Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Ex-General: USA würden sich mit Truppenabzug schwächen

Für den pensionierten Dreisterne-General Hodges wäre eine Reduzierung des US-Kontingents in Deutschland ein Fehler. Gleichzeitig warnt der ehemalige Kommandeur der US-Truppen in Europa die Bundesregierung vor übertriebenen Hoffnungen bei einem möglichen Wechsel im Weißen Haus.



Ben Hodges spricht in Illesheim
Der frühere Befehlshaber der US-Truppen in Europa, Ben Hodges, spricht in den Storck-Barracks im bayerischen Illesheim.   Foto: Nicolas Armer/dpa

Der frühere Befehlshaber der US-Truppen in Europa, Ben Hodges, hat die Pläne der US-Regierung unter Präsident Donald Trump für eine Truppenreduzierung in Deutschland als Schwächung der USA und der gesamten Nato bezeichnet.

«Ich habe gehört, dass dies eine Strafe für Deutschland sein soll. Das zeigt leider einen totalen Mangel an Verständnis - sowohl beim US-Präsidenten als auch beim ehemaligen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, warum wir Soldaten in Deutschland haben», sagte der pensionierte Dreisterne-General der Deutschen Presse-Agentur. «Sie sind nicht dort, um Deutschland zu verteidigen, sondern sie sind für uns dort.»

Die USA schwäche sich selbst, wenn sie Kapazitäten in Deutschland reduziere. «Besonders die Soldaten im Raum Kaiserslautern sind dort, um bei der schnellen Verstärkung von US-Truppen in einer Krise zu helfen.» Eine Reduzierung wäre auch ein «Geschenk für den Kreml», sagte Hodges. Obwohl Russland sein Verhalten nicht geändert habe, reduzierten die USA ihre Truppen in Deutschland. «Offensichtlich ist das nicht das Resultat strategischer Analysen, sondern hundertprozentig ein politisches Kalkül, das wahrscheinlich auf manche US-Wähler abzielt», meinte der 62-Jährige, der von 2014 bis 2017 Kommandeur aller US-Landstreitkräfte in Europa war.

«Wir wissen nicht genau, ob das passiert. Wir haben noch keinen offiziellen Plan gesehen», betonte Hodges. Falls aber US-Soldaten von Deutschland etwa nach Polen abzögen, würde das teuer. «Polen ist noch nicht bereit dazu. Außerdem: Es ist uns mit Deutschland gelungen, ein Truppenstatut (Status of Forces Agreement) auszuarbeiten, das alle rechtlichen Aspekte eines Aufenthalts von US-Soldaten abdeckt. Mit Polen haben wir das noch nicht.» Die

Trump-Administration neige zu schnell dazu, ihre Bemühungen einzustellen, wenn sich kein Erfolg zeige, meinte er. «Ich denke, das Weiße Haus sollte "lead not leave" - führen, nicht verlassen.»

Er registriere in Washington einen Mangel an Anerkennung und Verständnis für Verbündete und warum amerikanische Soldaten in Deutschland stationiert seien. Zudem sei die Trump-Administration zu hart in öffentlichen Aussagen. «Ich höre manchmal mehr Kritik an Deutschland als an Nordkorea oder dem Kreml. Ich denke, das hilft nicht und ist falsch», sagte der heutige Experte der Washingtoner Denkfabrik Center for European Policy Analysis (CEPA).

Hodges warnte Deutschland aber zugleich vor übertriebenen Hoffnungen bei einem möglichen Wechsel im Weißen Haus nach der US-Präsidentenwahl im November. «Deutschlands strategisches Denken sollte nicht darauf ausgelegt sein, wer gerade US-Präsident ist.» Auch unter einem anderen US-Präsidenten würden die neue Administration und die Menschen in den USA erwarten, dass Deutschland seinen Verpflichtungen nachkomme. Und natürlich hoffe er, dass man wieder zu einem freundschaftlichen Umgang komme - möglicherweise erst unter einer neuen US-Administration.

«Deutschland sollte aus eigenem Antrieb in Verteidigung investieren - nicht, weil ein anderer sagt, es sollte das tun», sagte der frühere Befehlshaber der US-Truppen in Europa. «Dazu ist aber politischer Mut in Berlin nötig, Wählern und Bürgern zu erklären, was das Risiko ist, und warum es wichtig ist, eine modernisierte Bundeswehr zu haben.»

© dpa-infocom, dpa:200623-99-527320/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
08:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeswehr Deutsche Presseagentur Donald Trump Kommandanten Nato Präsidenten der USA Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Richard Grenell Russische Regierung Soldaten Truppen Truppenabzug US-Botschafter US-Regierung US-Soldaten US-Truppen Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Truppen in Deutschland

11.06.2020

Bundesregierung über Abzugspläne von US-Soldaten informiert

Sind Berichte über Pläne für einen Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland mehr als die Drohung eines verärgerten US-Präsidenten? Die Bundesregierung wurde nun informiert. Ex-Botschafter Grenell staunt demonstrativ über... » mehr

US-Armee in Deutschland

08.06.2020

USA haben Bundesregierung noch keinen Truppenabzug gemeldet

Es wäre ein schwerer Schlag für die deutsch-amerikanischen Beziehungen: Ein Drittel der US-Soldaten sollen Medienberichten zufolge aus Deutschland abgezogen werden. Ob es wirklich einen konkreten Plan dafür gibt, ist abe... » mehr

US-Präsident Trump

28.07.2020

Trump schlägt Ex-Offizier als US-Botschafter in Berlin vor

Ex-Offizier, Deutschland-Kenner und -Kritiker, regulärer Gast bei Fox News: Trump hat einen Kandidaten für den Posten des US-Botschafters in Berlin auserkoren. Der könnte ihm bei der Umsetzung der Truppenabzugspläne helf... » mehr

Trump emfängt Polens Präsidenten Duda

25.06.2020

Trump: Abgezogene Truppen sollen teilweise nach Polen

US-Präsident Trump will Berlin abstrafen und die Zahl der US-Soldaten in Deutschland verringern. Bei einem Besuch des polnischen Präsidenten Duda macht er deutlich, wohin ein Teil der Truppen verlegt werden soll. » mehr

US-Truppenabzug

04.08.2020

Politik gegen US-Truppenabzug - Bevölkerung eher dafür

Zwischen der großen Koalition und dem größten Teil der Opposition besteht Einigkeit: Der geplante Abzug von US-Truppen ist falsch. Die Wähler sehen das anders. Die Zeiten, in denen die USA als Schutzmacht geschätzt wurde... » mehr

Mark Esper

01.07.2020

US-Truppenabzug: Bundesländer hoffen auf den US-Kongress

Präsident Trump treibt den Plan für einen Teilabzug der US-Soldaten aus Deutschland voran. Zwei deutsche Bundesländer wollen das nur ungern hinnehmen - die Soldaten sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
08:47 Uhr



^