Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

Brennpunkte

Fällt der Temperaturrekord? Extreme Hitzewelle kommt

Die Hitze kommt - und zwar mit voller Wucht. Am Donnerstag wird womöglich gleich mehrfach der Temperaturrekord geknackt. Und im Raum Duisburg kann es an drei Tage hintereinander 40 Grad heiß werden. Das gab es nach Angaben des Wetterdienstes noch nie in Deutschland.



Die Hitzewelle kommt
Ein Schwimmring liegt in einem Freibad auf einer Liegewiese. Eine Hitzewelle rollt auf Deutschland zu.   Foto: Sebastian Kahnert

Superhitze im Anmarsch: Mit Temperaturen von bis zu 41 Grad steht Deutschland eine enorme Hitzewelle bevor. Laut Deutschem Wetterdienst könnten bereits am Mittwoch in einigen Orten im Westen - im Raum Duisburg, im Saarland und an der Mosel - 40 Grad erreicht werden.

«Am Donnerstag wird es dann nochmals ein Stück heißer», sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich am Dienstag. Mit Werten von bis zu 41 Grad im Ruhrgebiet, Saarland und im Moseltal könnte es ein historischer Hitzetag werden. Denn dann könnte auch der bisherige Rekord von 40,3 Grad fallen, der 2015 im bayerischen Kitzingen aufgestellt worden war.

«Wenn die Modelle Recht haben, werden wir mehrfach den bisherigen Rekord brechen», sagte Friedrich. Maßgeblich verantwortlich für die Hitze ist Hoch Yvonne, das für sonniges und zumeist wolkenloses Wetter sorgt und von Süden und Südwesten subtropische Luft nach Deutschland bringt.

Hieß es zunächst, dass es am Freitag etwas kühler wird, ist nun wohl erst am Samstag ein leichter Temperaturrückgang in Sicht. Im Raum Köln und Duisburg könnte es sogar erstmals drei Tage am Stück 40 Grad heiß werden. «Das wäre eine Sensation und ein Stück deutsche Klimageschichte», sagte Friedrich. Bislang hätte es an einzelnen Tagen solche hohen Werte gegeben.

Die Entwicklung sei beunruhigend und mache die Klimaerwärmung deutlich. «Wir beobachten, dass die Hitzerekorde in den letzten Jahren klar zunehmen», sagte der DWD-Experte.

Im vergangenen Jahrhundert wurden den Angaben zufolge nur in einem einzigen Sommer - und zwar im Jahr 1983 - die 40,0 Grad erreicht. «Mit den prognostizierten Temperaturen für die nächsten Tage werden wir in diesem Jahrhundert bereits zum dritten Mal nach dem Jahrhundertsommer 2003 und dem Hitzerekord 2015 die 40-Grad-Marke erreichen», sagte Friedrich. «An dieser Entwicklung wird eindeutig die Klimaerwärmung sichtbar.»

Laut dem DWD ist die Durchschnittstemperatur in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881 um etwa 1,3 Grad gestiegen. «Hitzewellen, wie es sie jetzt Ende Juni gegeben hat, sind fünfmal wahrscheinlicher als noch vor 50 Jahren», sagte Friedrich.

Vor rund vier Wochen war nahezu ganz Deutschland bei einer großen Hitzewelle ins Schwitzen geraten. Damals wurde der bisherige Juni-Rekord aus dem Jahr 1947 mehrfach geknackt. Insgesamt handelte es sich um den wärmsten und sonnigsten Juni seit Beginn flächendeckender Messungen.

Auch Frankreich und Belgien wappneten sich für extreme Hitze. In der französischen Hauptstadt Paris sollen nach Polizeiangaben von diesem Dienstag an wegen der hohen Ozonbelastung Fahrverbote gelten. Im Laufe der Woche werden im ganzen Land wieder Spitzenwerte um die 40 Grad erwartet, in Paris sollen es dem Wetterdienst Météo France zufolge am Donnerstag sogar bis zu 42 Grad werden. Das belgische Krisenzentrum riet: «Bleiben Sie im Kühlen und trinken Sie genügend (Wasser).» Jeder solle sich um seine Angehörigen kümmern.

