Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Anna Sorokin als Hochstaplerin schuldig gesprochen

Als angebliche Millionenerbin soll sie sich durch die New Yorker High Society geschnorrt haben. Die US-Justiz hält Anna Sorokin für eine kriminelle Hochstaplerin. Nun droht der jungen Deutschen eine Haftstrafe.



Anna Sorokin
Anna Sorokin kurz vor der Verkündung des Urteils im Gerichtssaal in New York.    Foto: Richard Drew/AP

Ein New Yorker Gericht hat die Hochstaplerin Anna Sorokin des Betrugs schuldig gesprochen. Es sei erwiesen, dass sich die 28-Jährige unter dem Namen Anna Delvey Leistungen im Wert von mehr als 200.000 Dollar (rund 180.000 Euro) erschlichen habe.

Zudem habe sie versucht, mit weiteren Betrügereien Millionenbeträge zu ergaunern, teilte Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Das Strafmaß soll am 9. Mai verkündet werden. Sorokin drohen laut «New York Times» 15 Jahre Haft.

Der Fall hatte über Wochen international Aufsehen erregt. Die in Russland geborene Sorokin war im Alter von 16 Jahren nach Deutschland gezogen und in Eschweiler bei Aachen zur Schule gegangen. Mit immer neuen Lügen und Ausflüchten soll sie sich als falsche Millionenerbin in der New Yorker High Society Geld für Restaurantbesuche, Geschenke und Hotelübernachtungen erschlichen haben.

Bezirksstaatsanwalt Vance dankte den Ermittlern und der Jury, die dazu beigetragen hätten, dass Sorokin nun «für ihre zahlreichen Diebstähle und Lügen» zur Rechenschaft gezogen werde. Neben einer Haftstrafe droht der Verurteilten die Abschiebung nach Deutschland - ihr 90-tägiges Besuchervisum in den USA ist schon lange abgelaufen.

Während des Prozesses hatte Verteidiger Todd Sprodek von Anfang an eine aggressive Strategie verfolgt. Er hatte argumentiert, Sorokin habe das Geld stets zurückzahlen wollen. Zum Ende der Verhandlung hatte Sprodek erklärt, dass Sorokin letztlich nur so vorgegangen sei, wie einst von Frank Sinatra im Lied «New York, New York» besungen. «Sinatra hat in New York einen brandneuen Start hingelegt, genauso wie Miss Sorokin», sagte Sprodek laut «New York Post».

Berichten zufolge will nun nicht nur der Streamingdienst Netflix Sorokins Schicksal verfilmen. Ein Opfer der Hochstaplerin, die ehemalige «Vanity Fair»-Fotoredakteurin Rachel Williams, verkaufte ihre Geschichte nach eigener Aussage an den Buchverlag Simon & Schuster und an den Sender HBO.

Vor Gericht fand Sorokins Kleiderwahl besondere Beachtung. Über Wochen hatten Medien über die stets eleganten Outfits der Angeklagten diskutiert. Am letzten Verhandlungstag trug sie ein kurzes Kleid - laut «New York Times» in «jungfräulichem Weiß», das eher für eine «Kommunionfeier als für einen Gerichtssaal» geeignet gewesen sei. Die Mode-Kritikerin des Blattes, Vanessa Friedman, mutmaßte nun auf Grundlage von Sorokins Kleiderwahl, die Hochstaplerin könne ihren Schuldspruch erahnt haben. Am Donnerstag war sie im schwarzen Minikleid vor Gericht erschienen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
11:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Angeklagte Diebstahl Dollar Ermittler Frank Sinatra Haftstrafen Netflix New York Times Strafarten The Huffington Post Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump und Bolton

18.06.2020

Boltons Buch: Ex-Sicherheitsberater rechnet mit Trump ab

Amtsmissbrauch, Justizbehinderung und ein unbändiger Wunsch nach einer zweiten Amtszeit: In seinem Buch zeichnet Trumps Ex-Berater Bolton ein vernichtendes Bild eines Präsidenten, der «unberechenbar» und «erstaunlich uni... » mehr

Vergewaltiger verurteilt

12.06.2020

Studentin verschleppt und vergewaltigt: Zwölf Jahre Haft

Er entführt, vergewaltigt und lässt sie dann auf einem Feldweg liegen. Dafür muss ein 43-Jähriger jetzt viele Jahre hinter Gitter. Die Verteidigerin ist mit dem Urteil nicht einverstanden. » mehr

Hamburger Landgericht

27.05.2020

Corona beschleunigt Prozess um filmreifen Kokain-Schmuggel

Eine der größten Mengen, die je in Hamburg sichergestellt wurden: Im Prozess um den Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain hat das Landgericht Hamburg acht Männer zu Haftstrafen verurteilt. » mehr

Bundesanwaltschaft

22.06.2020

Syrischer Arzt wegen Folterverdachts verhaftet

Er lebt seit Jahren in Deutschland und praktiziert als Arzt. Nun wurde der Syrer festgenommen. Der Verdacht: Verbrechen gegen die Menschlichkeit. » mehr

BAMF Bremen

19.09.2019

Staatsanwaltschaft: Anklage gegen Ex-Bamf-Chefin in Bremen

Berichte über manipulierte Asylverfahren in Bremen sorgten 2018 für Schlagzeilen. Zunächst war von 1200 Fällen die Rede, rund 150 Verstöße wurden schließlich festgestellt. Jetzt erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage. » mehr

Donald Trump und John Bolton

29.01.2020

Trump greift Ex-Sicherheitsberater Bolton an

Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump wollen die Demokraten seinen früheren Sicherheitsberater Bolton als Zeugen anhören. Dessen Aussage könnte Sprengstoff bergen. Trump attackiert Bolton nun scharf - und s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
11:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.