Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Erstmals mehr als 83 Millionen Einwohner in Deutschland

Noch nie lebten in der Bundesrepublik so viele Menschen wie im vergangenen Jahr. Vor allem junge Zuwanderer trugen dazu bei. Doch auch sie können einen anderen Trend nicht verhindern: Die Bevölkerung wird immer älter.



Einwohnerzahl
Erstmals leben mehr als 83 Millionen Menschen in der Bundesrepublik.   Foto: Jens Büttner/Symbol

Mit gut 83 Millionen Menschen hat Deutschland so viele Einwohner wie nie zuvor - gleichzeitig altert die Bevölkerung trotz junger Zuwanderer im Durchschnitt unaufhaltsam.

Zu diesen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt in seinen in Berlin und Wiesbaden vorgestellten Auswertungen und Vorausberechnungen. Im vergangenen Jahr wuchs die Bevölkerung demnach um 227.000 Bürger oder 0,3 Prozent auf exakt 83,0192 Millionen Menschen zum Jahresende. Das Durchschnittsalter der Menschen in Deutschland lag 2018 mit 44 Jahren um 5 Jahre höher als 1990.

Grund für das Bevölkerungswachstum sei, dass 2018 nach vorläufigen Ergebnissen 386.000 Menschen mehr zu- als abwanderten und zugleich die Zahl der Sterbefälle die der Geburten um 167.000 überstieg. Das Wachstum fiel aber geringer aus als in den Vorjahren: 2017 hatte es 271.000 betragen, im Jahr zuvor 346.000. Der Ausländeranteil stieg von 11,7 auf 12,2 Prozent. Ende 2018 lebten 72,9 Millionen deutsche und 10,1 Millionen ausländische Bürger (plus 4,2 Prozent) in Deutschland.

Die Zahlen zeigen den Angaben zufolge weiterhin ein Ost-West-Gefälle. Mit Ausnahme des Saarlands wuchs die Bevölkerung in allen westlichen Bundesländern, in den neuen Bundesländern ohne Berlin gab es dagegen nur in Brandenburg ein Plus.

Dass sich dieser Trend fortsetzt, halten die Statistiker für wahrscheinlich. Die Bevölkerung werde zukünftig «in den ostdeutschen Ländern voraussichtlich deutlich abnehmen, während sie in den westdeutschen Flächenländern stabil oder nur leicht rückläufig sein und in den Stadtstaaten wachsen wird».

Insgesamt berechneten die Experten vom Statistischen Bundesamt, dass die Bevölkerung in Deutschland noch mindestens bis zum Jahr 2024 wachsen, aber spätestens nach 2040 wieder abnehmen könnte. Bei einer moderaten Entwicklung der Geburtenzahl und der Lebenserwartung würde der Spitzenwert im Jahr 2024 bei 83,7 Millionen Einwohnern liegen.

Trotz der ungewöhnlich starken Zuwanderung vor allem junger Menschen in den vergangenen Jahren sieht das Statistische Bundesamt in seinen Vorausberechnungen kaum noch Chancen, die Alterung der Bevölkerung aufzuhalten. Schon heute sei jeder Zweite in Deutschland älter als 45 Jahre und jeder Fünfte älter als 66 Jahre.

Die Statistiker gehen davon aus, «dass auch eine steigende Geburtenhäufigkeit und eine dauerhaft hohe Nettozuwanderung die Alterung lediglich abbremsen und nicht verhindern können». In 30 Jahren wird demnach etwa jeder Zehnte in Deutschland mindestens 80 Jahre alt sein.

Vor allem die sogenannte Babyboom-Generation trägt laut Bundesamt zu dieser Entwicklung bei. Zwischen 1955 bis 1970 wurden in Deutschland besonders viele Menschen geboren, die sich nun der Rente nähern. Das dürfte zukünftig Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben: Im Jahr 2018 waren in Deutschland 51,8 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 66 Jahren. Bis zum Jahr 2035 wird die erwerbsfähige Bevölkerung den Berechnungen zufolge um rund 4 bis 6 Millionen auf 45,8 bis 47,4 Millionen schrumpfen. Die Statistiker weisen darauf hin, dass es ohne Zuwanderung bereits bis 2035 rund 9 Millionen Menschen weniger im Erwerbsalter geben würde.

Die langfristigen Vorausberechnungen des Statistischen Bundesamtes sind keine Prognosen. Sie zeigen lediglich, wie sich die Bevölkerung und deren Struktur unter bestimmten Bedingungen verändern würden. Die Statistiker sprechen von «Wenn-Dann-Aussagen». Für ihre Berechnungen legen sie Beobachtungen und Annahmen zur Geburtenhäufigkeit, der Lebenserwartung und zur Migration zugrunde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
21:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Bevölkerung Bevölkerungswachstum Bürger Einwanderung Geburtenrate Lebenserwartung Migration Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Familie

21.08.2019

Jeder Vierte in Deutschland hat Migrationshintergrund

Jeder Vierte in Deutschland hat ausländische Wurzeln. Die meisten von ihnen stammen aus der Türkei, Polen und Russland. Experten rechnen auch künftig mit einem Zuwachs von Menschen mit Migrationshintergrund. » mehr

Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim

29.08.2019

Breite Skepsis bei Migration - stärker im Osten

Die Bevölkerung blickt skeptisch auf Zuwanderung. Aber es gibt auch eine pragmatische Sicht auf die Vor- und Nachteile. Eine Studie sieht unterm Strich eine robuste Willkommenskultur. Im Osten sind die Vorbehalte größer. » mehr

Japanische Seniorin

13.09.2019

Rekord: In Japan leben mehr als 70.000 Hundertjährige

Japans «Club der Hundertjährigen» feiert einen Rekord: Erstmals zählt die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt mehr als 70.000 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren. » mehr

Zuwanderung

15.04.2019

Zahl der Ausländer in Deutschland steigt auf 10,9 Millionen

Deutschland bleibt für Zuwanderer attraktiv. Erneut stark zugenommen hat die Zahl der Menschen, die aus Fernost und dem südöstlichen Europa kommen, um hier zu arbeiten. » mehr

ABC

09.09.2019

Studie: 2025 fehlen mehr als 26.000 Grundschullehrer

Die Grundschulen werden wegen mehr Geburten und Zuwanderung in den kommenden Jahren voller. Allerdings fehlen die Lehrer. Und der Bertelsmann-Stiftung zufolge fehlen deutlich mehr als bislang prognostiziert. Die Kultusmi... » mehr

Flüchtlinge

16.09.2019

Zahl der staatlich unterstützten Asylbewerber sinkt erneut

Die Zahl der vom Staat unterstützten Asylbewerber ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut deutlich gesunken. Rund 411.000 Personen bezogen zum Jahresende 2018 Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, w... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
21:28 Uhr



^