Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Greenpeace warnt vor Auto-Kollaps in Städten

Welche Folgen hat die Corona-Krise für den Verkehr? Greenpeace befürchtet, dass die CO2-Emissionen steigen. Fahrradfahrer und Fußgänger bräuchten mehr Platz.



Verkehr in Stuttgart
Autos stehen in der Stuttgarter Innenstadt im Stau. Greenpeace erwartet wegen der Corona-Krise mehr Verkehr.   Foto: Marijan Murat/dpa

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat als Folge der Corona-Krise vor einem Auto-Kollaps in Städten gewarnt.

Aus Sorge vor Ansteckungen mieden viele Menschen öffentliche Verkehrsmittel, die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen seien eingebrochen - und mehr Strecken würden mit dem Auto gefahren, heißt es in einer Kurzstudie. Dadurch könnten alleine in den Großstädten die mit dem Auto zurückgelegten Personenkilometer um bis zu 20 Milliarden pro Jahr steigen. Dies bedeute mehr Staus und mehr klimaschädliches Kohlendioxid (CO2). Es drohe ein «Verkehrsinfarkt», die CO2-Emissionen könnten um zusätzliche 3 Millionen Tonnen steigen.

«Damit Corona nicht auch die Verkehrswende infiziert, müssen Städte jetzt mehr Platz für Radfahrende und Fußgänger schaffen», so Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann. Mit besseren Rad- und Fußwegen könnten Städte verhindern, dass Menschen wieder in ihr Auto gezwungen würden. Dies sei eine «riesige Chance», um beim Umstieg auf sichere, saubere und klimafreundliche Verkehrsträger voran zu kommen.

Schon vor der Corona-Krise war der Verkehrsbereich das große Sorgenkind im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Im Gegensatz zu anderen Bereichen ist der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxids im Verkehrsbereich in den vergangenen Jahren auch wegen eines höheren Verkehrsaufkommens kaum gesunken.

Deswegen könnte nun die Debatte Fahrt aufnehmen, dem Auto Raum in Großstädten wegzunehmen - zugunsten von Fahrradfahrern und Fußgängern. In Berlin wurden zusätzliche, sogenannte Pop-up-Radwege auf Straßen ausgewiesen.

Schon vor der Corona-Krise seien Straßen in vielen deutschen Städten überlastet gewesen, heißt es in der Kurzstudie. Deswegen müssten nun Alternativen zum Auto ausgebaut werden. Deutsche Städte sollten Beispielen wie Berlin, Brüssel, Mailand oder Paris folgen und schnell Platz vom Autoverkehr nehmen und in mehr Radwege, Fußgängerzonen und Spielstraßen umwandeln. «Der Radverkehrsanteil in den zehn größten deutschen Städten könnte so bis 2030 auf 30 Prozent gesteigert werden», heißt es in der Untersuchung. Um Klimaziele zu erreichen und die Lebensqualität in Städten zu verbessern, müssten langfristig zwei von drei Autos durch Alternativen ersetzt werden.

Im Zuge des geplanten Konjunkturprogramms der Bundesregierung sollte zudem die Förderung klimafreundlicher Verkehrsmittel eine maßgebliche Rolle spielen, fordert Greenpeace. Statt zusätzlicher Kaufprämien solle es eine Mobilitätsprämie geben, etwa um den Kauf von Fahrrädern zu fördern - dafür sprechen sich auch andere Umweltverbände aus.

Erst in der vergangenen Woche hatten Regierungsberater - der Sachverständigenrat für Umweltfragen - eine Pkw-Maut und teurere Parkgebühren in Städten gefordert, um Rad- und Fußverkehr zu fördern und den Klimaschutz voranzubringen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2020
11:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Fahrräder Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fußgänger Greenpeace Klimaschutz Parkgebühren Sachverständigenräte der Bundesrepublik Deutschland Umweltschutzorganisationen Verkehr Wirtschaftsbranche Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Neuer Umweltskandal in russischer Tundra

28.06.2020

Neuer Umweltskandal in russischer Tundra

Mehr als 20.000 Tonnen Diesel sind Ende Mai im Norden Russlands in die Natur gelangt. Für die Arktis könnte dies zur Katastrophe werden. Nun sorgt Nickelproduzent Nornickel für einen weiteren Umweltskandal. » mehr

Ladesäule

28.04.2020

Neue Bußgelder: Schutz für Fußgänger, Radfahrer und Umwelt

Mal richtig Gas geben? In zweiter Reihe parken, am besten auf dem Radweg? Wer es mit Verkehrsregeln nicht so genau nimmt, sollte schon mal sein Kleingeld zählen und sich mit dem öffentlichen Nahverkehr vertraut machen. E... » mehr

Glasgow

02.04.2020

UN-Klimakonferenz in Glasgow wegen Corona verschoben

Die Coronavirus-Pandemie wirft auch den Fahrplan der internationalen Klimadiplomatie über den Haufen. Das wichtige Spitzentreffen in Glasgow kann im November nicht stattfinden. » mehr

Dieselleck am Nordpolarmeer

17.06.2020

Riesige Ölkatastrophe macht Missstände in Russland deutlich

21.000 Tonnen ausgelaufener Diesel, Ausnahmezustand am Nordpolarmeer. Seit zwei Wochen kämpfen Einsatzkräfte in Norilsk gegen die größte Ölkatastrophe, die die Region je erlebt hat. Schuldige gibt es offenbar viele. » mehr

Luisa Neubauer

15.01.2020

Klimaklagen sollen Bundesregierung zu Klimaschutz verdonnern

Nachdem vergangenes Jahr zehntausende Jugendliche für mehr Klimaschutz auf die Straßen gingen, zünden Aktivisten und Umweltorganisationen nun die zweite Stufe: Vom Verfassungsgericht soll die Bundesregierung zu mehr Klim... » mehr

Proteste

10.06.2020

Wirtschaftliche Folgen der Pandemie bedrohen Frieden

Jedes Jahr begutachtet das Institute for Economics and Peace, wie es um den Frieden in der Welt steht. Fast immer kommen die Experten dabei zu dem Ergebnis, dass es weniger friedlich geworden ist- auch dieses Mal. Zudem ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Konzert in der Filzfabrik

Konzert in der Hofer Filzfabrik | 20.06.2020 Hof
» 37 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2020
11:34 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.