Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Bahnchaos lähmt Vorweihnachtsverkehr in Frankreich

Auch nach zweieinhalb Wochen ist in Frankreich kein Ende des Bahnstreiks in Sicht. Wer einen Zug bekommt, darf sich glücklich schätzen. Auch Deutschland ist betroffen. Macron appelliert aus Afrika für eine Streikpause.



Generalstreik in Frankreich
Menschen warten am Bahnhof Paris-Nord auf ihre Züge. Wegen der Streiks gegen die geplante Rentenreform ist der Bahnverkehr im ganzen Land erheblich gestört.   Foto: Thibault Camus/AP/dpa

Streikende Bahnmitarbeiter haben den französischen Schienenverkehr am Vorweihnachtswochenende teilweise um Erliegen gebracht. Wie Frankreichs staatliche Bahngesellschaft SNCF mitteilte, fuhren im Schnitt nur etwa die Hälfte der Hochgeschwindigkeitszüge TGV.

Auch der Regionalverkehr war weiterhin stark gestört. Betroffen waren auch Fernverbindungen von und nach Deutschland. Seit rund zweieinhalb Wochen lähmen Proteste und Streiks gegen die geplante Rentenreform der Mitte-Regierung von Emmanuel Macron das Land. Vor Weihnachten brechen viele Franzosen traditionell in die Ferien und zu Familienbesuchen auf.

Staatschef Macron rief von Westafrika aus zu einer Streikpause auf. Es gebe Französinnen und Franzosen, die sich an den Feiertagen wiedersehen wollten, das müsse berücksichtigt werden, sagte der 42-Jährige in Abidjan am späten Samstagabend. Die von Macron und der Mitte-Regierung gewünschte Unterbrechung zu Weihnachten zeichnete sich allerdings nicht ab. Mehrere Gewerkschaften hatten dazu aufgerufen, den Arbeitskampf fortzusetzen.

Wegen des Ausstands ist nur eine sehr begrenzte Anzahl von Zugfahrten aus dem Südwesten Deutschlands nach Frankreich möglich. Betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn die Verbindung von Frankfurt/Main über Mannheim nach Marseille sowie die Verbindung Stuttgart über Straßburg nach Paris. Die Bahn empfahl daher, solche Reisen erst nach Ende des Streiks - voraussichtlich am 5. Januar 2020 - anzutreten oder andere Verkehrsmittel zu nutzen. Bereits gebuchte Fahrkarten für die betroffenen Strecken könnten kostenfrei storniert oder umgebucht werden.

In Paris wird weiter die Nahverkehrsgesellschaft RATP bestreikt, viele Metrolinien der Millionenmetropole verkehren nicht. Inzwischen machen sich erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen des Dauerstreiks bemerkbar - vor allem in der Touristenhochburg Paris. Laurent Duc vom Hotellerieverband UMIH sagte dem Radionachrichtensender Franceinfo, die Reservierungen seien um 40 bis 50 Prozent eingebrochen, deutliche Preisnachlässe seien die Folge. Klagen gibt es aus dem Einzelhandel und aus Kaufhäusern.

An den Fernbahnhöfen der Hauptstadt bildeten sich lange Schlangen vor den SNCF-Schaltern. Zahlreiche Fahrgäste mussten Fahrscheine umtauschen, weil ihr Zug ausgefallen war. «Ich habe Glück gehabt und den letzten freien Platz erwischt», erzählte eine Frau aus Paris. Gegen den Streik habe sie grundsätzlich nichts einzuwenden, finde ihn an den Festtagen jedoch übertrieben.

Nach scharfer Kritik von Kunden setzte die SNCF nach eigenen Angaben am Sonntag kurzfristig 14 TGV ein, die für alleinreisende Kinder bestimmt waren. Der Service für unbegleitete Kinder zwischen 4 und 14 Jahren sollte zunächst ausgesetzt werden.

Am Gare Montparnasse im Südwesten der Hauptstadt fuhren TGV nach Bordeaux, Nantes oder Rennes. «Die Kunden sind vorbereitet, sie informieren sie über ihr Smartphone», meinte ein SNCF-Mitarbeiter. Wie französische Medien berichteten, stiegen viele Bahnkunden inzwischen auf Fernbusse oder Inlandsflüge um.

In dem sozialen Konflikt sind die Fronten verhärtet. Gespräche der Regierung mit den Gewerkschaften waren auf Januar vertagt worden. Die Regierung will die Zersplitterung in 42 verschiedene Einzelsysteme beenden und ein Einheitssystem schaffen. Die Franzosen sollen auch dazu angehalten werden, länger zu arbeiten. Umfragen zufolge ist eine Mehrheit der Franzosen gegen die Reform.

Die Reform werde auch Staatschef Macron selbst betreffen, wie Élyséekreise bestätigten. Demnach will er nicht eine besondere Rente erhalten, die Staatschefs nach ihrem Ausscheiden eigentlich zusteht. Stattdessen will er auch Teil des Universalsystems sein, das für alle Franzosen gelten soll. Es gehe darum, ein Beispiel zu geben und konsequent zu sein. Laut weiteren Informationen der Nachrichtenagentur AFP beträgt die Sonderrente monatlich rund 6200 Euro brutto.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2019
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnmitarbeiter Bahnstreiks Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Eisenbahnunternehmen Emmanuel Macron Französische Regierungen Kunden Rentenreformen Schienenverkehr Streikende Streiks Tarifkonflikte Twitter Weihnachten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Generalstreik

24.12.2019

Keine Streikpause zu Weihnachten in Frankreich

Auch über die Feiertage werden in Frankreich zwei große Verkehrsbetriebe bestreikt. Viele Bahnreisende müssen improvisieren. » mehr

Demonstration in Paris

13.01.2020

Trotz Zugeständnissen: Konflikt in Frankreich geht weiter

Nach massivem Druck von der Straße macht die französische Regierung Abstriche an ihren Rentenplänen. Fahrgäste in Paris stehen aber weiterhin vor verschlossenen Metro-Stationen - und auch für diese Woche gibt es einen ne... » mehr

Protest in Frankreich

24.01.2020

Macrons Regierung legt Rentengesetz vor - Protest hält an

Drinnen macht die Regierung Nägel mit Köpfen, draußen machen Tausende ihrem Ärger wieder Luft. Es hat alles nichts gebracht: Der Druck der Straße brachte die Regierung nicht von ihren Rentenplänen ab - auch wenn sie bei ... » mehr

Protest in Frankreich

05.12.2019

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Das französische Rentensystem reformieren? Daran haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Nun wagt Macron einen Versuch - und treibt die Franzosen auf die Straße. » mehr

Protest in Marseille

11.12.2019

Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab

Frankreichs Premier hält zwar an der umstrittenen Rentenreform fest, verspricht aber inzwischen sehr lange Übergangszeiten. «Nicht zu schnell, nicht zu langsam», lautet sein Motto. Die Gewerkschaften laufen weiter Sturm ... » mehr

Streik in Frankreich

03.12.2019

Generalstreik in Frankreich: Störungen bei der Bahn erwartet

Pläne von Präsident Emmanuel Macron zu grundlegenden Änderungen bei der Rente treiben diese Woche viele Franzosen auf die Straße. Das öffentliche Leben könnte vielerorts lahmgelegt werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl%20Hof%20-%20Ergebnis-0401.jpg Hof

Stichwahlen in der Region | 29.03.2020 diverse
» 28 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2019
15:53 Uhr



^