Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Heuschrecken-Invasion auf Sardinien

Sie vernichten binnen kurzer Zeit ganze Landstriche. Auf der italienische Urlaubsinsel Sardinien haben Millionen Heuschrecken rund 20 Quadratkilometer Agrarland befallen. Der Bauernverband spricht von einem «echten Notfall».



Heuschrecke
Millionen Heuschrecken haben die italienische Urlaubsinsel Sardinien heimgesucht. Bis zu 2000 Hektar im Landesinneren sind befallen.    Foto: Robin Loznak/Zuma Press

Millionen Heuschrecken haben die italienische Urlaubsinsel Sardinien heimgesucht. Bis zu 2000 Hektar (20 Quadratkilometer) seien in der Region Nuoro im Landesinneren befallen, teilte der Bauernverband Coldiretti mit.

Es handle sich um einen «echten Notfall». «Es gibt Zonen, in denen man auf einem Teppich aus Heuschrecken geht.» Der Schaden gehe in die Millionenhöhe.

Die Heuschrecken dringen demnach in Bauernhäuser ein und zerstören Weideland. Rund 20 Agrarbetriebe seien betroffen, Touristen dagegen nicht, sagte ein Sprecher des Verbandes auf Sardinien der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Ignazio Floris von der Universität Sassari erklärte laut Nachrichtenagentur AGI, es sei bereits der Höhepunkt des Phänomens erreicht. «Es ist ausgeschlossen, dass es zu so einer schlimmen Invasion wie vor den 40er Jahre kommt, als Hunderttausende Hektar befallen waren.» Berichte von einem «biblischen Ausmaß» seien übertrieben.

Grund für die Invasion sind nach Angaben von Experten unter anderem Wetterbedingungen und die Tatsache, dass Land nicht kultiviert wird. Dann legen die Insekten dort ihre Eier ab. Das Umpflügen könne gegen eine Ausbreitung helfen, so der Bauernverband.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
09:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Nachrichtenagenturen Notfälle Urlaubsinseln
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona in niederländischem Schlachthof

25.05.2020

Corona-Ausbruch in Schlachthof an deutscher Grenze

Nicht nur hierzulande gibt es Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen. Ein Fall in den Niederlanden hat größere Ausmaße als bislang gedacht. Viele der Mitarbeiter leben in Deutschland, täglich wurden sie mit Kleinbussen zur Fa... » mehr

Grenzübergang

13.05.2020

Österreich öffnet Grenze zu Deutschland

Die Rufe nach einer baldigen Grenzöffnung zwischen Deutschland und Österreich wurden immer lauter. Nun gibt es einen Deal, der vor allem bei deutschen Urlaubern und österreichischen Hotelbesitzern für große Freude sorgen... » mehr

«Alan Kurdi»

13.04.2020

Flüchtlingsboote erreichen Italien - Malta in der Kritik

Malta und Italien schotten sich in der Corona-Krise verstärkt gegen ankommende Migranten ab. Knapp 150 Menschen von der «Alan Kurdi» sollen auf eine Fähre auf See in Quarantäne. Vor Malta starten Spanier eine Rettungsakt... » mehr

Assange

12.04.2020

Berichte: Assange hat zwei Kinder mit Anwältin

Seit einem Jahr sitzt Julian Assange in einem Gefängnis in London. Eine Juristin fürchtet wegen der Corona-Pandemie zunehmend um sein Leben - sie soll auch gemeinsame Söhne mit ihm haben. » mehr

Das Corona-Virus hat Deutschland erreicht. Um sich zu schützen, kaufen viele Menschen nun Atemschutzmasken. Ärzte und Apotheker halten das Risiko hierzulande aber für zu gering, um sich mit der gefährlichen Lungenkrankheit zu infizieren. Sie raten zu Besonnenheit. Foto: Georg Wendt/dpa

23.03.2020

Prada macht jetzt Atemschutz-Masken

Wegen der Corona-Pandemie stellen italienische Konzerne wie der Autobauer FCA und das Modeunternehmen Prada ihre Produktion auf die Fertigung von Schutzartikeln um. » mehr

Desinfektionsmittel

09.03.2020

Mehr als 1000 Corona-Infektionen in Deutschland

In der Fußball-Bundesliga sind Geisterspiele im Gespräch. Die Börsen sacken ab. Der Weltärztebund sieht Deutschland aber gut aufgestellt im Kampf gegen das Coronavirus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Geldautomat in Selbitz gesprengt Selbitz

Geldautomat in Selbitz gesprengt |
» 20 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
09:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.