Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Grundschüler wissen laut Studie wenig über Juden und Roma

Ein Großteil der Grundschüler hat laut einer neuen Studie keine Ahnung, was die Begriffe «Jude» oder «Roma» bedeuten. Viele Schüler glauben zwar zu wissen, dass Juden während des Zweiten Weltkriegs verfolgt wurden. Ganz sicher sind sie sich da allerdings auch nicht.



Grundschüler
Die Ergebnisse der Studie sind brisant, weil die Grundschulzeit als entscheidende Phase für die Ausprägung von Vorurteilen gilt.   Foto: Armin Weigel

Grundschüler in Deutschland wissen wenig über Juden und noch weniger über Roma, wie das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München herausgefunden hat. Zwar hat die Hälfte aller Sechs- bis 13-Jährigen das Wort «Jude» schon mal gehört, erklären kann es jedoch nur ein gutes Drittel.

Dabei ist das Thema Teil der meisten Grundschullehrpläne. Kinder, deren Eltern einen Volks- oder Hauptschulabschluss haben, konnten den Begriff «Juden» noch seltener richtig einordnen.

Dass Juden zur Zeit des Zweiten Weltkriegs verfolgt wurden, wissen laut der Umfrage zwar die Hälfte der Acht- bis Neunjährigen und fast alle Zwölf- bis 13-Jährigen (94 Prozent), ganz sicher über diesen historischen Fakt ist sich jedoch bei den Acht- bis Neunjährigen nur knapp jeder Fünfte (18 Prozent). Bei den Zwölf- bis 13-Jährigen sind sich 58 Prozent sicher, dass Juden im Zweiten Weltkrieg verfolgt wurden. «Dies sind Hinweise darauf, dass hier dringend mehr Wissen zu den Zusammenhängen vermittelt werden sollte», erklärte IZI-Leiterin Maya Götz.

Noch schlechter ist es der Studie zufolge um das Wissen über Roma bestellt. Den Begriff «Roma» hat die Hälfte der Sechs- bis 13-Jährigen noch nie gehört. «Während bei vielen zum Thema «Muslime» ein altersgemäßes Wissen vorhanden ist, weiß nur eine Minderheit, wer «Roma» sind.» Der Begriff «Zigeuner» sei - falls überhaupt bekannt - nur mit eindeutig abwertenden Vorurteilen belegt.

Götz hält die Ergebnisse deshalb für brisant, weil die Grundschulzeit als entscheidende Phase für die Ausprägung von Vorurteilen gelte. Je mehr Vorurteile Kinder am Ende ihrer Kindheit entwickelt hätten, desto hartnäckiger hielten sich diese. «Aus pädagogischer Sicht sind diese Zahlen besorgniserregend, da das fehlende Wissen bei gleichzeitig fehlendem Kontakt zu diesen Gruppen zur Vorurteilsbildung beitragen kann», sagte Götz.

Das Institut hatte im Rahmen des Forschungsschwerpunkts «Vorurteile, Rassismus, Extremismus» 840 repräsentativ ausgewählte Kinder zwischen sechs und 13 Jahren zu ihrem Wissen und ihren Assoziationen zu diesen Begriffen befragt. In weiteren Untersuchungen will das IZI herausfinden, inwiefern gut gemachte Film- und Fernsehprodukte für Kinder bei Abbau von Vorurteilen helfen können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
08:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Begriffe Grundschulkinder Juden Roma Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vorbereitung

12.01.2020

Zwei Fliegerbomben in Dortmund gefunden

Zumindest in zwei von vier Fällen hat sich in Dortmund der Verdacht auf Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg bestätigt. Wie die Stadt auf Twitter mitteilte, sollten die Sprengkörper noch heute entschärft werden. » mehr

Messerangriff während jüdischer Feier in New York

30.12.2019

Entsetzen über Messerangriff bei Chanukka-Feier in New York

Schon wieder schreckt ein mutmaßlich antisemitisch motivierter Messerangriff die USA auf, schon wieder müssen Juden um ihr Leben fürchten. Politiker weltweit sind entsetzt - und fordern mehr Engagement gegen Antisemitism... » mehr

Issacharoff gegen jüdische Emigration

29.12.2019

Israels Botschafter: Juden sollten nicht «weglaufen»

Wie sicher sind Juden in Deutschland? Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle hat diese Diskussion an Fahrt aufgenommen. Jetzt schaltet sich der israelische Botschafter mit einem Ratschlag ein. » mehr

Zentralrat der Juden

19.12.2019

Jüdischer Gemeindetag startet in Berlin

Mehr als 1000 Mitglieder jüdischer Gemeinden aus ganz Deutschland kommen in Berlin zu einem bundesweiten Treffen zusammen. » mehr

Straßenbahn

16.01.2020

Kind gerät in Braunschweig unter Straßenbahn und stirbt

In Braunschweig gerät ein Schüler an einer Haltestelle unter eine einfahrende Straßenbahn. Mitschüler und Passanten werden Augenzeugen des tödlichen Unfalls. » mehr

Tote an Grundschule in Mexiko

10.01.2020

Grundschüler erschießt in Mexiko Lehrerin und sich selbst

Mexiko ist seit Jahren von tödlicher Gewalt gebeutelt, Schulen waren davon bisher aber größtenteils ausgenommen. Nun hat ein Grundschüler seine Lehrerin erschossen und Mitschüler verletzt. Der Gouverneur des Bundesstaate... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Trauermarsch in Selb Selb

Trauermarsch in Selb | 19.01.2020 Selb
» 4 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
08:45 Uhr



^