörer im Gerichtssaal: «Mein Gott!» » mehr

Fall Georgine Krüger

31.07.2019

Schülerin seit knapp 13 Jahren vermisst: Mordprozess vertagt

Jahrelang wurde nach Georgine Krüger aus Berlin gesucht. Ermittler sind sich sicher, dass sie getötet wurde. Doch die Leiche fehlt. Nun ist ein Familienvater wegen Mordes angeklagt. Der Prozess begann mit Hindernissen. » mehr

Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann

17.10.2019

Beihilfe zum Mord an 5230 Menschen - KZ-Wachmann vor Gericht

Im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig tötete die SS 1944/45 mindestens 5230 meist jüdische Gefangene. Ein in Hamburg lebender ehemaliger Wachmann der SS steht jetzt wegen Beihilfe vor Gericht. Eine Jugendstrafkammer... » mehr

Mordfall Maria

06.09.2019

Hohe Strafen nach Mord an Maria: Es bleibt das Entsetzen

Auch ein halbes Jahr nach dem grausamen Mord an der schwangeren Maria aus Zinnowitz sitzt das Entsetzen über das Verbrechen noch tief. Die Urteile des Landgerichts fallen hart aus. » mehr

Unfall mit Geisterfahrer

25.09.2019

Mord eines Freigängers: Sind Justizbeamte mitverantwortlich?

Straftäter haben Anspruch auf Resozialisierung. Dazu gehören Ausgänge, wenn sie zu verantworten sind. Bei einem Verfahren vor dem BGH geht es darum, inwieweit Justizvollzugsbeamte mithaften müssen, wenn ein Freigänger zu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale | 19.01.2020 Schwarzenbach an der Saale
» 71 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2019
11:53 Uhr



^