Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

CDU-Politiker sieht Naivität im Umgang mit politischem Islam

Wer steht für welche Werte und vertritt welche Ideologie? Bei ihrer Zusammenarbeit mit islamischen Verbänden und Vereinen sollten Ministerien und auch die Kirchen genauer hinschauen, rät der Berichterstatter der Unionsfraktion für Religionsgemeinschaften.



Christoph de Vries
«Brauchen dringend einen Neustart im Umgang mit den Vertretern des politischen Islam und des legalistischen Islamismus»: Christoph de Vries (CDU).   Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Deutsche Institutionen sind nach Einschätzung des CDU-Innenpolitikers Christoph de Vries vielfach zu sorglos im Umgang mit Vertretern des politischen Islam.

«Der gesellschaftliche Frieden und Zusammenhalt in Deutschland steht auf dem Spiel, wenn Vertreter des politischen Islam ihre demokratiefeindliche, extremistische und antisemitische Ideologie mit der Scharia als Richtschnur ungehindert verbreiten können und jede Kritik daran als Islamfeindlichkeit diffamiert wird», sagte der Bundestagsabgeordnete aus Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Das freundliche Gesicht mancher Funktionäre nach außen ändere nichts an den «totalitären Tendenzen innerhalb der Organisationen», fügte er hinzu.

Als Beispiele nannte er die ursprünglich vorgesehene Beschäftigung der stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Nurhan Soykan, als Beraterin im Auswärtigen Amt sowie die Beteiligung von Islamic Relief Deutschland an einem mit Geldern aus dem Entwicklungsministerium von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) geförderten Projekt.

Das Auswärtige Amt hatte im Sommer nach Kritik von Politikern verschiedener Parteien erklärt, es lasse die Arbeit an dem Projekt «Religion und Außenpolitik», an dem die Vizepräsidentin des Zentralrats der Muslime hätte mitwirken sollen, vorerst ruhen. Die Kritiker der Berufung von Soykan nahmen unter anderem an der Mitgliedschaft der Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa (ATIB) im Zentralrat Anstoß. Der Verfassungsschutz sieht eine enge Verbindung der Union zur rechtsextremistischen türkischen «Ülkücü»-Bewegung (Graue Wölfe).

Der Zentralrat hatte im Dezember 2019 beschlossen, die Deutsche Muslimische Gemeinschaft (DMG) aufzufordern, ihre Mitgliedschaft bis zu einer gerichtlichen Klärung der Vorwürfe gegen sie ruhen zu lassen. Laut Verfassungsschutz ist die DMG die zentrale Organisation der Muslimbruderschaft in Deutschland. Die Muslimbrüder werden dem sogenannten legalistischen Islamismus zugerechnet, dessen Vertreter zur Durchsetzung ihres Ziels einer auf islamischen Grundsätzen fußenden Gesellschaftsordnung nicht auf Gewalt setzen.

«Wir brauchen dringend einen Neustart im Umgang mit den Vertretern des politischen Islam und des legalistischen Islamismus», sagte De Vries. Gefördert werden sollten nicht die Radikalen, «sondern der überwältigende Teil der friedliebenden, liberalen Muslime in Deutschland», forderte De Vries.

Am vergangenen Dienstag hatte der Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland beschlossen, die Projektkommission «Forum Muslime und Christen» zum Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt zu verlassen. Zur Begründung wurde angeführt, dass auch Vertreter des ZMD und des Islamrates in die Kommission aufgenommen worden seien.

In einem Brief an die GIZ-Vorsitzende Tanja Gönner hatte De Vries zudem im September gefordert, die Zuwendungen an Islamic Relief Deutschland (IRD) «unverzüglich und vollständig einzustellen». Er begründete dies mit ideologischer Nähe und personellen Verbindungen zur Muslimbruderschaft oder ihr nahe stehenden Organisationen.

Das Entwicklungsministerium hatte die GIZ Ende 2019 beauftragt, mit World Vision Deutschland als christlichem Partner und IRD als muslimischem Partner ein gemeinsames Kooperationsprojekt in Mali durchzuführen. Konkret geht es darum, mit Autoritäten beider Religionen zusammen gegen die weibliche Genitalverstümmelung und andere Formen der Gewalt gegen Mädchen und Frauen vorzugehen.

© dpa-infocom, dpa:201025-99-72369/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2020
09:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antisemitismus Auswärtiges Amt CDU/CSU-Bundestagsfraktion Christentum Christoph de Vries Deutsche Presseagentur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Islam Islamfeindlichkeit Islamismus Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchentage Muslimbruderschaft Muslime Politiker der CDU Tanja Gönner Zentralrat der Muslime in Deutschland Ökumenischer Kirchentag
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Islamic Relief

22.11.2020

Hilfsorgansiation Islamic Relief unter Druck

In Syrien und anderen schwer zugänglichen Konfliktgebieten hilft die Organisation Islamic Relief. Die Bundesregierung will ihre Projekte dennoch vorerst nicht mehr fördern. Sie attestiert dem Verein auch nach einem Führu... » mehr

Ohel-Jakob-Synagoge München

11.07.2020

Rabbiner in München antisemitisch beleidigt

Ein Rabbiner ist in München antisemitisch beleidigt worden. Nach Angaben der Polizei wurde der Münchner am Donnerstagabend von vier Männern verfolgt, nachdem er - mit einer Kippa bekleidet - am Isartor aus einer Straßenb... » mehr

Protest in Istanbul

26.10.2020

Wut auf Macron: Kritik an Frankreich im Karikaturen-Streit

Aus der islamischen Welt schlägt Emmanuel Macron eine Welle der Wut entgegen. Vor allem die Türkei tut sich hervor. Aber nicht nur dort ist die Empörung darüber groß, dass Frankreich die Meinungsfreiheit über das Verbot ... » mehr

Ramadan in Bosnien-Herzegowina

24.04.2020

Ramadan: Geschlossene Moscheen und virtuelles Fastenbrechen

Für etwa 1,6 Milliarden Muslime weltweit hat am Freitag der Fastenmonat Ramadan begonnen. Eigentlich ist es für viele Muslime eine Zeit des Gebets in den Moscheen und der intensiven Sozialkontakte. In diesem Jahr ist weg... » mehr

Angela Merkel

14.11.2020

Vor Bund-Länder-Schalte: Keine Lockerungen zu erwarten

Die Verlängerung der Corona-Beschränkungen scheint unumgänglich. Ins Zentrum der Debatte könnten am Montag bei der Schaltkonferenz von Bund und Ländern auch die Schulen rücken. Sie sollen unbedingt geöffnet bleiben - str... » mehr

Gottesdienste

17.04.2020

Gottesdienstverbot: Religion und Politik arbeiten an Konzept

Nächste Woche werden die Corona-Beschränkungen ein wenig gelockert - nicht aber das Gottesdienstverbot. Nun soll darüber noch einmal gesprochen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2020
09:56 Uhr



^