Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig

Bislang hatte er sich in allen Punkten für unschuldig erklärt, nun gibt der Attentäter von Christchurch alles zu. Die Familien der 51 Toten und die Überlebenden sind erleichtert - und fragen sich: Was steckt hinter dem plötzlichen Sinneswandel?



Moschee
Die Al-Nur-Moschee in Christchurch. Am 15. März 2019 hatte der Attentäter in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt.   Foto: Christoph Sator/dpa

Yes, guilty» (Ja, schuldig): Rund ein Jahr nach dem verheerenden Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat sich der wegen des Attentats angeklagte Rechtsextremist überraschend schuldig bekannt.

Wortkarg, mit starrem Blick und augenscheinlich emotionslos gab der 29-jährige Australier Brenton Tarrant am Donnerstag per Videoschalte vor Gericht die Vorwürfe gegen ihn zu, wie die Polizei mitteilte.

Die Anklage wirft dem Rechtsextremisten 51 Morde, 40 versuchte Morde sowie Terrorismus vor - das Attentat vom 15. März 2019 war das blutigste Gewaltverbrechen in der jüngeren Geschichte des friedlichen Pazifikstaates. Im Falle einer Verurteilung droht dem Beschuldigten lebenslange Haft.

Im Juni hatte der Australier sich noch in allen Punkten für unschuldig erklärt. Für Überlebende und Hinterbliebene ist das Bekenntnis beruhigend, weil ihnen dadurch wohl ein langwieriges und schmerzhaftes Gerichtsverfahren erspart bleibt.

«Das sind gute Nachrichten, ich bin glücklich. Es wird uns eine Menge Zeit und Stress ersparen», sagte Temel Atacocugu, der das Attentat schwerverletzt überlebt hat, nach einem Bericht des «New Zealand Herald». So sieht es auch Premierministerin Jacinda Ardern: «Das heutige Schuldbekenntnis wird den vielen Menschen, deren Leben am 15. März zerstört wurde, eine gewisse Erleichterung bringen.»

Der Täter hatte damals in zwei Moscheen auf muslimische Gläubige geschossen. 51 Menschen starben, Dutzende weitere wurden verletzt. Die Attacke übertrug er per Helmkamera live im Internet. Vor dem Blutbad hatte er eine Kampfschrift mit rassistischen Parolen ins Netz gestellt.

Nach dem Bekenntnis kamen aber auch Fragen auf. «Ich möchte wissen, warum er sein Plädoyer geändert hat. Der Richter hätte ihn das fragen sollen», beklagte Atacocugu. Wie die allermeisten Opfer und Angehörige konnte er am Donnerstag nicht im Gerichtssaal in Christchurch sein: Wegen des Coronavirus gelten auch in Neuseeland weitreichende Beschränkungen.

Nur 17 Menschen, darunter die Imame der beiden angegriffenen Moscheen, waren anwesend, als dem Angeklagte - im grauen Häftlings-Pullover - die Namen der 51 Toten vorgelesen wurden. Der 29-Jährige wurde aus einem Hochsicherheitsgefängnis im mehr als 1000 Kilometer nördlich gelegenen Auckland zugeschaltet.

Der Termin vor dem Gericht am Donnerstag war eilig anberaumt worden, nachdem der Angeklagte seinen Sinneswandel angedeutet hatte. Bislang war der Beginn des eigentlichen Prozesses für den 2. Juni vorgesehen. Wann nun ein Schuldspruch fällt, ist wegen der Pandemie ungewiss. Richter Cameron Mander versprach aber, so lange zu warten, bis die Gefahr vorbei sei: «Ich kann voll und ganz vorwegnehmen, dass alle, die zu der Urteilsverkündung im Gericht erscheinen möchten, dies persönlich werden tun können.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
12:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Attentate Attentäter Brenton Harrison Tarrant Gewaltdelikte und Gewalttaten Jacinda Ardern Moscheen Polizei Terroranschläge Terrorismus Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rechtsextremisten

17.12.2019

Sicherheitsbehörden: Vernetzter gegen rechte Netzwerke

«Einsame Wölfe» - davon ist nicht mehr die Rede, wenn Chefs von Sicherheitsbehörden oder Innenminister heute von Rechtsextremisten sprechen. BKA und Verfassungsschutz wollen sich neu aufstellen. » mehr

Spurensicherung

02.02.2020

Drei Verletzte bei Terrorattacke in London

Dramatische Szenen in einer Einkaufstraße in London: Ein Angreifer sticht auf mehrere Menschen ein und wird von der Polizei erschossen - die geht von islamistischem Terror aus. Der Attentäter soll erst kürzlich aus dem G... » mehr

Terroranschlag Breitscheidplatz

02.10.2019

Medien: BND hat bislang unbekanntes Amri-Video

Tage vor dem Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag von 2016 nahm der Attentäter ein Video auf, in dem er sich zum IS bekannte. Nun kommt heraus: Es gibt ein weiteres Video, in dem er mit Terror drohte. » mehr

Spurensicherung

12.10.2019

Terroranschlag von Halle: Attentäter legt Geständnis ab

Die Bluttat von Halle sorgt für Bestürzung über Deutschland hinaus. In seinen Vernehmungen erweist sich Stephan B. als redselig - und bestätigt den Verdacht eines rechtsextremistischen Motivs. » mehr

Verleihung des Theodor-Herzl-Preises an Merkel

28.10.2019

Jüdischer Weltkongress fordert Verbot von Neo-Nazi-Parteien

Der Jüdische Weltkongress ehrt Angela Merkel als «Hüterin der Zivilisation». Die Bundeskanzlerin ruft die Deutschen auf, allen Antisemiten entgegenzutreten - und lässt eine Frage offen. » mehr

Festgenommene beim BGH

16.02.2020

Mutmaßliche rechte Terrorzelle nannte sich «Der harte Kern»

Über die Anschlagspläne einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle ist noch wenig bekannt. Doch es kommen andere Erkenntnissse ans Licht. Einem Medienbericht zufolge agierte die Gruppe unter dem Namen «Der harte Kern». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuer in der Ireks

Feuer in der Ireks | 31.03.2020 Kulmbach
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
12:20 Uhr



^