Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Brennpunkte

Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte

Ärzte können ihre Patienten schon per Videosprechstunde beraten - bald dürfen sie wohl auch digitale Rezepte ausfertigen und direkt aufs Smartphone schicken. Vor allem auf dem Land sollen Patienten so einfacher an ihre Medikamente kommen.



Das Handy im Mittelpunkt
Gesundheitsminister Jens Spahn (l) im Frühjahr zusammen mit seinem Amtsvorgänger Gröhe.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Deutschlands Ärzte sollen ihren Patienten künftig papierlose Digitalrezepte ausstellen dürfen. So können die Mediziner auch dann Medikamente verschreiben, wenn sie lediglich per Videosprechstunde Kontakt zum Patienten hatten.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereitet ein entsprechendes Gesetz vor, das spätestens 2020 in Kraft treten soll. Das bestätigte ein Ministeriumssprecher. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» über die Pläne berichtet.

«Erst das elektronische Rezept macht Telemedizin zu einem Erfolgsprojekt», sagte Spahn der «FAZ» und verwies auf die Vorteile der Videosprechstunden: «Die Telemedizin spart Ärzten und Patienten Zeit und Wege - vor allem auf dem Land und außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten.» Deshalb will Spahn auch das bisherige Verbot aufheben, wonach Apotheken keine verschreibungspflichtigen Arzneien abgeben dürfen, wenn der Arzt den Patienten nur telemedizinisch beraten hat.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) begrüßte das Vorhaben. Nach dem Einreichen des Papierrezepts seien schon jetzt alle weiteren Schritte digital, sagte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. «Für uns ist das E-Rezept nur die letzte digitale Meile, die noch zu überbrücken ist.»

Spahns Koalitionspartner drängt sogar zur Eile: Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach möchte den Gesetzentwurf schon in den kommenden Wochen in den Bundestag einbringen. «Das digitale Rezept muss so schnell wie möglich kommen», sagte Lauterbach der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, bemängelte allerdings: «Digitale Rezepte sind nur ein erster Schritt für den dringend erforderlichen Digitalisierungsprozess im Gesundheitswesen.» Kordula Schulz-Asche von den Grünen beklagte das Fehlen einer Gesamtstrategie. «Wie das elektronische Rezept konkret umgesetzt werden soll, auch darüber schweigt sich Spahn aus.»

Technische Details sollen Krankenkassen, Ärzte und Apotheker selber aushandeln. Sie sollen auch eigenständig Regeln vereinbaren, damit Rezepte ausschließlich in elektronischer Form eingesetzt werden können. Einzelheiten des Projekts will Spahn auf der Digital-Klausur des Bundeskabinetts am Mittwoch und Donnerstag vorstellen.

Kürzlich hatte die Unternehmensberatung McKinsey errechnet, dass die Einführung des Digitalrezepts zu jährlichen Einsparungen von rund 900 Millionen Euro führen könnten. Die Stiftung Patientenschutz befürchtet allerdings Nachteile vor allem für ältere Patienten. «Viele von ihnen sind gar nicht in der Lage, mit digitalen Geräten umzugehen», warnte Stiftungsvorstand Eugen Brysch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2018
14:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskabinett Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände CDU Christine Aschenberg-Dugnus Deutscher Bundestag Digitaltechnik FDP-Fraktion Jens Spahn Karl Lauterbach McKinsey Rezepte Telemedizin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundestag

16.01.2020

Bundestag beschließt moderate Organspende-Reform

Aufwühlende Debatte im Bundestag: Zwar kassierten die Befürworter einer weitreichenden Umstellung bei der Organspende eine Niederlage. Es kommen aber Neuregelungen, die mehr Schwerkranken helfen sollen. » mehr

Sterbehilfe

Aktualisiert am 26.02.2020

Karlsruher Verfassungsrichter erlauben Sterbehilfe

Es ist ein Urteil von enormer gesellschaftlicher Tragweite. Die Karlsruher Richter stellen klar: Jeder hat das Recht, selbstbestimmt zu sterben - auch mit Hilfe Dritter. Das gilt nicht nur für Kranke. » mehr

Impfung

08.08.2019

Barmer-Studie: Größere Impflücken in Deutschland

Wie viele Kinder sind in Deutschland nicht geimpft? Die Barmer Krankenkasse geht davon aus, dass die Lücken größer sind als in den offiziellen Statistiken. Ist da was dran? » mehr

Coronavirus im Bundestag

11.03.2020

Corona im Bundestag: Erster Abgeordneter positiv getestet

In Sitzungswochen des Bundestags kommen viele Menschen auf engem Raum zusammen: Abgeordnete, Mitarbeiter, Besucher. Ideale Voraussetzungen für die Verbreitung des Corona-Virus. Trotz ergriffener Vorsichtsmaßnahmen kommt ... » mehr

Katja Kipping

25.03.2020

Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket

Gesundheit, Lebensunterhalt, Arbeitsplätze - das ist für die Bundesregierung in der Corona-Krise das wichtigste. Dafür wurde jetzt ein Nachtragshaushalt beschlossen - in Höhe von 156 Milliarden Euro. » mehr

Hilfe für Kliniken

23.03.2020

Milliardenhilfe für Kliniken und Praxen in Corona-Krise

Die Krankenhäuser rüsten sich für eine größere Zahl an Patienten mit dem Coronavirus. Das kostet zusätzlich, während anderswo Einnahmen ausfallen - ebenso in Praxen. Dafür soll nun ein Schutzschirm kommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl%20Hof%20-%20Ergebnis-0401.jpg Hof

Stichwahlen in der Region | 29.03.2020 diverse
» 28 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2018
14:42 Uhr



^