Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Brennpunkte

Expresszug entgleist: 18 Tote und 170 Verletzte in Taiwan

Die Waggons liegen quer auf den Schienen, umgestürzt und verkeilt. So viele Tote und Verletzte überfordern die Retter. Auch freiwillige Helfer suchen in den Trümmern verzweifelt nach weiteren Opfern.



Zugunglück in Taiwan
Das Unglück mit dem Puyuma Expresszug geschah in Suao im Kreis Yilan an der Küste südöstlich der Hauptstadt Taipeh.   Foto: Li Jun/AP

Bei einem schweren Zugunglück in Taiwan sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 170 Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt. Viele erlitten schwere Verletzungen.

Das Unglück mit dem Puyuma-Expresszug geschah am Sonntag um 16.50 Uhr Ortszeit (10.50 Uhr MESZ) in Suao im Kreis Yilan an der Küste südöstlich der Hauptstadt Taipeh.

«Ich hörte ein lautes Geräusch, und ich fragte mich, ob wir irgendwo gegen gefahren sind. Dann überschlug sich der Waggon», sagte ein Passagier der «Apple Daily». Eine Frau schilderte: «Ich weiß nicht, wie es passiert ist. Ich hatte die Augen zum Schlafen zugemacht, und meine Mutter legte mir eine Decke über. Da stürzten wir plötzlich.»

Die meisten Waggons kamen am Bahnhof von Suao von der Strecke ab. Die weiß-roten Wagen lagen verkeilt im Zickzack quer über den Schienen, einige waren umgestürzt. Auch Masten und Oberleitungen waren umgestürzt, Schienen aus dem Boden gerissen worden. Die Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt.

Die wenig später einbrechende Dunkelheit erschwerte die Bergungsarbeiten. Feuerwehr, Polizei und freiwillige Helfer kletterten mit Leitern auf die umgestürzten Waggons und bemühten sich verzweifelt, Verletzte und Eingeschlossene zu bergen. Opfer wurden auf Bahren oder in Decken weggetragen, wie in Fernsehbildern zu sehen war. Am späten Sonntagabend steckte nach Angaben der Bahngesellschaft niemand mehr in den Waggons fest.

In dem Zug waren nach Angaben der Eisenbahnverwaltung 366 Passagiere. Unmittelbar nach dem Unglück hatten sich einige Leichtverletzte selbst retten können. Einige saßen blutend an einer Mauer und warteten auf medizinische Hilfe, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Die Verletzten mussten auf mehrere Krankenhäuser verteilt werden.

Der Zug war auf dem Weg in die Küstenstadt Taitung. Er sei erst seit sechs Jahren in Betrieb gewesen, berichtete die Bahnbehörde. Deren Generaldirektor Jason Lu entschuldigte sich auf einer Pressekonferenz bei den Taiwanesen förmlich für das Unglück.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2018
17:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Bahnunglücke Behördenangaben Eisenbahnunternehmen Polizei Tote Trümmerteile Unglücksursachen Verletzte YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gebäude-Einsturz

05.01.2020

36 Tote bei Gebäude-Einsturz in Kambodscha

Das Ausmaß des Unglücks wird erst zwei Tage später deutlich: 36 Menschen können nach einem Rohbau-Einsturz in Kambodscha nur noch tot geborgen werden. War minderwertiges Baumaterial im Spiel? » mehr

Suche

28.12.2019

Vermutlich sieben Tote bei Hubschrauberabsturz auf Hawaii

Bei dem Absturz eines Ausflugshubschraubers über der US-Inselgruppe Hawaii sind vermutlich alle sieben Insassen ums Leben gekommen. » mehr

Bruch einer Heißwasserleitung

20.01.2020

Fünf Tote nach Bruch einer Heißwasserleitung in Russland

Bei einer Überschwemmung mit kochend heißem Wasser sterben in einem russischen Hotel mehrere Menschen. Immer wieder kommt es in dem Land zu derartigen Unglücken. Die Ermittler haben eine Ahnung, warum das Desaster für di... » mehr

Erdbeben

29.10.2019

Mindestens sechs Tote nach Erdbeben auf Philippinen

Mit Erdbeben haben die Menschen auf den Philippinen Erfahrung. Doch nach dem zweiten schweren Beben in nicht einmal zwei Wochen ist die Furcht vor weiteren Erschütterungen nun groß. » mehr

Unglück im Allgäu

20.05.2019

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Nach der verheerenden Explosion des Wohnhauses einer Familie im Allgäu gibt es traurige Gewissheit: Vater und Tochter starben. Nun hält die Polizei auch die Unglücksursache für geklärt. » mehr

Buschfeuer bei Penrose

10.01.2020

Brände in Australien: Tausende demonstrieren gegen Regierung

Es sind apokalyptische Bilder, die das Feuer in Australien hinterlässt. Dass die Brände vor allem mit dem Klimawandel zusammenhängen, bezweifelt Premierminister Morrison. Auch deshalb gehen viele gegen die Regierung auf ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftaktveranstaltung zum Klimaschutz

Klimaschutz-Auftakt | 22.01.2020 Hof
» 36 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Cheerleading-Championship

Cheerleading-Championship Süd-Ost | 23.01.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2018
17:45 Uhr



^