Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Brennpunkte

Auto rammt Fußgänger in Tokio - Fahrer spricht von Terrorakt

Kurz nach Mitternacht fährt ein Auto in Japans Hauptstadt in Fußgänger. Der Fahrer spricht von einem Terroranschlag - und erklärt, er habe sich für eine Hinrichtung rächen wollen.



Tokio
Polizei und Feuerwehrleute inspizieren den Ort, an dem eine Autofahrer mehrere Fußgänger garammt hat.   Foto: Yuta Omori/Kyodo News/AP

In der japanischen Millionenmetropole Tokio hat ein Autofahrer Medienberichten zufolge in einer belebten Einkaufszone Fußgänger gerammt, mindestens neun Menschen wurden verletzt.

Der Fahrer sei festgenommen worden und habe der Polizei gesagt, dass er einen Terroranschlag verüben wollte, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Neujahrsmorgen. Demnach bezeichnete der 21-Jährige die Tat als Rache für eine Hinrichtung und ließ nach dem Zwischenfall, der sich kurz nach Mitternacht ereignete, keine Reue erkennen. Gegen ihn wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Nach Angaben von Kyodo hielten die Behörden einige Aussagen und Handlungen des Mannes allerdings für fragwürdig. Sie prüften daher, ob er wegen seines Geisteszustandes schuldfähig ist.

Einer der Verletzten befand sich in kritischem Zustand, wie Kyodo unter Berufung auf Polizeibeamte meldete. Der Fahrer sei vom Tatort geflohen, aber die Polizei habe ihn in einem nahegelegenen Park gefunden und festgenommen. Dem Bericht zufolge sagte der Mann den Ermittlern auch, dass er die Fußgänger umbringen wollte.

Unklar war zunächst, ob sich die angebliche Wut des Mannes gegen eine einzelne Hinrichtung oder gegen das System der Todesstrafe an sich richtete. Als drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt gehört Japan zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Erst vergangene Woche ließ die rechtskonservative Regierung zwei zum Tode verurteilte Mörder hinrichten, im Juli endeten mehrere Mitglieder der Endzeitsekte Aum Shinrikyo am Strang, die vor 23 Jahren mit einem tödlichen Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn das Land geschockt hatten.

Internationale Kritik an der Todesstrafe lässt die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe an sich abprallen. Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an - so wird den Todeskandidaten der Zeitpunkt ihrer Hinrichtung nicht mitgeteilt. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 sind 36 Menschen hingerichtet worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2019
11:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fußgänger Hinrichtungen Kyodo Polizei Shinzo Abe Terroranschläge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zerstörte Straße

07.09.2018

Suche nach Erdbeben-Überlebenden in Japan geht weiter

Erst ein Taifun, dann ein Erdbeben: Innerhalb weniger Tage wurde Japan von Naturgewalten erschüttert. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten viele Menschen die Nacht in Notunterkünften. Am Wochenende ist nun auch noch stark... » mehr

Tatort in Londonderry

20.04.2019

Zwei Festnahmen nach Mord an nordirischer Journalistin

Der tödliche Schuss auf eine nordirische Journalistin schockiert nicht nur die Briten und Iren. Auch die EU ist besorgt. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck und meldet erste Festnahmen. » mehr

Amri-Fahndungsfotos

19.04.2019

Amri-Komplize hatte Kontakt zu Pariser Terror-Drahtzieher

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat es bereits gezeigt: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri war europaweit vernetzt. Jetzt gibt es neue Hinweise auf brisante Verbindungen nach Frankreich. » mehr

Festnahme

02.04.2019

Angst vor Kriminalität steigt - Zahl der Straftaten sinkt

Die Menschen in Deutschland leben relativ sicher. Dennoch treibt viele die Angst vor dem Verbrechen um. Das beginnt schon beim Schritt vor die eigene Haustür. » mehr

Spezial-Einheit

18.03.2019

Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst

Unvermittelt schießt ein Mann in einer Straßenbahn in Utrecht auf Fahrgäste. Drei Menschen kommen ums Leben, fünf werden verletzt. Es gibt Terroralarm. Der Täter wird am Abend gefasst. Das Motiv ist unklar. » mehr

Todeszelle

10.04.2019

Amnesty sieht Trend zur Abschaffung der Todesstrafe

Die Mehrzahl der Staaten in der Welt hat die Todesstrafe abgeschafft oder vollstreckt sie nicht mehr. Der Trend sei nicht mehr umzukehren, meint Amnesty. Einige wenige Staaten sorgen für den Großteil der Fälle - allen vo... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Geroldsgrün Geroldsgrün

Waldbrand bei Geroldsgrün | 21.04.2019 Geroldsgrün
» 26 Bilder ansehen

Black Base Oster-Party

Black Base Oster-Party | 20.04.2019 Hof
» 33 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof – TSV Großbardorf 0:1 (0:1) Hof

SpVgg Bayern Hof – TSV Großbardorf 0:1 (0:1) | 20.04.2019 Hof
» 151 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2019
11:11 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".