Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Brennpunkte

Erdogan: Aufnahmen zu Khashoggis Tod wurden weitergegeben

Wie starb der saudische Journalist Jamal Khashoggi? Für Beobachter ist klar, dass die Türkei schon seit Wochen genau weiß, was im Konsulat in Istanbul passiert ist. Ankara gab offenbar brisante Aufnahmen an westliche Regierungen weiter.



Erdogan
Erdogan erhöht in der Khashoggi-Affäre weiter den Druck auf Riad.   Foto: Pool Presidential Press Service/AP

Die Türkei hat Aufnahmen im Zusammenhang mit der Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi mit einer Reihe von Ländern geteilt - darunter auch Deutschland.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte in Ankara, die Informationen seien auch an die USA, Frankreich, Großbritannien und Saudi-Arabien weitergegeben worden. «Sie haben die (aufgezeichneten) Gespräche gehört und kennen sie», sagte Erdogan vor einer Reise nach Paris.

Der im Exil lebende saudische Regierungskritiker Khashoggi wurde Anfang Oktober in dem Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul umgebracht, in dem er Dokumente für seine Hochzeit abholen wollte. Unter immensem internationalen Druck auf Saudi-Arabien gab die autokratische Regierung in Riad schließlich den Tod des «Washington Post»-Kolumnisten zu.

Riad beschuldigte dabei hochrangige Regierungsmitarbeiter, ein 15-köpfiges Spezialteam zur Ausführung der Tat auf eigene Faust losgeschickt zu haben. Damit wollte die Führung offenbar den mächtigen Kronprinzen Mohammed bin Salman und auch König Salman aus der Schusslinie nehmen. Diese hätten von dem Plan nichts gewusst. Die Version wurde international als wenig glaubwürdig angezweifelt.

Riad müsse herausfinden, wer von den Mitgliedern des Spezialteams, die in Saudi-Arabien festgenommen wurden, der Täter gewesen sei, sagte Erdogan. Der Mörder sei sicher unter den Verhafteten. «Es gibt keinen Grund, woanders nach ihnen zu suchen.» In einem Kommentar für die «Washington Post» hatte Erdogan zuletzt gesagt, der Befehl zur Tötung des Dissidenten sei «von den höchsten Ebenen der saudischen Regierung» gekommen.

Die türkische Regierung erhöht in der Affäre damit ein weiteres Mal den Druck auf Riad. Mit der Strategie stückweise verbreiteter - teilweise durchgestochener - Informationen hatte Ankara Riad in den vergangenen Wochen in die Defensive gezwungen.

Beobachter betrachten vor allem das Verhalten von US-Präsident Donald Trump als ausschlaggebend für die Aufklärung des Falls. Trump hatte sich unter anderem mit Verweis auf lukrative Waffengeschäfte mit Riad bislang nicht zu Sanktionen gegen seinen Verbündeten entschieden. Trump reiste am Samstag ebenfalls zu einem Besuch nach Paris. Dort könnte es nach Angaben Erdogans zu einem bilateralen Treffen beider Präsidenten kommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2018
17:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufnahmen Donald Trump Konsulate Mohammed bin Salman Recep Tayyip Erdogan Tod und Trauer Tötung Türkische Regierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump in Kalifornien

18.11.2018

Trump will Aufnahme zu Khashoggis Tod nicht anhören

«Who did it?» - Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische Wendung in dem Fall sein. Denn die Hinweise auf den sa... » mehr

Mohammed bin Salman

05.12.2018

Türkei erlässt Haftbefehle gegen hochrangige Saudis

Es ist ein weiterer Schlag gegen das engste Umfeld des saudischen Kronprinzen: Die Türkei stellt wegen des Mordes am Regierungskritiker Jamal Khashoggi Haftbefehle gegen zwei hohe Beamte aus. Derweil erscheint in Istanbu... » mehr

Dschamal Chaschukdschi

12.10.2018

Türkei soll Aufnahmen von Ermordung Chaschukdschis haben

Angebliche Ton- und Videoaufnahmen, womöglich eine zerstückelte Leiche - und ein seit eineinhalb Wochen verschwundener Journalist. Bewiesen ist im Fall Chaschukdschi zwar noch nichts. Der Druck auf Saudi-Arabien, den Fal... » mehr

Mohammed bin Salman

13.11.2018

Hinweise auf Verwicklung Salmans in Fall Khashoggi

Wer ließ den saudischen Journalisten Khashoggi in Istanbul töten? Nach einem Bericht gibt es trotz aller Dementis starke Hinweise auf den saudischen Kronprinzen. Der türkische Präsident Erdogan kennt die Tonaufnahmen und... » mehr

Jamal Khashoggi

31.10.2018

Türkische Ermittler: Khashoggi wurde erwürgt und zerstückelt

Einen Monat nach dem Tod Khashoggis gibt die türkische Staatsanwaltschaft endlich eine Erklärung ab. Demnach wurde der saudische Regimekritiker erwürgt. Die Leiche: zerstückelt und beiseite geschafft. Doch die Ermittlung... » mehr

Jamal Khashoggi

23.10.2018

Erdogan nennt Khashoggis Tötung «barbarischen Mord»

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image aufzubessern. Aber international wächst der Druck ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall bei Weißdorf: Auto stößt gegen Motorrad Weißdorf

B 289: Motorrad rast frontal in Gegenverkehr | 18.09.2019 Weißdorf
» 15 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2018
17:05 Uhr



^