Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Brennpunkte

Grippe statt Corona: Großer Ansturm auf Kinderarztpraxen

Wer momentan mit seinem Kind zum Kinderarzt geht, braucht Geduld. Die Telefone sind dauerbelegt und in vielen Praxen stehen die Patienten Schlange an der Anmeldung. Coronavirus-Hysterie oder Grippewelle?



Kinderarztpraxis
Die Situation in den Kinderarztpraxen ist in ganz Deutschland angespannt.   Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB

Die Wartezimmer bei Kinderärzten sind momentan komplett überfüllt. «Die Eltern rennen uns die Bude ein», sagte die stellvertretende Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Bayern, Brigitte Dietz, der Deutschen Presse-Agentur.

«Die Situation in den Praxen ist in ganz Deutschland angespannt.» Der Grund sei aber meistens nicht die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Viele Kinder hätten wie immer zu dieser Jahreszeit fieberhafte Atemwegsinfekte und oft auch die richtige Grippe. Dieses Jahr sei es mit der Influenza besonders schlimm.

Angst vor einer drohenden Coronavirus-Epidemie hat Dietz noch nicht bemerkt. «Die Leute scheinen relativ gut informiert zu sein.» Die Medizinerin hofft, dass so schnell keiner ihrer Patienten positiv auf das Coronavirus getestet wird. Das Hauptproblem: Die Warteschlange vor der Anmeldung, in der momentan wegen des Ansturms schon mal 10 oder 12 Patienten stehen können. In dieser Zeit könnten sich Umstehende bei einem Coronavirus-Patienten anstecken. Alle, die mit einem Kranken Kontakt hatten, müssten dann in Quarantäne. Dietz rät, bei einem Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion nicht in eine Praxis zu kommen, sondern lieber erst anzurufen, etwa beim Gesundheitsamt.

Und noch ein weiteres Problem würde eine Coronavirus-Epidemie den Ärzten bescheren: Die Schutzkleidung für das medizinische Personal sei sehr, sehr teuer, erklärte Dietz. Allein in ihrer Praxis müsste sie sieben Leute damit einkleiden und diese Kleidung dann auch noch regelmäßig wechseln. Das sei ein enormer Kostenfaktor. Auch praktisch könnte es schwierig werden: «Wir können das gar nicht machen, das wir vermummt in der Praxis rumlaufen», erklärt Dietz. «Das wäre den normalen Patienten, die wir ja auch haben, nicht zumutbar.»

Die Kinderärztin setzt auf verstärkte Hygiene. «Hände waschen mit Seife und desinfizieren - das ist ganz wichtig.» Hände schütteln gebe es sowieso schon lange nicht mehr. Ihr Rat: die Grippeimpfung. «Wenn das Kind gesund ist, würde es sogar noch Sinn machen.»

Der Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland scheint allerdings überschritten zu sein. Wie die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin berichtete, stieg die Zahl der nachweislich infizierten Menschen in der bisherigen Saison um knapp 18.000 in der vergangenen Woche auf rund 98.500. Die Zahl der Grippe-Toten lag bei 161, die meisten davon im Alter ab 60 Jahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2020
09:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemwegsinfekte Desinfektion Deutsche Presseagentur Grippe (Viruserkrankungen) Grippeschutzimpfungen Grippewellen Infektionskrankheiten Kranke Patienten Robert-Koch-Institut Schutzkleidung Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Karl Lauterbach

27.09.2020

Lauterbach fordert kostenlose Grippe-Impfung für alle

Das Coronavirus und die Grippe könnten eine gefährliche Kombination sein. SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach will, dass sich jeder kostenlos gegen Grippe impfen lassen kann. Doch reicht der Impfstoff dafür aus? » mehr

Corona-Testcenter

23.08.2020

Ärztepräsident fordert breiten Einsatz von Schnelltests

Die Menschen massenhaft auf Corona zu testen, stellt Behörden und Gesundheitswesen vor Probleme. Deutschlands Ärzte fordern eine Generalüberholung der Teststrategie. Denn auf die Praxen kommt noch eine weitere Herausford... » mehr

Grippeschutzimpfung

04.09.2020

Impfen in Zeiten von Corona

Gegen das Virus Sars-CoV-2 gibt es noch keinen Impfstoff. Risikogruppen wie Senioren kann aber eine Immunisierung gegen andere Krankheiten dabei helfen, sich gegen eine Superinfektion zu schützen. Ganz oben auf der Liste... » mehr

Kinder spielen in einer Kindertagesstätte

25.07.2020

Kinderärzte befürchten Ansturm wegen «Schnupfnasen»

Nach dem Sommer kommt irgendwann die Husten- und Schnupfensaison. Kinderärzte befürchten, dass ihre Praxen diesmal besonders voll werden, weil Eltern, Schulen und Kitas verunsichert sind und hinter jeder Erkältung eine C... » mehr

Intensivbetten

08.10.2020

Neue Engpässe in deutschen Krankenhäusern drohen

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Deutschland steigt stark an - und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Ärzte erwarten deutlich mehr Patienten auf den Intensivstationen. » mehr

Ärztepräsident Klaus Reinhardt

16.11.2020

Infiziertes Personal: Ärztepräsident gegen Einsatz

Reichen die Einschränkungen in Deutschland, um Krankenhäuser vor einem Corona-Kollaps zu bewahren? Vor neuen Beratungen bei der Kanzlerin schlägt die Bundesärztekammer Alarm. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2020
09:11 Uhr



^