Lade Login-Box.
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Brennpunkte

Gewerkschafter bestätigt Sympathien in Bundespolizei für AfD

Am Wochenende hatte Friedrich Merz vor rechtsnationalen Tendenzen bei Polizei und Bundeswehr gewarnt. Damit löste er eine breite Debatte aus. Jetzt sagen Experten: Er hat recht.



Bundespolizei
Eine Bundespolizistin scannt mit einem Mobiltelefon einen Reisepass.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Führende Polizeigewerkschafter haben bestätigt, dass eine Reihe von Bundespolizisten mit rechtsnationalen Parteien sympathisiert.

«Da ist bei vielen Beamten etwas in Schieflage geraten, was sich in Sympathien für das rechtsnationale Parteienspektrum ausdrückt», sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, der «Rheinischen Post».

Die Bundesregierung habe der Bundespolizei nie erklärt, warum die Beamten im Jahr 2015 und danach trotz ihres strapaziösen Einsatzes an der Grenze von ihrem gesetzlichen Auftrag, die unerlaubte Einreise zu unterbinden, hätten abweichen müssen. «Daraus haben sich bei Bundespolizisten Sympathien für die AfD entwickelt.»

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hatte am Wochenende vor einem Abdriften von Polizisten und Soldaten hin zur AfD gewarnt und damit eine Diskussion über die Sicherheitspolitik der Regierung angestoßen. «Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD. Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD», sagte der frühere Unionsfraktionschef im Bundestag der «Bild am Sonntag». Um dem Trend zu begegnen, müsse die CDU eine Partei sein, die ohne Wenn und Aber hinter den Sicherheitsorganen stehe.

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, erklärte daraufhin, er teile die Sorge des CDU-Politikers. «Die Aussagen von Friedrich Merz kann ich definitiv bestätigen. Auch mir bereitet es bereits seit langem große Sorgen, dass immer mehr Kollegen sich nicht mehr von den etablierten Parteien vertreten fühlen und über «Alternativen» nachdenken», sagte Walter dem «Handelsblatt».

Der ehemalige CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach vertrat die Ansicht, dass Polizisten und Soldaten oft zu wenig politische Unterstützung erführen. «Viele Polizistinnen und Polizisten oder deren Angehörige haben mir in den letzten Jahren geschrieben und ihre Enttäuschung über politische Fehlentwicklungen zum Ausdruck gebracht», erklärte Bosbach der «Passauer Neuen Presse». Auch die Bundeswehr habe in den vergangenen Jahren nicht immer den Rückhalt gehabt, den die Truppe verdient hätte.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Kritik von Merz am Wochenende entschieden zurückgewiesen. «Er sollte die Bundespolizei nicht als Trittbrett für seine politische Karriereplanung missbrauchen», sagte Seehofer der «Bild». Die Bundespolizei schütze das Land seit vielen Jahrzehnten. Auf sie sei Verlass.

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, kritisierte, Seehofer sei für die von Merz beschriebene Entwicklung mitverantwortlich: «Die Entfremdung zwischen Polizei und Verfassungsordnung nimmt zu. Das liegt auch an Menschen wie Horst Seehofer, die von einer «Herrschaft des Unrechts» faseln, nutzlose Islam-Debatten anstoßen und Placebo-Maßnahmen wie die wirkungslosen Zurückweisungen an der bayerisch-österreichischen Grenze ergreifen.»

Grünen-Chef Robert Habeck sagte am Montag, er könne nicht beurteilen, ob es bei Polizei und Bundeswehr strukturell ein Problem mit rechtsextremem Gedankengut gebe. «Ich möchte gerne glauben, dass der Eid, den die Beamten auf die Verfassung leisten, über allen politischen Neigungen oder Abneigungen steht», so Habeck. Wenn allerdings das Gewaltmonopol des Staates gebrochen werden solle, müsse man das «extrem ernst» nehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2019
17:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Beamte Bundesinnenminister Bundespolizei Bundeswehr CDU CSU Deutscher Bundestag Friedrich Merz Gewerkschaften Große Koalition Handelsblatt Horst Seehofer Konstantin Kuhle Politiker der CDU Polizei Polizeigewerkschaft Polizistinnen und Polizisten Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Robert Habeck Soldaten Staatliche Sicherheitskräfte Wolfgang Bosbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Friedrich Merz

23.06.2019

Merz besorgt über AfD-Sympathisanten bei Polizei und Militär

Die tägliche Polizeiarbeit mag oft frustrierend sein. Wenn etwa festgenommene Drogendealer oder Taschendiebe wieder auf freien Fuß kommen. Oder abgelehnte Asylbewerber untertauchen. Doch wählen Bundespolizisten und Solda... » mehr

Pressekonferenz

21.02.2020

Nach Hanau-Anschlag: Polizei zeigt bundesweit mehr Präsenz

Der Todesschütze von Hanau war wohl psychisch schwer krank. Für Innenminister Seehofer ist trotzdem klar, dass es ein Terroranschlag war. Noch gibt es eine Ungereimtheiten zum Tatverlauf. » mehr

Reformvorschlag

08.02.2020

Bundespolizei soll mehr Spielraum für Abschiebungen erhalten

Das Bundespolizeigesetz ist von 1994. Da gab es in Europa noch viele Schlagbäume. Dass das Gesetz jetzt überarbeitet wird, erscheint daher logisch. Der Reformvorschlag aus dem Haus von Innenminister Seehofer dürfte in Re... » mehr

Videoüberwachung

04.02.2020

BKA: «Grundsätzlicher Handlungsbedarf» bei Videoüberwachung

Wenn Kameras eine Straftat filmen oder einen flüchtigen Verdächtigen, hilft das der Polizei. Doch Sammlung und Auswertung der Aufzeichnungen benötigten zu viel Zeit, findet der Präsident des Bundeskriminalamts, Holer Mün... » mehr

Hanau

vor 11 Stunden

Kurz vor Tat: Ordnungsamt sprach Hanauer Todesschützen an

Bevor Tobias R. in Hanau mehrere Menschen erschießt, wirkt er ganz ruhig. Auch wenn die ersten Polizisten relativ schnell am ersten Tatort eintreffen, wirft der Einsatz der hessischen Polizei noch einige Fragen auf. » mehr

Automatische Gesichtserkennung

29.01.2020

FDP will «Recht auf Anonymität» in der Öffentlichkeit

Auf Betreiben von FDP und Grünen berät der Bundestag darüber, ob die Polizei Gesichtserkennungssysteme im öffentlichen Raum nutzen darf. Ein entsprechendes Vorhaben hat Seehofer zwar letzte Woche auf Eis gelegt. Doch die... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlüsselübergabe in Rehau

Schlüsselübergabe in Rehau | 27.02.2020
» 50 Bilder ansehen

Faschings-Kehraus in Hof

Faschings-Kehraus in Hof | 26.02.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2019
17:25 Uhr



^