Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Deutsche nach Wintereinbruch auf US-Wanderweg gerettet

Der legendäre «Pacific Crest»-Wanderweg in den USA führt durch die Wüste und über hohe Berggipfel. Fünf Monate lang war eine Deutsche unterwegs, kurz vor dem Ziel wurde sie von Schnee überrascht. Die 34-Jährige dachte, sie würde sterben.



Hubschrauber
Katharina Gröne (zweite von rechts) vor dem Hubschrauber, mit dem sie gerettet wurde.   Foto: Snohomish County Sheriff's Office

Fußspuren in der verschneiten Wildnis wiesen den Rettern den Weg. Zwei Hubschrauber-Piloten haben einer deutschen Wanderin auf dem legendären «Pacific Crest Trail» mit einem riskanten Einsatz wohl das Leben gerettet.

Fünf Monate lang war die 34-jährige Katharina Gröne auf dem Fernwanderweg Pacific Crest Trail im Westen der USA unterwegs, am Montag wurde sie von Rettungspiloten im Bezirk Snohomish County (US-Staat Washington) im Kaskadengebirge geborgen.

«Ich glaube wirklich, dass sie eine weitere Nacht in der Kälte vermutlich nicht überlebt hätte», sagte der Rettungspilot Bill Quistorf am Mittwoch (Ortszeit) in einem Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie sei durchnässt gewesen und habe Anzeichen von Unterkühlung gehabt. Sie habe einen starken Überlebenswillen gehabt, bescheinigte Quistorf der Deutschen.

Gröne hatte sich am Mittwoch in einer Pressekonferenz bei ihren Rettern bedankt. Die in München lebende Frau sprach über ihr Überlebensdrama in den Bergen. Ihr Schlafsack sei feucht geworden, sie habe kaum noch trockene Sachen und Proviant gehabt. Sie hätte vermutlich nicht überlebt, sagte die Wanderin. Noch zwei Tage nach ihrer Rettung fühlten sich ihre Finger taub an.

Gröne war am Wochenende von einem frühen Wintereinbruch überrascht worden. An den letzten beiden Tagen sei sie im tiefen Schnee auf dem Weg nur noch wenige Kilometer vorangekommen. Per Handy konnte sie in der Wildnis niemanden um Hilfe bitten. Sie habe ihren Eltern und ihrem Bruder verzweifelte Textnachrichten geschickt und sich entschuldigt, «zu viel riskiert» zu haben. Sie habe gedacht, dass sie sterben würde.

Die Suche nach der Wanderin bei Schneetreiben sei riskant gewesen, sagte Quistorf der dpa. «Sie hatte unglaubliches Glück.» Eine Woche zuvor war die Deutsche auf dem Wanderweg einer Amerikanerin begegnet, zusammen waren sie mehrere Stunden unterwegs. Nancy Abell, eine erfahrene Wanderin, hatte Gröne vor dem drohenden Wetterumschwung gewarnt. «Ich wollte sie davon abhalten, weiterzulaufen», sagte die im US-Staat Washington lebende Frau. Doch Gröne setzte ihren Weg wenig später alleine fort.

Aus Sorge nach dem frühen Wintereinbruch alarmierte Abell am Montag die Behörden, dass die deutsche Solo-Wanderin möglicherweise in Gefahr sei. Damit setzte sie die Suchaktion in Gang. «Du hast mein Leben gerettet», bedankte sich Gröne am Mittwoch bei der Amerikanerin, von der sie auch vorläufig aufgenommen wurde. Kommende Woche wolle sie nach Deutschland zurückkehren, sagte Gröne.

Jedes Jahr machen sich etwa 3500 Menschen auf, um den Pacific Crest Trail (PCT) an der US-Westküste zu wandern. Die Deutsche war im Mai an der mexikanischen Grenze gestartet, nach mehr als 4000 Kilometern fehlten ihr nur noch gut 200 Kilometer, um das nördliche Ende in Kanada zu erreichen.

Es sei hart gewesen, dieses Ziel aufzugeben, sagte Gröne. Trotz der körperlichen Strapazen schwärmte sie von wunderbaren Begegnungen und tollen Naturerlebnissen auf ihrer Wanderung. Auf den PCT-Weg sei sie über den Film «Wild - Der große Trip» mit Reese Witherspoon aufmerksam geworden.

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
09:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Fernwanderwege Gefahren Lebensrettung Reese Witherspoon Schnee Tod und Trauer US-Westküste Wüstengebiete Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bus am Haken

20.06.2020

«Into the Wild»-Bus aus der Wildnis Alaskas entfernt

Das im Film «Into the Wild» erzählte Schicksal eines jugen Aussteigers in der Wildnis Alaskas hat unzählige Menschen berührt. Viele wollten den Originalschauplatz der Tragödie sehen - und brachten sich so selbst in Gefah... » mehr

Krater

17.01.2020

Philippinische Vulkaninsel wird zum Niemandsland

Die Bilder aus den Philippinen gehen um die Welt: Der Vulkan Taal schleudert Asche in die Luft. Mehr als 140.000 Menschen sind auf der Flucht. Und es könnte noch gefährlicher werden. Ein Besuch vor Ort. » mehr

Donald Trump

31.03.2020

Corona-Krise in den USA verschärft sich

In den USA sind bereits doppelt so viele Coronavirus-Infektionen nachgewiesen wie in China. Schutzmaßnahmen werden ausgeweitet - davon sind auch Reisende aus Europa betroffen. Prognosen sagen düstere Szenarien voraus. » mehr

Alien-Fans in der Wüste

21.09.2019

Area 51: Alien-Fans feiern friedlich in der Wüste von Nevada

Eigentlich wollten sie Aliens sehen - und einen Geheimstützpunkt des US-Militärs stürmen. So weit kam es am Freitag aber dann doch nicht. » mehr

Rettungsmannschaften

02.07.2020

Tödliches Minen-Unglück: 126 Menschen sterben in Myanmar

Im Norden Myanmars sterben mindestens 126 Arbeiter nach einem Erdrutsch nahe Jade-Minen. In dem bitterarmen Land, das zu den größten Lieferanten der Steine gehört, sind solche Unfälle keine Seltenheit. » mehr

Feuerwehr

26.06.2020

Geschwister stürzen in Teich und sterben

Bei einem tragischen Unglück in Greven in Nordrhein-Westfalen fallen zwei Kleinkinder in einen Teich. Ein Junge stirbt, die Schwester ist noch in kritischem Zustand. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
09:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.