Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Einigung der Umweltminister auf Insektenschutz in Sicht

Rettet die Bienen: Wenn es nach den Umweltministern geht, sollen Stein- und Schottergärten bald der Vergangenheit angehören. Doch während der Insektenschutz weitgehend unumstritten ist, sorgt der Schutz des Wolfes vielerorts für Verdruss.



Biene sammelt Nektar
Die Umweltminister der Länder wollen die Bundesregierung zu einer Kampagne für insektenfreundliche Privatgärten bewegen.   Foto: Wolfgang Kumm » zu den Bildern

Bei der Umweltministerkonferenz zeichnet sich eine Einigung auf den Insektenschutz in Gärten ab. Die Minister wollen die Bundesregierung zu einer Kampagne für insektenfreundliche Privatgärten bewegen, wie die Hamburger Umweltbehörde mitteilte.

Stein- und Schottergärten sollen demnach der Vergangenheit angehören. Für heftige Diskussionen sorgte am Rande der Konferenz der Umgang mit dem Wolf. Vor dem Tagungshotel demonstrierten Bauern und Schäfer für einen besseren Schutz ihrer Weidetiere. Der Schweriner Umweltminister Till Backhaus (SPD) mahnte eine Versachlichung der Debatte an.

Eine Einigung der Umweltminister von Bund und Ländern ist nach Angaben der Hamburger Umweltbehörde auch bei der Förderung klimafreundlichen Bauens absehbar. Ein Konsens zeichnet sich außerdem bei der langfristigen Klimastrategie ab, die eine Treibhausgas-Neutralität bis 2050 vorsieht. Das beinhalte eine weitgehende Abkehr von fossilen Brennstoffen wie Öl, Kohle und Gas, erklärte ein Behördensprecher. Zudem solle verstärkt mit Holz gebaut und die Aufforstung intensiviert werden.

Offiziell sollen die Beschlüsse, die nur einstimmig erfolgen können, erst an diesem Freitag gefasst werden. Doch die Staatssekretäre hätten bereits im Vorfeld bei diesen Punkten Übereinstimmung erzielt, sagte der Behördensprecher.

Weitere zentrale Diskussionen auf der Konferenz sind das Klimagesetz des Bundes und die Energiewende. «Die Zeit drängt, der Klimawandel wartet nicht auf uns», sagte der Hamburger Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne), der derzeit Vorsitzender der Konferenz ist. «Viele Länder haben bereits eine CO2-Steuer.» Über dieses Thema werde intensiv beraten. «Wichtig wird es außerdem, eine neue nationale Regelung zum Umgang mit Düngemitteln und Gülle zu finden, um Bäche, Flüsse, Seen und das Grundwasser langfristig zu schützen.»

Im Streit über den Umgang mit dem Wolf übergaben Schäfer und Bauern ein Positionspapier an die Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg, die sich zu einem Gespräch mit Demonstranten vor dem Tagungshotel bereitgefunden hatten.

«Wir brauchen eine wirkliche Regulierung der Wolfszahlen», forderte der Präsident des Hamburger Bauernverbands, Martin Lüdeke. Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung beklagte «die rasante Ausbreitung von Wölfen und die immensen Schäden, die damit einhergehen». Die Weidetierhalter bangten um ihre Existenz. Maßnahmen, die sich allein gegen auffällige Wölfe richteten, reichten nicht aus.

Der Wolf ist in der EU geschützt und darf nicht gejagt werden. Nur Wölfe, die mehrfach Zäune überwinden und großen Schaden anrichten, indem sie zum Beispiel Schafe töten, dürfen abgeschossen werden. Der Umgang mit dem Wolf ist auch Thema auf der zweitägigen Umweltministerkonferenz.

Backhaus mahnte vor den Demonstranten eine Versachlichung der Debatte an: «Ich glaube auch, dass es richtig ist, dass wir endlich klare Regeln brauchen zur rechtssicheren Entnahme von Wölfen, die (...) auffällig sind oder die Probleme machen.» «Entnahme» bedeutet Tötung von Tieren. Gleichzeitig sei es aber ein Erfolg des Artenschutzes, dass der Wolf in Deutschland wieder willkommen sei, betonte Backhaus.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) können sich seit Monaten nicht auf Regeln einigen, wann Wölfe abgeschossen werden dürfen. Das Kanzleramt soll vermitteln.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
19:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschutz Bundeskanzleramt Bundeslandwirtschaftsminister CDU Demonstranten Julia Klöckner Klimaschutz Landwirte und Bauern Minister Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Svenja Schulze Till Backhaus Umweltbehörden Umweltminister Umweltministerkonferenzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ausbruch bei Tönnies

04.07.2020

Proteste gegen Massentierhaltung bei Tönnies

Demonstranten besetzen das Dach eines Tönnies-Werkes in Rheda-Wiedenbrück und fordern ein Ende der Fleischfabriken. Ganz ähnliche Töne schlägt Bayerns Ministerpräsident Söder an. » mehr

Insektenschutz

16.04.2020

Umweltschützer fordern Tempo beim Insektenschutz

Der Schutz der Bienen steht im Koalitionsvertrag, vor zwei Jahren kündigte die Agrarministerin unter anderem ein Glyphosat-Verbot für Privatleute an. Doch das Insektenschutz-Gesetz ist noch nicht fertig - Umweltschützer ... » mehr

Bauernproteste

22.10.2019

Bauern protestieren - Schulze mahnt mehr Insektenschutz an

Tausende Bauern wollen in vielen Städten gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Allein in Bonn werden bis zu 10.000 erwartet. Die Umweltministerin pocht unverdrossen auf ein Thema, das den Landwirten e... » mehr

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

27.04.2020

Klimaschutz in Corona-Zeiten - jetzt erst recht?

Im Kampf gegen die Corona-Krise schnüren Staaten ein Notfallpaket nach dem nächsten. Immer lauter wird die Mahnung, darüber die Klimakrise nicht zu vergessen. Dabei melden sich nicht nur die üblichen Verdächtigen zu Wort... » mehr

Kohle-Bagger

03.07.2020

Deutschland steigt bis spätestens 2038 aus der Kohle aus

Es ist ein Beschluss von großer Tragweite, der weit in die Zukunft reicht - und umstritten ist. Bundestag und Bundesrat besiegeln das Aus für die klimaschädliche Kohleverstromung. » mehr

Hambacher Forst

24.06.2020

Kohleausstieg auf der Zielgeraden - Wo hakt es noch?

Ist er nicht längst besiegelt, der deutsche Kohleausstieg? Könnte man meinen - aber die Gesetze dafür sollen erst kommende Woche beschlossen werden. Und da gibt es noch ein paar Fragezeichen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Komet "Neowise" über Oberfranken Bamberg

Komet "Neowise" über Oberfranken | 10.07.2020 Bamberg
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
19:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.