Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Drohgebärden am Golf: Irans Außenminister warnt vor Krieg

Die USA wollen den Iran für die Angriffe auf Saudi-Arabien bestrafen. Wie genau ist allerdings noch unklar. Außenminister Pompeo will ein Staatenbündnis gegen Teheran schmieden. Der Iran warnt unterdessen in drastischen Worten vor einer militärischen Eskalation.



Mohammed Dschawad Sarif
Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif: «Würden nicht mit den Augen zwinkern, unser Land zu verteidigen.»   Foto: Iranian Presidency » zu den Bildern

Nach der Bombardierung von Ölanlagen in Saudi-Arabien greifen sowohl der Iran als auch die USA zu harscher Rhetorik, die eine militärische Eskalation befürchten lässt.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif drohte am Donnerstag für den Fall eines Militärschlag;es der USA und Saudi-Arabiens mit einem «umfassenden Krieg». US-Außenminister Mike Pompeo traf wegen der Krise zu Gesprächen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ein. Am Mittwochabend hatte er den Angriff vom Wochenende bei einem Besuch in Saudi-Arabien als «kriegerischen Akt» bezeichnet, für den Iran «zur Rechenschaft gezogen» werden müsse.

Pompeo wollte sich bei den Gesprächen in Abu Dhabi mit Kronprinz Mohammed bin Said darum bemühen, Bündnispartner zu gewinnen, um dem Iran entschlossen gegenüberzutreten. Darum wollte er sich auch nächste Woche am Rande der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York bemühen. «Wir arbeiten daran, eine Koalition zu bilden, um einen Plan der Abschreckung zu entwickeln», sagte er.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch neue Iran-Sanktionen angekündigt. Unklar blieb aber noch, ob die US-Regierung auch Vergeltungsschläge erwog - wie Trump es noch am Wochenende angekündigt hatte.

Die jemenitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, haben den Angriff mit Drohnen und Raketen für sich reklamiert. Pompeo zufolge war jedoch der Iran direkt verantwortlich. Auch ein saudischer Militärsprecher machte den Iran für die Angriffe mitverantwortlich.

Teheran bestreitet jede Beteiligung. «Ich weiß, dass wir das nicht waren», sagte Außenminister Sarif. «Wir wollen keinen militärischen Konflikt», sagte Sarif im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN. Der Iran werde jedoch «nicht mit der Wimper zucken», wenn es darum gehe, das Land zu verteidigen. Ein Militärschlag könnte viele Opfer zur Folge haben, warnte er.

Außerdem sei der Iran auch weiterhin bereit, sowohl mit Saudi-Arabien als auch mit den Emiraten zu sprechen, sagte Sarif. Mit den USA werde der Iran nur dann verhandeln, wenn alle Sanktionen gegen sein Land aufgehoben worden seien. Sarif kritisierte zudem, Pompeo verhindere, dass die iranische Delegation Visa zur Einreise zur UN-Vollversammlung bekomme.

Trump hatte sich am Mittwoch für die Anreise einer iranischen Delegation ausgesprochen. Wegen der jüngsten Eskalation schien es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Trump in New York mit Irans Präsident Hassan Ruhani zusammentrifft.

Pompeo hatte sich am Mittwoch mit dem saudischen Kronprinzen und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman beraten. Sie hätten darin übereingestimmt, «dass das iranische Regime für sein anhaltend aggressives, rücksichtsloses und bedrohliches Verhalten verantwortlich gemacht werden muss», erklärte das Ministerium.

Seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch Trump vor gut einem Jahr haben die Spannungen zwischen Washington und Teheran immer weiter zugenommen. Die USA wollen den Iran mit harten Sanktionen und einer Politik des «maximalen Drucks» dazu bewegen, einem neuen Abkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen und die Unterstützung von Terrorgruppen in der Region einzustellen.

Die US-Sanktionen haben die wichtige Öl- und Gasförderung des Irans hart getroffen und eine Wirtschaftskrise ausgelöst. Der Iran, der mit dem Rücken zur Wand steht, will sein Atomprogramm nun allerdings wieder hochfahren. Zuletzt kam es auch vermehrt zu Zwischenfällen in der für den Öltransport wichtigen Straße von Hormus. Die USA haben ihre Militärpräsenz in der Region verstärkt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
16:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister CNN Donald Trump Iranische Außenminister Iranische Regierungen Kriege Mike Pompeo Militär Militärpräsenz Militärschläge Mohammed Dschawad Sarif Mohammed bin Salman Präsidenten der USA Twitter UN-Vollversammlungen UNO US-Außenminister US-Außenministerium US-Regierung Verteidigungsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mike Pompeo

20.09.2020

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Die Trump-Regierung setzt einseitig UN-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. Aus Sicht der EU und der meisten Mitglieder des Weltsicherheitsrates darf sie das gar nicht. Was nun kommt, ist ungewiss. » mehr

Macron

16.11.2020

Macron greift Kramp-Karrenbauer wegen Sicherheitspolitik an

Zwischen Berlin und Paris lief es zuletzt weitgehend harmonisch: Staatschef Macron und Kanzlerin Merkel zogen in der EU an einem Strang. Nun schlägt der mächtigste Franzose härtere Töne an - gegen die deutsche Verteidigu... » mehr

Militärmanöver

18.10.2020

Iran verkündet Ende des UN-Waffenembargos

Iran wieder Waffen und Ausrüstung erwerben. Präsident Hassan Ruhani spricht von einem «diplomatischen Sieg» über die USA. Aus Washington folgt prompt eine Warnung vor Waffengeschäften mit dem Gottesstaat. » mehr

China räumt Konsulat

25.07.2020

Houston: China räumt nach Anordnung Konsulat

Chinesische Diplomaten folgen der Anordnung der US-Regierung und räumen das Konsulat in Houston. Die Regierung in Peking macht nun im Gegenzug eine amerikanische Vertretung dicht. Der Konflikt belastet die Beziehungen zw... » mehr

Mike Pompeo

21.09.2020

USA treiben Einsetzung der Iran-Sanktionen voran

Die USA seien in der Iran-Frage international nicht isoliert, sagt Außenminister Pompeo. Doch beim US-Versuch, den Iran mit alten UN-Sanktionen weiter unter Druck zu setzen, steht Washington fast alleine da. » mehr

Berg-Karabach

26.10.2020

Waffenruhe in Berg-Karabach scheitert

Es ist bereits der dritte Anlauf für eine Feuerpause im Südkaukasus. Und wieder gehen die Kämpfe weiter. Armenien und Aserbaidschan geben sich gegenseitig die Schuld. Wie geht es nun weiter? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger Berg/Bad Steben

A 9: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 24.11.2020 Berg/Bad Steben
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
16:55 Uhr



^