Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Brennpunkte

Chef der äthiopischen Armee bei Putschversuch getötet

Äthiopiens junger Regierungschef Abiy Ahmed tat viel Gutes und machte sich dennoch viele Feinde. Was steckt hinter dem Putschversuch gegen eine Regionalregierung?



Abiy Ahmed
Standbild aus einem Video: Ministerpräsident Abiy Ahmed Ali spricht über den Putschversuch gegen eine Regionalvertretung.   Foto: ETV/AP

In Äthiopien hat es nach offiziellen Angaben einen Putschversuch gegen eine Regionalregierung gegeben. Angreifer hätten am Samstagabend versucht, die Macht in der Verwaltungsregion Amhara im Norden Äthiopiens an sich zu reißen, sagte der Sprecher von Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed.

Dabei seien der Präsident der Region sowie ein Berater in der Regionalhauptstadt Bahir Dar getötet worden. Zudem sei der Chef der äthiopischen Streitkräfte in der Hauptstadt Addis Abeba von seinem Bodyguard getötet worden.

Für den Putschversuch machte die Regierung den Sicherheitschef der Regionalverwaltung, Brigadegeneral Asaminew Tsige, verantwortlich. Er war demnach bis zum vergangenen Jahr im Gefängnis, wurde dann aber begnadigt und freigelassen. Wo er sich zurzeit aufhält, war zunächst unklar. Auch zum genauen Motiv von Tsige gab es keine weiteren Informationen.

Bewohner von Amharas regionaler Hauptstadt Bahir Dar sowie anderen Orten hatten am Samstagabend von Schüssen berichtet. Auch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gab es Berichte von Schüssen, wie die US-Botschaft mitteilte. Sie riet Mitarbeitern, sich an sicheren Orten aufzuhalten.

Die nationale Regierung habe die Lage unter Kontrolle, teilte das Büro von Abiy mit. Die Regionalregierung von Amhara werde derzeit übergangsweise vom Vizepräsidenten geführt. Viele Personen, die an dem Putschversuch beteiligt waren, wurden demnach festgenommen. Andere würden weiterhin verfolgt, hieß es. Am Samstagabend wurde zudem das Internet in Äthiopien weitgehend abgeschaltet, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Der genaue Hintergrund des Vorfalls war zunächst unklar. Äthiopien wurde jahrelang mit harter Hand regiert. Im April 2018 kam dann aber Abiy Ahmed an die Macht. Der 42-Jährige wurde von vielen Menschen im In- und Ausland als Superstar gefeiert, denn er brachte eine Reform nach der anderen auf den Weg. Er ließ Tausende politische Gefangene frei, hob das Verbot mehrerer Oppositionsgruppen auf und ließ etliche hochrangige Menschen mit Verbindungen zur alten Regierung festnehmen. Zudem beendete er einen 20 Jahre langen Konflikt mit Eritrea.

Allerdings machte sich Abiy damit auch viele Feinde, vor allem unter der alten Garde, die durch den politischen Wandel an Macht verlor. Zudem herrschen in dem Vielvölkerstaat Äthiopien mit rund 105 Millionen Einwohnern viele Spannungen und Konflikte zwischen ethnischen Gruppen. Einige sind im vergangenen Jahr wieder aufgeflammt. Die Zahl der Binnenflüchtlinge und zurückkehrenden Binnenflüchtlinge verdoppelte sich nach Angaben der UN fast auf 3,2 Millionen Menschen.

Äthiopien zählt trotz eines raschen Wirtschaftswachstums UN-Statistiken zufolge noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
22:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Berater Büros Justizvollzugsanstalten Militär Mitarbeiter und Personal Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Twitter Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Krise in Venezuela

04.05.2019

Guaidó: Hohe Militärs in Venezuela zu Seitenwechsel bereit

Der selbsternannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó erwartet nach eigenen Angaben, dass sich zahlreiche hochrangige Militärs im Machtkampf mit Staatschef Nicholás Maduro auf seine Seite schlagen werden. » mehr

Jeffrey Epstein

17.08.2019

Obduktionsbericht bestätigt Selbstmord von Epstein

Nach dem Tod Jeffrey Epsteins in seiner Gefängniszelle schossen die Verschwörungstheorien nur so ins Kraut. Nun liegt der offizielle Obduktionsbericht vor. » mehr

Einigung im Sudan

03.08.2019

Sudans Militär und Opposition einig über Verfassungsrahmen

Drei Jahrzehnte war Staatschef Omar al-Baschir im Sudan an der Macht. Seit er im April von den Streitkräften gestürzt wurde, ringen Militär und Demokratiebewegung um eine Übergangsregierung. Nun wurde ein weiterer Kompro... » mehr

Donald Trump

15.08.2019

Hongkong lässt Protest-Anführer frei - Neue Demos geplant

Als Geste der Beschwichtigung darf ein prominenter Aktivist für mehr Demokratie in Hongkong das Gefängnis verlassen. Schon am Wochenende soll es trotzdem wieder Proteste geben. Und US-Präsident Trump mischt sich ein. » mehr

Oxfam-Protest

vor 7 Stunden

Drohgebärden zum G7-Auftakt

Wieder Zoff zu Beginn des G7-Gipfels: US-Präsident Trump startet mit einer Drohung nach Biarritz. Sein Gegenspieler Macron gibt dagegen den staatstragenden Gastgeber und versucht zu deeskalieren. Dafür gibt ein anderer a... » mehr

Waldbrände im Amazonas

23.08.2019

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Das alarmiert auch die Europäische Union. Macron und Co. wollen den «Tropen-Trump» zum entschiedenen Kampf gegen die Brände zwingen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Hof unter Brücke stecken Hof

Lkw bleibt in Hof unter Brücke stecken | 23.08.2019 Hof
» 16 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf | 23.08.2019 Hof
» 38 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2019
22:07 Uhr



^