Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Brennpunkte

Expertin empfiehlt für Notre-Dame Dachstuhl aus Stahl

Französische Experten wollen für Notre-Dame wieder einen Dachstuhl aus Holz. Die Koordinatorin der deutschen Hilfe, Barbara Schock-Werner, tendiert dagegen zu einer moderneren Lösung. Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin empfiehlt Stahl - und sogar Beton.



Nach dem Brand
Ein Baukran steht neben der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Das Feuer vom 15. April hat die Kathedrale stark zerstört.   Foto: Marcel Kusch

Die Koordinatorin für deutsche Hilfe beim Wiederaufbau von Notre-Dame, Barbara Schock-Werner, plädiert für einen Dachstuhl aus Stahl.

«Ich tendiere zu einem Stahldachstuhl - aus Sicherheitsgründen», sagte die ehemalige Kölner Dombaumeisterin der Deutschen Presse-Agentur. In Frankreich denke man aber anders darüber: «Ich weiß, dass die Architekten an der Spitze in Notre-Dame wieder einen hölzernen Dachstuhl möchten.» Die Diskussion sei aber noch nicht zu Ende. Die Pariser Kathedrale war am 15. April durch einen Brand stark beschädigt worden.

Auch aus Gewichtsgründen sprächen sich französische Architekten für einen Dachstuhl aus Holz aus, sagte Schock-Werner. Dachstühle aus Stahl seien viel leichter, weil sie mit weniger Material auskämen. Das könne zu Schäden im Mauerwerk führen. «Da müsste man ein zusätzliches Gewicht einführen, das auf die Mauerkonstruktion ausgerichtet ist», sagte die Architektin und Kunsthistorikerin. Dies könne zum Beispiel eine Betondecke sein, so wie sie im Wiener Stephansdom nach dem Zweiten Weltkrieg eingezogen worden sei.

Wenn man sich für einen hölzernen Dachstuhl entscheide, könne man den Dachreiter oder Vierungsturm des Architekten Eugène Emmanuel Viollet-le-Duc aus dem 19. Jahrhundert rekonstruieren. Er war am 15. April rasend schnell abgebrannt. Bei einem stählernen Dachstuhl gehe das nicht, sagte die 71-Jährige. Da müsse man einen neuen Entwurf wählen. «Dabei muss man sehr vorsichtig sein, um nicht zu sehr dem Zeitgeschmack zu verfallen. Was jetzt ganz schick ist, davon sagen vielleicht in 20 Jahren alle: «Um Gotteswillen, wie konnte man denn?»» So gelte der Dachreiter des Kölner Doms, der nach den Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs geschaffen worden sei, heute als «scheußlich».

Die zeitlichen Dimensionen des Wiederaufbaus ließen sich auch einen Monat nach dem Brand noch nicht abschätzen. Möglicherweise werde erst einmal eine Zwischendecke in der Kirche eingezogen, «und notfalls kann man in fünf Jahren unter der Zwischendecke Gottesdienst feiern.» Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte gesagt, dass die Kirche in fünf Jahren wieder aufgebaut werde. Schock-Werner betonte, man müsse die französischen Experten jetzt erst einmal in Ruhe an der Schadensdokumentation arbeiten lassen. Das geschehe aber auch: «Es passiert Gott sei Dank nichts im Hauruck-Verfahren.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2019
08:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Beton Brandkatastrophen Brände Deutsche Presseagentur Dom Emmanuel Macron Kulturhistoriker Kölner Dom Präsidenten Frankreichs Stahl Stephansdom
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kathedrale Notre-Dame

01.05.2019

Expertin bezweifelt Macrons Pläne für Notre-Dame-Aufbau

Die Flammen schlugen aus dem Dachstuhl, ein Turm und Teile der Gewölbe stürzten ein. Doch für Frankreich steht außer Frage: Notre-Dame soll aus den Trümmern wiedererstehen. An der Umsetzung der Plänen gibt es jedoch Zwei... » mehr

Notre-Dame steht in Flammen

17.04.2019

Riesige Spendenwelle für Notre-Dame

Rund um Ostern waren eigentlich zahlreiche Messen in Notre-Dame geplant. Doch das ist in der schwer beschädigten Kathedrale nicht mehr möglich. Die Pariser müssen ausweichen - doch die Brandkatastrophe bleibt allgegenwär... » mehr

Nach dem Brand

19.04.2019

Großer Regenschirm für Notre-Dame

Das Ausmaß der Zerstörung von Notre-Dame ist weitgehend bekannt. Jetzt heißt es: Weitere Schäden verhindern, denn die Wettervorhersage verheißt nichts Gutes für die Kathedrale. Und schlechte Stimmung für Paris naht auch ... » mehr

Maas und Le Drian

30.05.2019

Friedensgespräche für Ostukraine sollen wiederbelebt werden

Fünf Jahre dauert der Konflikt in der Ostukraine nun schon. Genauso lange versuchen Deutschland und Frankreich zu vermitteln. Bisher waren alle Bemühungen ziemlich erfolglos. Das scheint aber kein Grund zu sein, es nicht... » mehr

Jean-Claude Juncker

08.05.2019

Juncker mahnt zu einem sozialeren Europa

Im rumänischen Sibiu - als Heimat der Siebenbürger Sachsen auch Hermannstadt genannt - wollen Bundeskanzlerin Merkel und ihre Kollegen neue strategische Ziele der EU beraten. Einer macht dazu schon eine klare Ansage. » mehr

Trump und Queen

23.04.2019

Donald Trump bekommt seinen Staatsbesuch in London

Vom 3. bis 5. Juni werden US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania zum Besuch bei der Queen erwartet. Der pompöse Staatsakt für Trump ist in Großbritannien höchst umstritten. Es wird mit massiven Protesten gerech... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hussiten-Stadtführung 2019

Hussiten-Stadtführung 2019 | 15.06.2019 Hof
» 110 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 188 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2019
08:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".