Lade Login-Box.
Topthemen: VER SelbFotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Brennpunkte

Fliegende Raketenrampe: Weltgrößtes Flugzeug hebt ab

Das größte Flugzeug der Welt wartet mit Superlativen auf - kein Wunder, dass es inoffiziell den Namen des Fabeltiers «Roc» trägt. Der Riese der Lüfte soll künftig Satelliten ins All starten lassen.



Premierenflug Stratolaunch
Stratolaunch ist ein gewaltiges Trägerflugzeug, von dem aus Satelliten per Trägerrakete aus Flughöhen über 10 000 Meter gestartet werden sollen.   Foto: Matt Hartman/FR171313/AP

Der Riesenflieger hat zwei Rümpfe, eine Spannweite größer als ein Fußballfeld, und er soll als fliegende Raketenrampe dienen: Das weltgrößte Flugzeug Stratolaunch hat am Samstag in Kalifornien seinen ersten Testflug absolviert.

Bei dem Jungfernflug erreichte die Maschine eine Höhe von mehr als 5000 Metern und eine Geschwindigkeit von gut 300 Kilometern pro Stunde, wie das Unternehmens Stratolaunch Systems Corporation mitteilte. Eines Tages sollen von dem Flugzeug aus Trägerraketen starten und Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern.

Der riesige Flieger mit einer Flügelspannweite von 117 Metern startete am Samstagmorgen um 6.58 Uhr Ortszeit vom Flughafen Mojave Air and Space Port in der südkalifornischen Mojave-Wüste. Er landete zweieinhalb Stunden später nach etlichen Testmanövern problemlos - «sanft und punktgenau», wie das Unternehmen mitteilte. Der «Roc», benannt nach einem mythischen Fabelwesen, sorgte damit für Euphorie im gesamten Stratolaunch-Team.

«Was für ein fantastischer erster Flug», jubelte Stratolaunch-Chef Jean Floyd. Der Flug erweitere die Möglichkeiten für Alternativen zu Raketenstarts vom Boden. «Ich bin so stolz auf diesen historischen Tag», twitterte Floyd später. Auch Testpilot Evan Thomas war vom Erstflug begeistert: «Die Systeme des Flugzeugs liefen wie ein Uhrwerk. Ich hätte mir keinen besseren Testflug eines Flugzeugs dieser Größe, Komplexität und Einzigartigkeit wünschen können.»

Für den Bau der 73 Meter langen Maschine verwendeten die Ingenieure unter anderem Teile alter Boeing-747-Jumbo-Jets. Das Flugzeug hat sechs Boeing-747-Triebwerke und zwei Rümpfe. Die dreiköpfige Besatzung sitzt im rechten Rumpf. Das Flugzeug hat insgesamt 28 Räder - 14 pro Rumpf.

Unter dem verstärkten Verbindungsstück zwischen den beiden Rümpfen können bis zu drei Trägerraketen mit einem Gesamtgewicht von maximal knapp 227 Tonnen befestigt werden. Von dem gewaltigen Flugzeug aus sollen nach der Vorstellung des Unternehmens eines Tages in Flughöhen von knapp 11 000 Metern Trägerraketen starten, die Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen. Dadurch würden erhebliche Kosten und auch Zeit gespart, da Starts von Raketenstarts vom Boden aus weit teurer und auch abhängig vom Wetter seien, hieß es. Der Flugradius von Stratolaunch beträgt etwa 1850 Kilometer. Die bisherigen Baukosten sind nicht bekannt.

Der im vorigen Oktober gestorbene Microsoft-Mitgründer und Raumfahrtinvestor Paul Allen hatte das Projekt 2011 ins Leben gerufen. «Wir wissen, dass Paul die heutige historische Leistung mit Stolz verfolgt hätte», sagte Jody Allen vom Paul-Allen-Trust.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 04. 2019
14:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baukosten Flugzeuge Gerät NASA Paul Allen Satelliten Trägerraketen Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Israel schickt Raumsonde zum Mond

22.02.2019

Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond

Landungen auf dem Mond können bisher nur die Großmächte Russland, USA und China vorweisen. Jetzt zieht Israel nach. Dessen Sonde könnte das erste privat finanzierte Mini-Raumschiff werden, das die Oberfläche eines andere... » mehr

Rauchwolke

15.09.2019

Drohnenattacke auf Saudi-Arabiens Zentrum der Ölindustrie

Im Schutze der Nacht greifen Drohnen eine der wichtigsten Ölraffinerien der Welt an. Das Flammenmeer verursacht einen drastischen Produktionseinbruch. Die Folgen der Attacke sind noch nicht abzusehen - weder wirtschaftli... » mehr

Port Orange

04.09.2019

«Dorian» hinterlässt auf Bahamas Todesopfer und Verwüstung

«Dorian» ist der schlimmste Hurrikan, der die Bahamas je heimgesucht hat. Langsam wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Nur allmählich rücken Helfer vor. Nun bekommt die US-Küste den Sturm zu spüren. Kommen die Staate... » mehr

Bombardier Global 5000

03.09.2019

«Spiegel»: Regierungsflugzeug ist nach Bruchlandung Schrott

Die Katastrophe wurde im April knapp vermieden, doch einer der deutschen Regierungsjet ist jetzt Schrott. Die Maschine vom Typ Global 5000 wird nach der spektakulären Notlandung in Berlin ausgemustert - eine Reparatur wä... » mehr

Notlandung im Maisfeld

15.08.2019

Passagierflugzeug landet bei Moskau im Maisfeld

Eine Horrorvorstellung für viele Flugreisende: Vögel fliegen ins Triebwerk, die Maschine muss notlanden. Doch die Piloten verhindern bei Moskau wohl sehr viel Schlimmeres. » mehr

Flugzeugunglück

26.08.2019

Münchner Familie stirbt bei Heli-Crash auf Mallorca

Es sollte ein fröhlicher Inselrundflug über Mallorcas Küsten und Buchten werden. Aber plötzlich kommt es zum Crash: Der Helikopter mit einer Münchner Familie an Bord prallt mit einem Kleinflugzeug zusammen. Niemand überl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Serenade mit drei Chören in der Simon-und Judas-Kirche in Ma

Serenade mit drei Chören in der Simon-und Judas-Kirche in Marlesreuth | 21.09.2019 Marlesreuth
» 44 Bilder ansehen

Susi in Weißenstadt: Casanova Casanova

Susi in Weißenstadt: Casanova Casanova | 21.09.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Abtswind 3:2 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Abtswind 3:2 | 21.09.2019 Hof
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 04. 2019
14:14 Uhr



^