Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Gericht verschiebt Urteil zu Lagerhaft für Schauspieler

Nach seiner Verurteilung zu dreieinhalb Jahren Straflager kämpft der Moskauer Schauspieler Pawel Ustinow weiter um seinen Freispruch.



Schauspieler Pawel Ustinow
Dem Moskauer Schauspieler Pawel Ustinow wird vorgeworfen, an nicht genehmigten Oppositionsprotesten teilgenommen und einem Polizisten die Schulter ausgekugelt zu haben.   Foto: Sergei Fadeichev/TASS

Ein Gericht in Moskau vertagte die Verhandlung kurz nach dem Start auf Montag. Dann soll ein Video begutachtet werden, auf dem zu sehen ist, dass Ustinow am Tag von nicht genehmigten Oppositionsprotesten in Moskau von Polizisten angegriffen, zu Boden geworfen und mit einem Schlagstock verprügelt wird. Verurteilt wurden nicht die Polizisten, sondern der 23-Jährige.

Ein Gericht sah es am Montag vor einer Woche als erwiesen an, dass Ustinow demonstriert und dann auch noch einem Polizisten die Schulter verrenkt habe. Deswegen erhielt er dreieinhalb Jahre Straflager. Er bestreitet die Vorwürfe und erklärt, er sei zufällig an dem Ort gewesen.

Vor Gericht lenkten nun sowohl der angeblich verletzte Polizist als auch die Generalstaatsanwaltschaft ein und plädierten für eine mildere Strafe. Ustinows Verteidigung fordert dagegen Freispruch.

Das als politische Inszenierung kritisierte Verfahren hatte in Russland auch in kremlnahen Kreisen große Empörung ausgelöst. Nach einem Richterspruch am Freitag kam Ustinow zunächst gegen Auflagen auf freien Fuß. Er wolle die anderen noch Inhaftierten mit allen möglichen Mitteln unterstützen und hoffe, dass sie bald wieder bei ihren Familien sein könnten, sagte er in einer Videobotschaft.

Der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs in Russland, Wjatscheslaw Lebedew, zeigte sich nach einem Bericht des Radiosenders Echo Moskwy verwundert über das Urteil gegen Ustinow. Es sei für ihn unklar, warum er festgenommen wurde, sagte Lebedew mit Blick auf das Video.

Polizei und Justiz stehen seit Wochen in der Kritik, mit überzogener Härte gegen Teilnehmer der Demonstrationen vorzugehen. Bei den Protesten gegen den Ausschluss Dutzender prominenter Oppositioneller von der Stadtratswahl am 8. September hatte es Tausende Festnahmen gegeben. Mehrere Teilnehmer wurden zu Haft im Straflager verurteilt. An diesem Sonntag ist in Moskau eine Großkundgebung für die Freilassung politischer Gefangener geplant.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
11:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demonstrationen Festnahmen Gerichtshöfe Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Lagerhaft Oppositionelle Polizei Polizistinnen und Polizisten Russisch-Orthodoxe Kirche Sozialer oder politischer Protest Strafarten Straflager
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Demonstration

30.05.2020

Weniger Beteiligung bei Corona-Demonstrationen

Wochenlang hatten Tausende gegen die strikten Corona-Abwehrmaßnahmen demonstriert, teils auch bei ungenehmigten Protesten. Der Lockerungskurs der meisten Landesregierungen schafft nun eine neue Lage. » mehr

Minneapolis

28.05.2020

Ausschreitungen nach Tod eines Schwarzen in den USA

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat erneut zu heftigen Protesten geführt. Der Bürgermeister sucht nun die Hilfe der Nationalgarde. Es droht eine weitere Eskalation. » mehr

Protest in Moskau

29.09.2019

Protest in Moskau für Freilassung politischer Gefangener

Nach dem Protestsommer in der russischen Hauptstadt geht die Opposition weiter auf die Straße. Und viele Moskauer folgen ihr. Sie schauen nun auf eine Gerichtsentscheidung am Montag. » mehr

Proteste

21.12.2019

Über 20 Tote bei Massenprotesten in Indien

Ein umstrittenes Einbürgerungsgesetz sorgt in Indien für blutige Proteste. Kritiker sehen das Gesetz als Verstoß gegen die säkulare Verfassung Indiens, betroffen sind Muslime. » mehr

Proteste gegen Polizei-Willkür

12.06.2019

Hunderte bei Kundgebung in Moskau festgenommen

Bei einer nicht genehmigten Solidaritätskundgebung für den russischen Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow in Moskau sind Hunderte Menschen festgenommen worden. Darunter war auch Kremlkritiker Alexej Nawalny, wie seine S... » mehr

Osman Kavala

21.02.2020

Kavala nach Wieder-Festnahme: «Intensive Böswilligkeit»

Der in der Türkei erneut festgenommene Intellektuelle Osman Kavala erklärt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als noch irrationaler als bei der ersten Festnahme. Sie gingen erneut auf das Konto Erdogans. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
11:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.