Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Brennpunkte

Bürger schenken dem Staat Rekordsumme zur Schuldentilgung

Wer Steuern zahlt, finanziert damit die öffentlichen Haushalte. Doch manche Bürger wollen den Staat noch mehr unterstützen - und geben Geld für die Schuldentilgung. In diesem Jahr waren sie besonders großzügig.



Euroscheine
Der Bund hat in diesem Jahr so viel Geld zur Schuldentilgung geschenkt bekommen wie noch nie.   Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild

Die Bürger haben dem Bund in diesem Jahr nach einem Medienbericht so viel Geld zur Schuldentilgung geschenkt wie noch nie.

Seit Januar bis zum 6. Dezember sind auf einem dafür vorgesehenen Konto des Finanzministeriums 609 822,69 Euro eingegangen, wie das Bundesfinanzministerium auf eine Anfrage der FDP im Bundestag antwortete. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung (Samstag) darüber berichtet. Die Summe ist höher als die freiwilligen Einzahlungen zusammen, die seit Kontoeröffnung 2006 eingegangen sind.

Der Rekord wurde bereits im Mai erzielt, als 600 218,39 Euro eingingen - verteilt auf 16 Einzelspenden, weiter ins Detail geht die Auflistung nicht. Von 2006 bis 2017 hatten Bürger insgesamt 554 741,66 Euro eingezahlt. 2008 und 2009 zahlte allerdings niemand ein.

Das Konto sei 2006 «auf vielfachen Wunsch von engagierten Bürgerinnen und Bürgern» eingerichtet worden, erklärte das Ministerium. Es werde aber keine Werbung dafür gemacht, weil man nicht mit gemeinnützigen Einrichtungen oder Vereinen konkurrieren wolle.

«Dem Staat steht das Mittel der Steuererhebung zur Verfügung, um notwendige Ausgaben zu decken und seine Schulden zu tilgen», hieß es. «Zur Finanzierung des Bundeshaushalts ist der Staat nicht auf Spenden angewiesen, und er sollte diesen Eindruck auch nicht durch aktives Werben für Spenden vermitteln.»

Eine Überweisung auf das Konto ist auch nicht wie viele Spenden steuerlich absetzbar, weil sie nicht gemeinnützigen Zwecken im steuerlichen Sinne dient. Überlegungen, das Konto zu schließen, gibt es aktuell nach Angaben des Ministeriums nicht.

«Dieses Engagement ist wirklich bemerkenswert und zeigt, wie wichtig vielen Menschen im Gegensatz zur Großen Koalition die Generationengerechtigkeit ist», sagte FDP-Finanzexperte Markus Herbrand der «Bild».

Eine Dankeskarte oder Ähnliches bekommen die Geldgeber aber nicht. «Zahlungseingänge auf dem genannten Konto sind in der Regel mit dem ausdrücklichen Hinweis verbunden, dass damit die Schulden des Bundes zurückgeführt werden sollen», schrieb das Ministerium. «Wenn mit

den Einzahlungen auch die Kosten für Dankesschreiben, Werbebroschüren und sonstigen Verwaltungsaufwand gedeckt werden müssten, würde die bezweckte Schuldentilgung teilweise nicht erreicht. Dies wäre nicht im Sinne der Spender.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2018
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium der Finanzen Bürger Deutscher Bundestag Einzahlungen FDP Große Koalition Schuldentilgung Staatshaushalt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohngebiet

02.02.2019

Kommunen setzen auf zügigen Abschluss der Grundsteuer-Reform

Nach langem Ringen um ein nötiges neues Modell für die Grundsteuer liegen Eckpunkte vor. Und nun? Während vor allem die Städte auf Tempo drängen, sehen andere noch Tücken - womöglich auch für Mieter. » mehr

Abschiebung

17.04.2019

Kabinett beschließt strengere Abschiebe-Regeln

Für Ausländer, die abgeschoben werden sollen, könnte es künftig schwieriger werden, sich der angedrohten Rückführung zu entziehen. Verbände, die sich um Integration kümmern, finden, die Regierung setze hier den falschen ... » mehr

Linda Teuteberg

17.04.2019

Linda Teuteberg soll neue FDP-Generalsekretärin werden

Mit der Bundestagsabgeordneten Teuteberg will FDP-Chef Lindner das liberale Spitzenpersonal breiter aufstellen: Frau aus dem Osten, Innenpolitikerin. Das dürfte auch den bevorstehenden Wahlen im Osten geschuldet sein. » mehr

Europa-Wahl

15.04.2019

Wahlrecht für betreute Menschen gilt schon bei Europawahl

Viele Jahre waren betreute Menschen von Wahlen ausgeschlossen. Knapp sechs Wochen vor der Europawahl am 26. Mai muss jetzt alles ganz schnell gehen. Das Bundesverfassungsgericht öffnet den Betroffenen die Tür zur Wahl. » mehr

Masernimpfung

13.04.2019

Ministerin Giffey für Masern-Impfpflicht bei Kita-Kindern

Zuerst Spahn, jetzt Giffey - nach dem Vorstoß des Brandenburger Landtags legt möglicherweise auch die Bundesregierung bald einen Vorschlag zur Impfpflicht gegen Masern vor. Die Länder sind uneins. » mehr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

19.03.2019

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Wehretat

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll 2020 weniger Geld für die Bundeswehr bekommen als von ihr gewünscht. Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato rückt in die Ferne. Kritik daran kommt postwendend. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG:

WG: | 24.04.2019 Röslau
» 12 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2018
17:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".