Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Empörung nach mildem Urteil gegen volltrunkenen Todesfahrer

Ein für Kritiker zu mildes Urteil gegen einen alkoholisierten Unfallfahrer hat im Netz eine Welle der Empörung ausgelöst.



Blaulicht
Die Polizei ist nach einem Verkehrsunfall im Einsatz.   Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Am Mittwoch wurde ein 21-jähriger Angeklagter vom Amtsgericht Würzburg wegen fahrlässigen Vollrauschs zu einer Geldstrafe von 5000 Euro und einem weiteren Jahr Führerscheinentzug verurteilt. Er hatte laut Gericht im April 2017 nach einem Weinfest im unterfränkischen Untereisenheim mit fast drei Promille Alkohol im Blut eine junge Frau totgefahren.

Die 20-Jährige war zu Fuß auf dem Nachhauseweg von dem damals 18 Jahre alten Fahranfänger auf einer Ortsstraße mit überhöhter Geschwindigkeit erfasst und laut Anklage durch den Aufprall 13 Meter weit in ein Feld geschleudert worden. Als Vermächtnis und im Andenken an die Tochter und Schwester startete ihre Familie eine Aktion gegen Alkohol. Sie gestalteten Aufkleber mit einem Pfeil und dem Namen der Verunglückten und der Aufschrift «Gegen Alkohol am Steuer».

In Hunderten Postings in sozialen Netzwerken kritisierten Internet-User das Urteil scharf. Eine schrieb: «Ich finde es schlimm. Da wird gesoffen, dann ans Steuer gesetzt. Und wenn was passiert, heißt es unzurechnungsfähig.»

Gegen das Urteil legte die Staatsanwaltschaft Berufung ein. Sie hatte für den Angeklagten zweieinhalb Jahre Gefängnis wegen fahrlässiger Tötung gefordert. «Wir warten die Urteilsbegründung ab. Unter Umständen werden wir ein neues Gutachten zur Schuldunfähigkeit des Angeklagten fordern», sagte Staatsanwalt Thorsten Seebach am Donnerstag auf Anfrage. Geprüft werde noch, ob auch gegen die Urteile für die drei mitangeklagten Mitfahrer des Todesfahrers Berufung eingelegt werde. Sie waren wegen unterlassener Hilfeleistung zu Geldstrafen zwischen 1000 und 2000 Euro verurteilt worden. Ohne für die Schwerverletzte Hilfe zu holen, hatten sie sich in der Unfallnacht zu Hause schlafen gelegt.

Ein psychiatrischer Gutachter hatte den Angeklagten im Prozess wegen dessen Volltrunkenheit als schuldunfähig eingestuft. Daher könne er nicht für die Tötung belangt werden, es bleibe nur die fahrlässige Volltrunkenheit, begründete das Gericht das Urteil.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
16:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Würzburg Amtsgerichte Angeklagte Anklage Gutachterinnen und Gutachter Kritiker Main-Post Würzburg Soziale Netzwerke Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Twitter Unfalltod
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
JVA Kiel

20.11.2020

Verdächtiger im Fall Maddie bleibt noch lange im Gefängnis

Ein 43-jähriger Deutscher steht im Verdacht, vor Jahren in Portugal die kleine Maddie verschleppt und getötet zu haben. Bisher gibt es aber keine Anklage. Für die Ermittler ist daher umso wichtiger, dass der mehrfach Vor... » mehr

Beginn Prozess im Missbrauchsfall Münster

12.11.2020

Prozessstart im Missbrauchsfall Münster

Betäubt, vergewaltigt, dabei gefilmt: Was die Angeklagten im Missbrauchsfall von Münster ihren eigenen Kindern zugefügt haben sollen, ist schwer zu ertragen. Jetzt stehen der Hauptangeklagte und mehrere mutmaßliche Mittä... » mehr

Im Sitzungssaal

12.11.2019

Frauen zu lebensgefährlichen Stromschlägen überredet

Nägel in Steckdosen, Elektroden an den Schläfen: Wozu ein falscher Mediziner junge Mädchen gebracht haben soll, ist kaum zu glauben. Wegen 88-fachen versuchten Mordes steht er nun in München vor Gericht. Auch sein mutmaß... » mehr

Jamal Khashoggi

25.03.2020

Nach Khashoggi-Mord: 20 Verdächtige in Istanbul angeklagt

Der Mord am saudischen Journalisten Khashoggi in Istanbul war nach Darstellung Riads nicht geplant. Die türkische Staatsanwaltschaft kommt nun zu einem anderen Schluss. Hauptverdächtig sind aus deren Sicht zwei Vertraute... » mehr

Prozess im Missbrauchsfall von Staufen

24.11.2020

Staufen-Missbrauchsfall: Doch noch Sicherungsverwahrung

Wie gefährlich ist ein bereits verurteilter Mann, der im Staufener Missbrauchskomplex einen Jungen mehrfach sexuell misshandelt hat? Das Freiburger Landgericht musste über diese Frage entscheiden und sieht Rückfallgefahr... » mehr

Trauer am Königsplatz

29.05.2020

Anklage nach tödlichem Schlag auf Augsburger Königsplatz

Das Bild der im Kreis stehenden Feuerwehrleute, die Arm in Arm um ihren Kollegen trauern, ging vor einem halben Jahr durch die Medien. Der Augsburger war zum Gewaltopfer geworden, gestorben an einem einzigen Schlag. Nun ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
16:40 Uhr



^