Wie schon im Juni dürfte der DWD in den nächsten Tagen Hitzewarnungen herausgeben. Die Warnstufe 2 wird ausgerufen, wenn tagsüber extreme Wärmebelastung herrscht. Die sogenannte gefühlte Temperatur liegt dann über 38 Grad. Starke Wärmebelastung und damit die Voraussetzung für die Warnstufe 1 liegt vor, wenn um 14 Uhr die gefühlte Temperatur 32 Grad und mehr beträgt. Die vom DWD verwendete gefühlte Temperatur ist nicht mit der Lufttemperatur gleichzusetzen. Für die Wärmebelastung müssen neben der Lufttemperatur die Feuchtigkeit der Luft, der Wind und die Strahlung berücksichtigt werden.

Im hessischen Darmstadt reagierten die städtischen Ämter mit geänderten Öffnungszeiten. Statt ab 8.00 oder 8.30 Uhr sind Schalter und Amtsstuben am Mittwoch bereits um 7.00 Uhr für die Bürger geöffnet, ab 13.00 Uhr bekommen die Beschäftigten hitzefrei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
16:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Geschichtsbücher Hitzewellen Klimageschichte Klimaveränderung Ruhrgebiet Twitter Wetter Wetterdienste Wind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hoch «Yvonne» bringt Hitze

22.07.2019

DWD: Hitze «für die Geschichtsbücher» - neue Rekorde möglich

Die erste Hitzewelle dieses Sommers brachte Ende Juni Temperaturen von bis zu 38,9 Grad. Ein Hoch namens «Yvonne» könnte den bisherigen Höchstwert ins Wanken bringen. » mehr

Sommerhitze in Hamburg

30.12.2019

«Klimawandel auf Überholspur» - 2019 wohl drittwärmstes Jahr

Eine heiße Dekade mit neun der zehn wärmsten Jahre, die je in Deutschland gemessen wurden, geht zu Ende. Dabei war 2019 wohl das drittwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Wetterextreme werden eher noch häufiger, ... » mehr

Gewitter über Potsdam

12.06.2019

Bis zu 800 Blitze pro Minute - Starkregen flutet den Osten

Nach dem Gewitter ist vor dem Gewitter: Das gilt zurzeit für die Wetterlage in Deutschland. Wind, Regen und Hagel richten Schäden an und halten auch den Verkehr auf. » mehr

Temperaturen bis 40 Grad

03.07.2019

Extreme Junihitze - Wetterrekorde verlagern sich nach vorn

Der heiße Juni ist keine Ausnahme. Seit mehr als einem Jahr herrscht in Deutschland eine ungewöhnliche Warmphase. Wissenschaftlern gibt das zu denken. » mehr

Wetter in Berlin

07.07.2019

Neue Woche beginnt kühl - Waldbrand bei Lübtheen eingedämmt

Sommertage mit mindestens 25 Grad sind in den kommenden Tagen kaum zu erwarten. Die Trockenheit allerdings hält in Teilen Deutschlands an. Am Wochenende führte sie zu einer Reihe von Feldbränden. Gute Nachrichten hingege... » mehr

Leguane in Florida

22.01.2020

Wetter in Florida: Kalt mit Aussicht auf abstürzende Leguane

Die sind gar nicht tot, denen ist nur zu kalt: In Florida droht derzeit Leguanregen. Denn die wechselwarmen Echsen sind von einer ungewöhnlichen Kältewelle überrascht worden - und fallen bei einstelligen Temperaturen käl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Ring of Fire" in Selbitz

"Ring of Fire" in Selbitz | 26.01.2020 Selbitz
» 50 Bilder ansehen

1. Prunksitzung der Fastnachtsfreunde Rehau

1. Prunksitzung der Fastnachtsfreunde Rehau | 26.01.2020 Rehau
» 160 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
16:55 Uhr



^