Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Corona-Hotspot Schlachthof: Frust, Streit und offene Fragen

Hunderte Corona-Infizierte beim Schlachtbetrieb Tönnies in Ostwestfalen schrecken auf. Die Ursachensuche läuft, die Frage nach der Verantwortung wird laut. Eltern sind sauer. Auch NRW-Ministerpräsident Laschet gerät in Erklärungsnot.



Protest in Rheda-Wiedenbrück
Demonstranten halten während einer Mahnwache zur Situation beim Fleischwerk Tönnies auf dem Marktplatz in Rheda-Wiedenbrück ein Schild mit der Aufschrift «Tönnies macht Profit - unsere Kinder bezahlen den Preis!».   Foto: David Inderlied/dpa

Der Corona-Ausbruch mit mindestens 730 Neuinfizierten im größten Schlachtbetrieb des Branchenriesen Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat in der Stadt für Proteste und Verunsicherung gesorgt.

Zugleich heizte die hohe Zahl der Infizierten die Debatte über die Arbeitsbedingung in der Fleischindustrie erneut an. Weitere Tests und die Ursachenforschung liefen am Donnerstag auf Hochdruck. Eltern und Kinder protestierten gegen die Schließungen von Schulen und Kitas im gesamten Kreis Gütersloh.

Tönnies hatte am Mittwoch nach dem Corona-Großausbruch seinen Hauptproduktionsbetrieb in Rheda-Wiedenbrück vorläufig stoppen müssen. Zudem hatte der Kreis Gütersloh verfügt, dass alle Schulen und Kitas bis zu den Sommerferien wieder geschlossen werden, um eine Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung zu vermeiden.

Der Branchen-Riese hatte bereits am Mittwoch mehr als 650 registrierte Neuinfektionen vermeldet. Bis zum Donnerstagabend stieg die Zahl nach der Auswertung von gut 1100 Tests auf mindestens 730. Für rund 7000 Menschen wurde eine Quarantäne verfügt.

Für die Fortsetzung der Tests fragte der nordrhein-westfälische Kreis bei der Bundeswehr Hilfe an. Sie soll ab Freitag Soldaten mit medizinischen Vorkenntnissen für Tests und andere Helfer für die Dokumentation schicken. Laut einem Tönnies-Konzernsprecher sollen künftig pro Tag 1500 bis 2000 Mitarbeiter auf das Corona-Virus getestet werden. Nach dem Start der behördlich angeordneten Reihe sind noch rund 5300 Tests offen.

Der Konzern hatte die niedrigen Temperaturen durch Kühlung in den Produktionsräumen und Heimreisen der Beschäftigten nach Osteuropa an den zurückliegenden langen Wochenenden als mögliche Gründe für den Infektionsausbruch genannt. Dazu meinte eine Expertin für Infektionskrankheiten am Donnerstag, sie halte es für «extrem unwahrscheinlich», dass Hunderte Corona-Fälle auf solche Familienbesuche zurückgehen. «Die Inkubationszeit beträgt im Mittel fünf Tage, so dass ein Wochenendbesuch kaum so eine große Anzahl an Personen erklären kann», sagte Isabella Eckerle von der Abteilung für Infektionskrankheiten der Universität Genf.

Laut der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) reichen die nach den ersten Corona-Ausbrüchen in Schlachtbetrieben angeordneten Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten nicht. «Die Menschen arbeiten weiter auf engstem Raum, die Bänder in den Fleischfabriken laufen meist in der gleichen Geschwindigkeit wie vor der Krise», sagte ein Sprecher. Verdi warf dem Kreis Gütersloh vor, unzureichende Hygienepläne des Unternehmen abgesegnet zu haben.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) geriet wegen einer Äußerung unter Druck - und nahm daraufhin erneut Stellung. «Menschen gleich welcher Herkunft irgendeine Schuld am Virus zu geben, verbietet sich. Mir ist wichtig klarzumachen, dass das für mich wie für die gesamte Landesregierung selbstverständlich ist», erklärte Laschet am Donnerstag. Die Verantwortung für das Geschehen liege bei den Unternehmen, betonte der CDU-Politiker. Er kündigte zugleich «substanzielle Verbesserungen bei den Bedingungen insbesondere für Arbeitnehmer aus Bulgarien und Rumänien» an.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will «in Kürze» den geplanten Gesetzentwurf für verschärfte Regeln in der Fleischbranche vorlegen, hieß es aus seinem Ministerium.

