Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Brennpunkte

China droht USA mit Sanktionen bei Waffenverkauf an Taiwan

Die USA belegen andere Länder gerne mit Sanktionen, um ihre Ziele durchzusetzen. Jetzt will es China andersherum machen. Es geht um ein kleines Land, das beiden Großmächten wichtig ist.



F-16-Kampfjet
Die USA wollen Taiwan trotz des Widerstands von China F-16-Kampfjets im Wert von acht Milliarden Dollar verkaufen. Foto: Aijaz Rahi/AP   Foto: dpa

China hat den USA wegen des angekündigten Verkaufs von 66 Kampfflugzeugen des Typs F-16 an Taiwan mit Sanktionen gedroht.

China werde alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um seine eigenen Interessen zu wahren, «einschließlich der Verhängung von Sanktionen gegen US-amerikanische Unternehmen, die an Waffenverkäufen nach Taiwan beteiligt sind», erklärte das Außenministerium in Peking am Mittwoch.

Der Verkauf stelle eine schwere Verletzung der Ein-China-Prinzips dar und betreffe mit der Taiwan-Frage Chinas Souveränität. Diese grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas müsse unverzüglich gestoppt werden, hieß es. Andernfalls müssten «alle hieraus folgenden Konsequenzen vollständig von den USA getragen werden».

Die USA wollen dem ostasiatischen Inselstaat Taiwan 66 F-16 samt Ausrüstung und Ersatzteilen im Wert von 8 Milliarden Dollar (7,2 Milliarden Euro) verkaufen. Pekings kommunistische Führung sieht die demokratisch regierte Republik aber als abtrünnigen Teil der Volksrepublik an und schließt eine gewaltsame Eroberung nicht aus. Peking hatte über das chinesische Büro für Taiwan-Angelegenheiten bereits die USA aufgefordert, den Verkauf abzusagen.

Washingtons Pläne für die Flugzeuglieferung an Taiwan liegen noch beim US-Kongress. Die US-Regierung bestätigte, dass die Pläne den Auswärtigen Ausschüssen der Parlamentskammern übermittelt worden seien.

Taiwan übermittelte den USA für das angekündigte Waffengeschäft seinen «aufrichtigen Dank». Das Geschäft sei ein «Vertrauensvotum» für die Beziehungen zu den USA und werde «helfen, den Frieden an der Taiwan-Straße aufrechtzuerhalten und unsere Demokratie zu verteidigen», erklärte Außenminister Joseph Wu am Mittwoch auf Twitter. Die Taiwan-Straße ist die Meerenge zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland.

«Die von der Trump-Regierung getroffene Entscheidung ist von großer Bedeutung für die regionale Stabilität», erklärte ein Sprecher des Präsidialamtes Taiwans am Mittwoch. Er bezog sich dabei auch auf Militärübungen, die China unweit von Taiwan regelmäßig durchführt.

Nach ihrer Niederlage gegen Mao Tsetungs Kommunisten 1949 hatten die chinesischen Nationalisten unter Tschiang Kai-schek sich nach Taiwan zurückgezogen. Bis 1971 vertrat Taiwan - und nicht Peking - in den Vereinten Nationen die Interessen Chinas.

Die USA brachen im Zuge ihrer Annäherung an Peking 1979 die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan ab, blieben aber faktisch ein Verbündeter und Waffenlieferant. Das neue Geschäft dürfte die vom aktuellen Handelskrieg ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den USA und China - den weltgrößten Volkswirtschaften - weiter verschlechtern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
14:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Außenministerien Demokratie Dollar Handelskriege Kongress der Vereinigten Staaten Nationalisten Republik Trump-Regierung Twitter UNO US-Regierung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Marie Yovanovitch

12.10.2019

Ex-Botschafterin in Ukraine: Vorwürfe gegen Trump-Regierung

Das Weiße Haus stellt sich bei den Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren quer. Die US-Demokraten können dennoch eine wichtige Zeugin anhören. Unterdessen rückt Trumps persönlicher Anwalt wieder in den ... » mehr

Syrische Flüchtlinge

10.10.2019

Türkei gewinnt in Syrien an Boden - Zehntausende flüchten

Schätzungsweise 450.000 Menschen leben in Syrien nahe der türkischen Grenze. Viele von ihnen ergreifen im Zuge der türkischen Offensive die Flucht. Mit den Angriffen am Boden und aus der Luft verschärft sich eine der sch... » mehr

M1A2 Abrams

12.07.2019

China sanktioniert US-Firmen wegen Waffendeal mit Taiwan

Die USA helfen Taiwan seit Jahrzehnten, sich gegen die Bedrohung aus China zu rüsten. Auch zeigt US-Präsident Trump klare Sympathien für das demokratische Taiwan. Jetzt geht Peking auf Konfrontationskurs. » mehr

Donald Trump

08.10.2019

Trump-Regierung blockiert Zeugenaussage in Ukraine-Affäre

Die US-Demokraten wollen ihre Untersuchungen gegen Donald Trump vorantreiben - doch die Regierung legt ihnen Steine in den Weg. Ein vorgeladener Zeuge darf nicht aussagen. » mehr

Lagebesprechung

08.10.2019

Trump: Wir haben die Kurden nicht im Stich gelassen

Die türkische Regierung will ihre Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien durchziehen. Die erwägen, sich mit der syrischen Regierung zusammenzutun. Und Donald Trump rudert zurück. » mehr

Adam Schiff

30.09.2019

Donald Trump bringt Festnahme von Ausschuss-Chef ins Spiel

«Landesverrat» und «bürgerkriegsähnlicher Bruch»: Die Tonlage in der Ukraine-Affäre verschärft sich immer weiter. Der US-Präsident beschränkt seine Attacken nicht nur auf den Whistleblower, der ihn in Bedrängnis gebracht... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sprengung des Schornsteins in Selb Selb

Sprengung des Schornsteins in Selb | 16.10.2019 Selb
» 8 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
14:44 Uhr



^