Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Flugdatenschreiber von indonesischer Maschine geborgen

Der Flugzeugabsturz in Indonesien geht vermutlich auf technische Probleme zurück. Nach langer Suche ist jetzt der Datenschreiber geborgen. Die Regierung lässt die Billigflieger überprüfen.



Flugschreiber-Teile geborgen
Die Teile der sogenannten Blackbox wurden in etwa 15 Kilometern Entfernung von der Küste aus dem Wasser gezogen.   Foto: Fauzy Chaniago/AP » zu den Bildern

Nach tagelanger Suche haben Taucher vor Indonesiens Küste den Flugdatenschreiber der abgestürzten Passagiermaschine geborgen. Das Gerät wurde an der Unglücksstelle nahe der Insel Java aus dem Wasser gezogen.

Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss, ob die Boeing 737 des Billigfliegers Lion Air am Montag tatsächlich wegen technischer Probleme kurz nach dem Start ins Meer stürzte. Bei dem Unglück kamen alle 189 Insassen ums Leben.

Indonesiens Regierung lässt nun alle Flugzeuge der gleichen Baureihe Boeing 737 MAX 8 überprüfen. Sie verzichtete jedoch darauf, ein vorläufiges Flugverbot für diese Maschinen zu verhängen. Zudem sollen die Sicherheitskonzepte aller Billigflug-Gesellschaften überprüft werden. Der Technik-Chef von Lion Air - Indonesiens größtem Billigflieger - wurde entlassen.

Bei dem geborgenen Gerät handelt es sich nach Angaben von Ermittlern um den sogenannten Flight Data Recorder (FDR), der die Flugdaten aufzeichnet. Nach dem Stimmenrekorder, der die Gespräche im Cockpit mitschneidet, wurde noch gesucht. Die Ermittler sind aber zuversichtlich, auch ihn orten zu können. Das Wrack der erst zweieinhalb Monate alten Maschine liegt etwa 15 Kilometer vor der Küste im Meer, in etwa 30 Meter Tiefe.

Hoffnung, noch Überlebende zu finden, gibt es keine mehr. An Bord waren 181 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder. Die Boeing hatte wenige Minuten nach dem Start in der Hauptstadt Jakarta dramatisch an Höhe verloren und war ins Meer gestürzt. Vermutet wird, dass technische Probleme die Ursache dafür waren. Erst am Tag zuvor hatte es in der Unglücksmaschine bei einem anderen Flug Schwierigkeiten mit der Instrumentenanzeige im Cockpit gegeben.

Lion-Air-Chef Edward Sirait bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Computer sowohl zu Flughöhe als auch zur Geschwindigkeit widersprüchliche Angaben machten. Sirait blieb jedoch bei seiner Darstellung, dass die Probleme «über Nacht gelöst» worden seien. «Lassen Sie uns die Untersuchung abwarten», sagte er. Die Ermittlungen führt die indonesische Luftverkehrsaufsicht KNKT.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
11:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Billigflieger Boeing Boeing 737 Deutsche Presseagentur Flugzeugabstürze Gerät Meeresküsten Probleme und Krisen Technische Probleme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Untersuchung

29.10.2018

Wohl keine Überlebenden nach Flugzeugabsturz in Indonesien

Kurz nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta merkt der Pilot, dass mit der Maschine etwas nicht stimmt. Doch da stürzt der indonesische Billigflieger mit 189 Menschen an Bord auch schon ins Meer. Mit der Maschin... » mehr

Opferzahl im kommerziellen Flugverkehr 2019 stark reduziert

30.12.2019

Opferzahl in Weltluftfahrt sinkt trotz Boeing-Desasters

Die Nachrichten aus der Welt der Luftfahrt klangen 2019 beunruhigend. Ein Boeing-Absturz und die danach einsetzende Sicherheitsdebatte überschatteten das auslaufende Jahr. Zum Schluss kam auch noch der Absturz eines kasa... » mehr

Flugzeugabsturz

23.05.2020

Flugzeugabsturz in Pakistan: Suche nach Ursache geht weiter

Bei dem Absturz eines Passagierflugzeugs in Pakistan sind fast alle Insassen ums Leben gekommen. Noch immer ist die genaue Ursache für das Unglück nicht ganz klar. » mehr

Absturz in Indonesien

23.10.2019

Bericht macht Boeing für Lion-Air-Absturz verantwortlich

Die mit Flugverboten belegte 737-Max-Serie wird zum Albtraum für Boeing. Jetzt bringen der Abschlussbericht zum Unglück in Indonesien und heikle Textnachrichten den Airbus-Rivalen unter Druck. » mehr

Untersuchung

28.11.2018

Ermittler: Lion-Air-Maschine war «nicht flugtüchtig»

Beim Absturz eines indonesischen Billigfliegers kamen vor einem Monat 189 Menschen ums Leben. Die Ermittler kommen zu dem Schluss, dass die Boeing 737 gar nicht hätte starten dürfen. » mehr

Strafprozess

09.03.2020

Emotionen und leere Anklagebank: MH17-Abschuss vor Gericht

Fast 300 Menschen kamen beim Absturz des Flugs MH17 ums Leben. In den Niederlanden sind nun vier prorussische Rebellen angeklagt. Wird es Gerechtigkeit für Opfer und Hinterbliebene geben? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
11:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.