Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Corona-Ausbruch in Schlachthof an deutscher Grenze

Nicht nur hierzulande gibt es Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen. Ein Fall in den Niederlanden hat größere Ausmaße als bislang gedacht. Viele der Mitarbeiter leben in Deutschland, täglich wurden sie mit Kleinbussen zur Fabrik über die Grenze und zurück gebracht.



Corona in niederländischem Schlachthof
Der Eingang zum Schlachthof im niederländischen Groenlo.   Foto: David Young/dpa

Der Corona-Ausbruch in einem niederländischen Schlachthof nahe der deutschen Grenze ist größer als zunächst angenommen. 147 Mitarbeiter der Fabrik in Groenlo wurden positiv auf das Virus getestet, davon wohnen 79 in Deutschland.

Der Schlachthof und damit der Ansteckungsherd sei still gelegt, sagte ein Sprecher der Kommune Oost-Gelre am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Behörden der östlichen Provinz Gelderland kündigten vorbeugende Tests auch bei anderen Schlachthöfen der Region an.

In der Fabrik in Groenlo waren zunächst Infektionen bei 45 Mitarbeitern festgestellt worden. Daraufhin waren alle Mitarbeiter getestet worden.

In der Fabrik der Schlachthof-Gruppe Vion arbeiten nach Angaben der Behörden 657 Mitarbeiter. 30 von ihnen konnten noch nicht getestet werden. Die deutschen Behörden seien informiert worden, sagte der Sprecher der Kommune. Sie müssten dafür sorgen, dass die in Deutschland lebenden infizierten Mitarbeiter auch die Quarantäne-Vorschriften einhielten.

Das Unternehmen reagierte geschockt. «Die Gesundheit und Sicherheit all unserer Mitarbeiter hat oberste Priorität», sagte Unternehmens-Chef Ronald Lotgerink, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ANP.

Bereits am Freitag hatten die Behörden für 600 Mitarbeiter Heim-Quarantäne angeordnet, nachdem bei 45 Mitarbeitern Corona-Infektionen festgestellt worden waren. Zuvor waren bereits in anderen Niederlassungen der Vion-Gruppe auch in Deutschland Dutzende von Mitarbeitern infiziert worden.

Die Behörden forderten das Unternehmen auch auf, innerhalb von 48 Stunden alle notwendigen Angaben über alle Mitarbeiter weiterzuleiten. Zunächst war die Rede von 600 Mitarbeitern der Fabrik in Groenlo. Nach Angaben der Behörden handelte es sich jedoch um 657. Unklar ist auch, in welchen Niederlassungen der Vion-Gruppe die Mitarbeiter aus Deutschland eingesetzt worden waren.

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Schlachthöfe in Deutschland und den Niederlanden mit insgesamt 12.000 Beschäftigten und einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro.

Der Gewerkschaftsverband FNV hatte die Wohnsituation vieler Mitarbeiter für die Verbreitung des Virus verantwortlich gemacht. Vor allem Arbeitsmigranten würden in Gruppen-Unterkünften eng beieinander wohnen. In den meisten Fällen besorgen Arbeitsvermittler die Unterkünfte für die Migranten, vielfach in Deutschland.

Die Gemeinde forderte Vion und die Zeitarbeitsfirmen dringend auf, die Unterbringung der Arbeiter menschenwürdig zu gestalten, so dass alle betroffenen Mitarbeiter sicher in Quarantäne bleiben könnten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 05. 2020
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Behördenangaben Deutsche Presseagentur Mitarbeiter und Personal Nachrichtenagenturen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Alan Kurdi»

13.04.2020

Flüchtlingsboote erreichen Italien - Malta in der Kritik

Malta und Italien schotten sich in der Corona-Krise verstärkt gegen ankommende Migranten ab. Knapp 150 Menschen von der «Alan Kurdi» sollen auf eine Fähre auf See in Quarantäne. Vor Malta starten Spanier eine Rettungsakt... » mehr

Ministerpräsident Laschet

21.06.2020

Mehr als 1300 Corona-Fälle in Fleischfabrik

Der Corona-Ausbruch mit mehr als 1300 Infizierten in einer Fleischfabrik stellt NRW-Ministerpräsident Laschet vor eine Herausforderung. Die Behörden versuchen, die Infektionskette zu unterbrechen. In der Kritik steht der... » mehr

Putin

11.05.2020

Putin erklärt arbeitsfreie Zeit in Russland für beendet

Russland verzeichnet in der Corona-Krise sehr stark steigende Infektionszahlen. Dennoch erklärt Präsident Putin die arbeitsfreie Zeit für beendet. » mehr

Großbrand in Neu Delhi

08.12.2019

Mehr als 40 Tote bei Brandkatastrophe in Neu Delhi

Im Morgengrauen bricht in einer indischen Fabrik ein Brand aus. Schnell sind die Arbeiter von einem Flammenmeer eingeschlossen. Die Folgen sind verheerend. » mehr

Madrid schließt riesiges Corona-Feldkrankenhaus

Aktualisiert am 01.05.2020

Madrid schließt riesige Feldklinik - 103-Jährige gesundet

Spanien ist eins der am schwersten von der Corona-Krise betroffenen Länder. Nun ist dem Land im Kampf gegen das Virus ein wichtiger symbolischer Erfolg gelungen. » mehr

Flüchtlinge in Griechenland

05.04.2020

Zweites Flüchtlingslager nahe Athen unter Corona-Quarantäne

Rund 1800 Menschen leben im Flüchtlingslager von Malakasa nördlich von Athen. Nun ist bei einem Bewohner das Coronavirus festgestellt worden. Es ist bereits das zweite betroffene Camp. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 05. 2020
15:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.