Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Brennpunkte

Bei der Wahl des Nachnamens wird Tradition groß geschrieben

Wer heiratet, muss jede Menge Entscheidungen treffen - auch zum künftigen Familiennamen. Seit 25 Jahren stehen Paaren dabei fast alle Optionen offen. Trotzdem wählen viele noch immer den Namen des Mannes.



Heirat
Bei etwa drei Viertel aller Ehen wird der Name des Mannes zum gemeinsamen Ehenamen.   Foto: Jörg Carstensen

Seit 25 Jahren müssen sich Ehepaare nicht mehr zwingend für einen gemeinsamen Nachnamen entscheiden. Am 1. April 1994 trat das entsprechende Gesetz in Kraft.

Die Zahl der Ehepaare, bei denen beide den Geburtsnamen behalten, habe seither zugenommen, berichtete Frauke Rüdebusch von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden. Waren es 1996 noch 8,8 Prozent, so lag ihre Zahl 2006 bei 11,5 Prozent und 2016 bei 13,5 Prozent.

Bereits seit 1976 mussten sich Paare bei der Hochzeit nicht mehr zwangsläufig auf den Familiennamen des Mannes festlegen. Waren sich beide uneins, galt der Name des Mannes jedoch von der Heirat an für beide. Diese Regelung wurde 1991 mit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gekippt. Frauen durften ihren Geburtsnamen fortan behalten. Drei Jahre später trat das entsprechende Gesetz in Kraft.

Nichtsdestotrotz wird bei rund drei Viertel aller Eheschließungen auch heute noch der Name des Mannes zum gemeinsamen Ehenamen. Das hat die GfdS in einer Studie herausgefunden. Dafür hatte sie ausführliche Daten von 174 Standesämtern für die Jahre 1976, 1986, 1996, 2006 und 2016 erhalten und durchschnittlich 20.000 Eheschließungen pro Jahrgang erfasst.

«Für viele hat das traditionelle Gründe, sie möchten gerne den Namen des Mannes fortführen», erläuterte Rüdebusch. Auch wenn der Mann sich mit dem Namen bereits eine berufliche Karriere aufgebaut habe, spreche das aus Sicht vieler Menschen dafür, ihn weiterhin zu führen. Dass die Wahl des männlichen Nachnamens noch immer eine so stark verankerte Tradition darstellt, könnte auf das seit den Zeiten des Patriarchats gültige Recht zurückgehen, mutmaßt Rüdebusch. «Der Mann vererbt als Oberhaupt der Familie und Herrscher des Hauses seinen Namen.»

Dabei sind die Optionen heute vielfältig: Das Paar kann sich für den Geburtsnamen des Mannes oder der Frau als gemeinsamen Namen entscheiden. Frau Müller kann nach der Heirat von Herrn Maier weiterhin Müller heißen. Auch die Kombination Müller-Maier oder Maier-Müller ist möglich. «Die Reihenfolge ist dabei mittlerweile frei», sagte Rüdebusch. Allerdings dürften nicht beide einen Doppelnamen annehmen, weil so auch ihr Kind einen Doppelnamen bekäme. Bandwurm-Namen sollen so vermieden werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2019
11:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverfassungsgericht Deutsche Sprache Ehepartner Gesellschaft für deutsche Sprache Gesellschaften Herrscher von Staaten und Reichen Männer Standesämter Traditionen Urteile des Bundesverfassungsgerichts
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Marie und Paul

02.05.2019

Marie und Paul sind beliebteste Babynamen 2018

Auf der aktuellen Liste der häufigsten Babynamen gibt es nicht viele Überraschungen - Trends sind nur über viele Jahre hinweg erkennbar. Allerdings hat es ein Neuling unter die Top-Ten geschafft. » mehr

Ehepaar

19.12.2018

Studie: Männer nehmen selten den Namen der Ehefrau an

Nur einer von 16 Männern in Deutschland nimmt bei der Hochzeit den Nachnamen seiner Ehefrau an. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), die am Mittwoch in Wiesbaden veröffent... » mehr

Frank-Walter Steinmeier

22.05.2019

Steinmeier: Grundgesetz muss stärker in die Köpfe der Bürger

Die Deutschen mögen ihr Grundgesetz. Das zeigen Umfragen. Doch was wissen sie darüber? Zum Verfassungsjubiläum zieht der Bundespräsident eine ernüchternde Bilanz. Sorgen bereiten ihm noch andere Entwicklungen. » mehr

Protest gegen Grundsteuer

05.03.2019

SPD-Experte: Vermieter sollten Grundsteuer alleine tragen

Der SPD-Finanzpolitiker Carsten Schneider hat sich für eine Neuregelung ausgesprochen, mit der die Grundsteuer künftig nicht mehr auf die Mietnebenkosten aufgeschlagen werden darf. » mehr

Forscherpaar Assmann

14.10.2018

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Ehepaar Assmann

Über das kulturelle Gedächtnis von Gesellschaften haben die Wissenschaftler Aleida und Jan Assmann geforscht - und dafür den Friedenspreis erhalten. In der Frankfurter Paulskirche nehmen sie eindeutig Stellung zur künfti... » mehr

Frau mit Kind

23.04.2019

BGH-Urteil: Leihmutter ist auch rechtlich die Mutter

Ein deutsches Ehepaar wünscht sich ein Kind. Eine ukrainische Leihmutter bringt es zur Welt. Welche Frau ist offiziell die Mutter? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 10 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1 | 17.07.2019 Hof
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2019
11:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".