Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Digitalisierung in Kommunen hakt

Bei der Digitalisierung haben viele Kommunen noch einen weiten Weg vor sich. Das beklagt der Städte- und Gemeindebund, der bei seinen Mitgliedern den Stand der Dinge abgefragt hat. Ein überraschendes Ergebnis: Fördergelder für den Breitbandausbau bleiben liegen.



Breitband-Infrastruktur
Jede dritte Kommune habe angegeben, nicht an bundesweiten Programmen teilzunehmen.   Foto: Julian Stratenschulte

Den Personalausweis oder einen Gewerbeschein online beantragen - in vielen kleineren Gemeinden in Deutschland ist das noch Wunschdenken.

«Für Start-up-Unternehmen und kleine Gewerbe ist die kommunale Verwaltung oft ein Erlebnis der ganz analogen Art», klagt Alexander Handschuh. Er leitet beim Deutschen Städte- und Gemeindebund den Innovators Club, der den Kommunen helfen soll, zu «Smart Cities» zu werden.

Gemeinsam mit dem TÜV Rheinland hat der Gemeindebund eine Bestandsaufnahme erstellt, wie weit die Kommunen bei der Digitalisierung sind. Die 500 größten deutschen Städte und Gemeinden wurden dafür angeschrieben. Gut 100 von ihnen haben zumindest Teile des Fragebogens beantwortet. Das Ergebnis ist ziemlich ernüchternd. Ein schleppender Breitbandausbau, kein flächendeckendes öffentliches W-Lan und fehlende digitale Dienstleistungen sind der Untersuchung zufolge die gravierendsten Digital-Mängel.

Nur knapp die Hälfte der Kommunen, die an der Umfrage teilgenommen haben, verfügt über Hochleistungsnetze mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 50 Megabit pro Sekunde. Diese seien aber die Basis für einen flächendeckenden Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G. Ohne einen ausreichenden Ausbau der Infrastruktur liefen Städte und Gemeinden Gefahr, «digital abgehängt zu werden», warnen die Autoren der Studie.

Mängelgebiet Rathaus: Knapp 30 Prozent der Kommunen gaben an, wenige oder keine Dienstleistungen online anzubieten. Besonders Kommunen mit weniger als 50.000 Einwohnern gingen derzeit nur recht eingeschränkt auf die digitalen Bedürfnisse ihrer Bürger ein. Einen Gewerbeschein könnten Unternehmer beispielsweise erst in gut 15 Prozent der kleineren Kommunen online beantragen. Klagen über Online-Lücken beim Behördengang sind nicht neu. So hatte im Mai 2017 eine Studie der die Bertelsmann-Stiftung zur digitalen Transformation der Verwaltung festgestellt, dass «insbesondere das von außen sichtbare Angebot digitaler Services nur wenig ausgeprägt» sei.

Die Zeche dieser digitalen Zurückhaltung zahlten die Kommunen bei der Standortqualität, warnt Gemeindebund-Sprecher Handschuh. «Gerade innovative Unternehmen lassen sich dort nieder, wo man «digital» spricht.» Deshalb dürfe man es ihnen nicht zu kompliziert machen.

Auch innerhalb vieler Verwaltungen ist es mit der Digitalisierung offenbar noch nicht weit her. Bevorzugte Kommunikationsmittel in den Behörden seien weiterhin Telefon und E-Mail. Weniger als die Hälfte der befragten Kommunen nutzten Cloud-Lösungen für die Speicherung ihrer Daten. Und bei der Fortbildung der Mitarbeiter liege vielerorts manche im Argen. Drei Viertel der Kommunen hätten angegeben, digitale Weiterbildung nur unregelmäßig oder gar nicht anzubieten. Auf diesem Gebiet bestehe «dringender Handlungsbedarf», mahnt Handschuh.

Bemerkenswert: Laut Umfrage lassen Kommunen Fördergelder liegen. Jede dritte Kommune habe angegeben, nicht an bundesweiten Programmen für den Breitbandausbau teilzunehmen. «Wenn eine Kommune die Fördergelder nicht abruft, ist möglicherweise das Förderverfahren zu kompliziert», vermutet Gürkan Ünlü vom TÜV Rheinland. Sogar 60 Prozent der an der Umfrage beteiligten Kommunen nähmen Förderangebote des Bundes für Verkehrsleitsysteme, etwa bei der Parkplatzsuche, derzeit nicht in Anspruch.

Die Kommunen investierten dann in digitale Technologien, wenn sie dadurch «vergleichsweise schnell Geld einsparen können, etwa durch die Reduzierung der Heizkosten oder der Stromkosten für die Straßenbeleuchtung», so Handschuh. Großflächig in Zukunftstechnologien zu investieren falle Städten und Gemeinden aber noch schwer, bemängeln die Autoren der Studie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
17:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bertelsmann Stiftung Digitalisierung Digitaltechnik Fördermittel Handschuhe Mobilfunkstandards Rheinland Services und Dienstleistungen Städte TÜV Umfragen und Befragungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nachholbedarf

29.11.2018

Deutsches Gesundheitswesen schwach bei Digitalisierung

Rezepte digital übermitteln, Diagnosen per Video stellen, wichtige Daten in elektronischen Patientenakten einstellen. Ist das schon Realität? Inwieweit kommt der digitale Fortschritt beim Patienten an? Eine Studie sagt: ... » mehr

Europawahl

03.04.2019

Europäer gespalten bei Haltung zur EU

Wie stehen die Bürger vor der Europawahl im Mai zur EU und der Arbeit in Brüssel und Straßburg? Und was ist ihnen wichtig? Eine Umfrage unter 11.700 Europäern sieht eine Kluft. Die Deutschen stechen etwas hervor. » mehr

«Fridays for Future»-Demonstration in Berlin

02.04.2019

Bürger nennen Klimawandel und Armut als drängendste Aufgaben

Die Politik vor Ort muss sich um Klima-, Umweltschutz aber auch um soziale Fragen kümmern, finden einer Befragung zufolge immer mehr Deutsche. Gerade Armut ist einer Umfrage zufolge vor allem für Großstädter ein Problem. » mehr

Geld

08.05.2019

Studie vor EU-Wahl: Binnenmarkt bringt Einkommensplus

Was bedeutet der EU-Binnenmarkt für die Bürger? Unter anderem mehr Einkommen. Sagt eine Bertelsmann-Studie rund zwei Wochen vor der Europawahl. Wie stark profitieren die Deutschen? » mehr

Kinder auf dem Schulhof

19.02.2019

Wie geht es Kindern in Deutschland?

Viele Kinder sehen sich materiell gut versorgt, machen sich aber trotzdem finanzielle Sorgen. Und bei der Zuwendung könnte es besser sein. Es muss so einiges dringend angepackt werden, zeigt eine Befragung. » mehr

Nato-Verteidigungsministertreffen

25.10.2019

USA fordern von Nato-Partnern höhere Verteidigungsausgaben

Fast wäre es beim letzten Nato-Gipfel zum Eklat gekommen. US-Präsident Donald Trump drohte damit, das Bündnis zu verlassen. Er will, dass die Verbündeten mehr in Verteidigung investieren. Und Washington lässt nicht locke... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
17:45 Uhr



^