Am Mittwoch hatte Laschet auf die Frage, was der Corona-Ausbruch im Schlachtbetrieb Tönnies über die bisherigen Lockerungen in NRW aussage, geantwortet: «Das sagt darüber überhaupt nichts aus, weil Rumänen und Bulgaren da eingereist sind und da der Virus herkommt. Das wird überall passieren.» Der SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag Thomas Kutschaty hatte daraufhin von Laschet eine Entschuldigung gefordert. «Mit diesem Zitat hat sich Armin Laschet die Denke von Tönnies eins zu eins zu Eigen gemacht. Das ist unterste Schublade», sagte Kutschaty der Deutschen Presse-Agentur.

Kritik war auch von der Evangelischen Kirche und der Caritas gekommen. «Es ist sehr leichtfertig, das nun auf die Nationalität von Beschäftigten zu verkürzen», sagte Volker Brüggenjürgen vom Caritasverband im Kreis Gütersloh. Man müsse befürchten, dass in einigen Wochen im öffentlichen Eindruck nur noch hängenbleibe, dass die Beschäftigten aus Rumänien und Bulgarien verantwortlich für den Ausbruch seien. Das sei unhaltbar und könne auch den sozialen Zusammenhalt vor Ort gefährden.

Dutzende Lehrer und Eltern mit ihren Kindern machten unterdessen ihrem Unmut Luft - vor dem privaten Tönnies-Anwesen, einem Werk des Schlachtbetriebs sowie einer Kirche in Rheda-Wiedenbrück. Sie brachten Schilder mit Aufdrucken wie «Stoppt die Ausbeute bei Tönnies» mit.

Konzernintern belebte die Krise einen langanhaltenden Streit an der Führungsspitze: Robert Tönnies, Mitinhaber des Schlachtbetriebs, forderte den Rücktritt seines Onkels Clemens Tönnies aus der Geschäftsleitung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
19:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anton Hofreiter Armin Laschet Bevölkerung Bodo Ramelow Bundeskabinett Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesminister für Arbeit und Soziales Bundeswehr CDU Caritas Clemens Tönnies Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Evangelische Kirche Fleischbranche Gewerkschaften Greenpeace Hubertus Heil Julia Klöckner Karl Lauterbach Karl-Josef Laumann Katja Mast Katrin Göring-Eckardt Krisen Metzgereien und Schlachtereien Ministerien Norbert Walter-Borjans Personen aus Bulgarien Personen aus Rumänien Politiker der CDU Ralph Brinkhaus SPD SPD-Bundestagsfraktion SPD-Fraktionschefs Sven-Georg Adenauer Thomas Kutschaty
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fleischwerk Tönnies

17.06.2020

Erneut großer Corona-Ausbruch in Fleischfabrik

Das Coronavirus greift nach den allgemeinen Lockerungen noch einmal um sich. Jetzt traf es Deutschlands größten Schlachtbetrieb in Westfalen. » mehr

Julia Klöckner

17.05.2020

Kritik an Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen

Massenunterkünfte und niedrigste Löhne: Die unfaire Behandlung osteuropäischer Arbeitskräfte in deutschen Schlachthöfen wird in der Corona-Krise zum Gesundheitsrisiko für alle. Arbeitsminister Heil hat ein Durchgreifen a... » mehr

Olaf Scholz

01.06.2020

Konjunkturpaket - Forderungen aus allen Richtungen

Union und SPD wollen an diesem Dienstag über ein milliardenschweres Programm verhandeln, um die Wirtschaft in der Corona-Krise in Schwung zu bringen. Vor dem Treffen im Kanzleramt kommen Forderungen aus allen Richtungen,... » mehr

Philipp Amthor

14.06.2020

Kritik an Amthor wird lauter - SPD und Linke für Aufklärung

Gerät CDU-Jungstar Philipp Amthor wegen einer Tätigkeit für eine US-Firma in Bedrängnis? Er räumt Fehler ein, die CDU im Nordosten steht hinter ihm. Doch SPD und Linke halten das Thema nicht für erledigt. » mehr

Armin Laschet

26.06.2020

Nach Corona-Ausbruch: Laschet prüft Haftbarkeit von Tönnies

Die Menschen in Deutschland blicken auf das Corona-Infektionsgeschehen in NRW. In den vom Ausbruch betroffenen Kreisen ist das Alltagsleben wieder deutlich eingeschränkt. Es steht die Frage im Raum, wer dafür zahlen soll... » mehr

Koalitionsausschuss tagt im Kanzleramt

03.06.2020

Marathon-Verhandlung im Kanzleramt: Was hilft aus dem Tief?

Deutschlands Wirtschaft soll mit einem Konjunkturpaket von historischem Ausmaß aus dem Corona-Krisenmodus kommen - da kann es länger dauern, bis die Details feststehen. Die Wunschlisten auf allen Seiten sind lang und teu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200812_ID18565_1.jpg Röslau

Landwirt wird unter Traktor begraben | 12.08.2020 Röslau
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
19:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.