Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Brennpunkte

Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt

Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt.



Terroranschlag Breitscheidplatz
Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer.   Foto: Bernd von Jutrczenka

«Es war für die Politik ein Lernprozess, Menschen zu betreuen, die wirklich schwer traumatisiert waren», sagte Franke der Deutschen Presse-Agentur. Anders als Frankreich, Spanien, Großbritannien, Israel oder die USA, die schon früher leidvolle Erfahrungen mit Terror gemacht hätten, habe Deutschland diese Strukturen erst entwickeln müssen - auch auf emotionaler Ebene. «Das hat alles Zeit gebraucht.»

Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer. Mehr als 170 Verwandte von Todesopfern und Verletzten haben nach offiziellen Angaben bislang insgesamt knapp 3,8 Millionen Euro Entschädigungszahlungen erhalten. Franke hatte das neu eingerichtete Amt eines ständigen Opferbeauftragten der Bundesregierung im April übernommen. Der 58-Jährige folgte auf Kurt Beck.

Franke zufolge gibt es Opfer, die aufgrund ihrer Verletzungen rund um die Uhr gepflegt werden müssten. Auch Häuser mussten behindertengerecht umgebaut werden. In solchen Fällen kämen hohe Summen schnell zusammen. Die höchste aus dem Härtefonds ausgezahlte Summe betrage 350.000 Euro, sagte Franke. «Doch die große Mehrzahl der Fälle sind psychische Traumatisierungen. Menschen haben zum Beispiel Angst, mit dem Auto zu fahren. Oder sie haben ihren Beruf wiederaufgenommen und dann gemerkt, dass sie das nicht schaffen.»

Franke hatte erwartet, dass das Bedürfnis der Betroffenen nach Kontakt zur Politik mit der Zeit abnimmt. «Aber das war nicht so. Es gab ganz viele Treffen», berichtete er. «Oftmals brauchen Menschen auch jetzt noch jemanden, der ihre Geschichte hört, auch mehrere Stunden lang. Ein Repräsentant des Staates. Das ist für viele wirklich wichtig.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 12. 2018
11:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anis Amri Deutsche Presseagentur Edgar Franke Entschädigungszahlungen Kurt Beck Terroranschläge Terroristen Todesopfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gedenken

19.12.2018

Gedenken an Terroranschlag in Berlin vor zwei Jahren

Die Trauer ist auch am zweiten Jahrestag nicht verblasst. Hinterbliebene und Überlebende des islamistischen Anschlags vom 19. Dezember 2016 in Berlin kommen zu dem Platz, an dem Leben ausgelöscht oder entscheidend veränd... » mehr

Soldaten sichern Weihnachtsmarkt

12.12.2018

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen «Allahu Akbar»

Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach Deutschland? » mehr

Explosion in Nairobi

16.01.2019

Terror zurück in Nairobi: Mindestens 14 Tote bei Anschlag

Viele Jahre war Kenias Hauptstadt vor Terroranschlägen sicher - bis jetzt. Ein Angriff auf ein Luxushotel hält Nairobi stundenlang in Atem. Der Anschlag lässt noch viele Fragen offen. » mehr

Terroranschlag in Berlin

03.10.2018

Umstrittene Doppelrolle von Beamtin im Amri-U-Ausschuss

Immer wenn es richtig spannend wird, schüttelt die Beamtin aus dem Bundesinnenministerium den Kopf. «Nein», sagt sie, das dürfe die Zeugin jetzt nicht beantworten. Dass sie damals selbst beim Verfassungsschutz war, erfah... » mehr

Lagebesprechung

18.08.2017

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Was im ersten Moment wie die Tat eines Einzelnen aussah, stellt sich nun als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und weiteren Taten vermutet die Polizei eine Islamisten... » mehr

Breitscheidplatz

14.12.2018

Entschädigungszahlungen für Opfer des Berliner Anschlags

Viele Tote und noch mehr verletzte Menschen hinterließ der Attentäter Amri vor zwei Jahren auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. Die Hilfe nach dem Anschlag lief teilweise fehlerhaft. Inzwischen wurden aber zahlreiche Opfer ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 12. 2018
11:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".