Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Brexit: Letzte Vorbereitungen für den Abschied

Nun bleiben weniger als zwei Tage, dann verlässt Großbritannien tatsächlich die Europäische Union. Für viele in Brüssel und London ein trauriges Finale.



Brexit
Großbritannien verlässt tatsächlich die EU.   Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

Nach der Ratifizierung des Brexit-Abkommens im Europaparlament laufen die Vorbereitungen für den britischen EU-Austritt am Freitag. Vorher müssen die bleibenden 27 EU-Staaten den Austrittsvertrag noch einmal offiziell billigen - eine Formsache.

Viele Europapolitiker wollen die letzten Tage nutzen, um Abschied von den britischen Kollegen zu nehmen. Sie werde trauern, sagte nicht nur die SPD-Europaabgeordnete Katarina Barley.

Am Mittwoch hatte das EU-Parlament nach einer emotionalen Sitzung den mehr als 500 Seiten starken Austrittsvertrag gebilligt. Dieser regelt die Trennung nach fast 50 Jahren am 31. Januar um Mitternacht (MEZ). Wichtigster Punkt ist eine geplante Übergangsfrist bis zum Jahresende, in der sich im Alltag fast nichts ändert. Großbritannien bleibt in der Zeit wie bisher im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Beim Reisen und im Warenverkehr bleibt alles wie gehabt. In der elfmonatigen Frist soll geklärt werden, wie es ab 2021 im Handel und auf anderen Feldern weitergeht.

Barley sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie werde sich am Freitagabend entweder alleine verkriechen - oder mit Gleichgesinnten trauern. Zuvor wollte sie noch nach London reisen: «Ich werde entweder mit britischen Verwandten und Freunden mich betrinken... Darf man das sagen? Ich werde auf jeden Fall echt trauern.» Barleys Vater ist Brite, die Mutter Deutsche. Besonders schwer falle ihr der Abschied von britischen Parlamentskollegen - mit einer Ausnahme: «Die Brexit-Partei wird hier niemand vermissen.»

Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen sagte der dpa: «Es sind auch schon viele Tränen geflossen.» Er appellierte an Großbritannien, im Interesse junger Menschen auch nach dem Brexit enge Kontakte zur EU zu pflegen. «Kappt nicht alle Verbindungen ab», sagte der Grünen-Politiker. Er hoffe, dass Großbritannien irgendwann wieder zur EU gehören werde.

Der langjährige britische Labour-Abgeordnete Richard Corbett sagte am Mittwochabend in Brüssel, Großbritannien nehme nur eine «Auszeit». EU-Parlamentspräsident David Sassoli äußerte sich ähnlich: «Die Geschichte könnte eines Tages anderen die Aufgabe stellen, umzukehren und zurückzukommen. Wer weiß das schon, niemand weiß es.»

Der CDU-Europapolitiker Dennis Radtke meinte hingegen, er sei zwar immer sehr englandfreundlich eingestellt gewesen. «Aber auf der anderen Seite muss man sagen, es reicht jetzt auch einfach.» Die EU habe alles getan, «um den Briten einen Verbleib in der EU schmackhaft zu machen».

Auf britischer Seite kündigte Premierminister Boris Johnson einen würdigen Abschied von der EU an. Da das Land nach dem Referendum von 2016 noch gespalten sei, werde er respektvoll feiern. Das Programm für den späten Freitagabend fällt daher schmal aus. Geplant ist eine Lightshow und eine Rede Johnsons. Es wird kein Feuerwerk geben. Auch der Big Ben, das Wahrzeichens Londons, darf nicht läuten.

Doch ob Johnson die Spaltung der Gesellschaft damit überwinden kann, ist zweifelhaft. Jüngsten Umfragen zufolge sind noch immer 53 Prozent der Briten für einen Verbleib in der EU und 47 Prozent dagegen.

Das schottische Regionalparlament sprach sich erst am Mittwoch für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum aus. Erzwingen kann die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon ein Referendum allerdings nicht. Sie ist auf die Zustimmung der Zentralregierung in London angewiesen. Johnson hat jedoch bereits klar gemacht, dass er keine zweite Volksabstimmung zulassen wird. Auch in Wales, das sehr stark von EU-Geldern abhängig ist, und Nordirland brodelt es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2020
05:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boris Johnson Brexit Deutsche Presseagentur EU-Gelder Europäische Union Europäisches Parlament Katarina Barley Premierminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Britische und europäische Flagge

24.04.2020

Handelspakt mit Großbritannien: EU sieht kaum Fortschritte

Nur wenige Monate bleiben der EU, die künftigen Beziehungen zu Großbritannien zu klären. Die Uhr ticke, wiederholt ihr Unterhändler Barnier. Doch in Großbritannien gehen die Uhren offenkundig anders. » mehr

Konflikt in Syrien

17.03.2020

Merkel zu mehr Geld für Flüchtlingspakt mit Türkei bereit

Die dramatische Situation an der griechisch-türkischen Grenze hat verdeutlicht, wie brüchig der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei ist. Die EU bemüht sich nun, das Abkommen zu retten. » mehr

Brexit

20.12.2019

Britisches Parlament stimmt für Johnsons Brexit-Deal

Die Tage knapper Abstimmungsergebnisse sind vorbei. Mit der Zustimmung zum Ratifizierungsgesetz für den Brexit-Deal ist der EU-Austritt Großbritanniens am 31. Januar so gut wie besiegelt. » mehr

Von der Leyen

12.04.2020

Von der Leyen droht Ungarn mit Strafverfahren

Das Vorgehen von Viktor Orban in der Corona-Krise hat europaweit Besorgnis ausgelöst. Manche sehen die Demokratie in Gefahr. EU-Kommissionschefin von der Leyen will die Entwicklung beobachten - und hält sich Schritte off... » mehr

Flaggen

11.05.2020

Zähe Verhandlungen mit Großbritannien schüren Sorgen

Nach dem Brexit kommen Brüssel und London auf dem Weg zu einem Partnerschaftsabkommen kaum voran. Der Auftakt der dritten Verhandlungsrunde ist begleitet von düsteren Prognosen. » mehr

Parlamentswahl in Großbritannien

13.12.2019

Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament

Sollte sich die Prognose bestätigen, hätte der britische Premierminister Johnson freie Bahn für seinen Brexit-Deal. Er könnte das Land dann wie geplant am 31. Januar aus der EU führen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2020
05:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.