Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Brennpunkte

Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen

Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein blutiger Krieg. Zehntausende wurden getötet oder verletzt. Millionen müssen leiden. Jetzt könnten sie bald humanitäre Hilfe erhalten.



Hafen von Hudaida
Ein Frachtschiff liegt im Hafen der jemenitischen Stadt Hudaida.   Foto: Hani Mohammed/AP » zu den Bildern

Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg im bitterarmen Jemen wächst die Hoffnung für Millionen notleidende Menschen.

Die schiitischen Huthi-Rebellen und die Regierung einigten sich bei den Friedensgesprächen in Schweden auf eine Waffenruhe für die strategisch wichtige Hafenstadt Hudaida, wie UN-Generalsekretär António Guterres erklärte. Auch die Truppen der Kriegsparteien würden abziehen. Stattdessen sollen die Vereinten Nationen dort eine führende Rolle übernehmen.

Die Einigung werde den Zugang von humanitärer Hilfe und den Strom von Gütern ermöglichen, sagte Guterres weiter. «Das wird die Lebensbedingungen für Millionen Jemeniten verbessern.» Unklar ist zunächst, wann der Hafen wieder geöffnet wird. Guterres würdigte die Jemen-Gespräche als Ausgangspunkt für Frieden in dem ärmsten arabischen Land.

Die Verhandlungen in Rimbo nördlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm hatten vor einer Woche begonnen. Nach dem Ende der ersten Gesprächsrunde am Donnerstag hätten sich beide Seiten darauf geeinigt, die Verhandlungen Ende Januar fortzusetzen, sagte Guterres.

In dem Bürgerkriegsland im Süden der Arabischen Halbinseln kämpfen die Huthi-Rebellen seit mehr als vier Jahren gegen Anhänger und Verbündete der international anerkannten Regierung. Der Konflikt hat dort nach UN-Einschätzung die schwerste humanitäre Krise weltweit verursacht.

Den UN zufolge haben 20 Millionen Menschen große Schwierigkeiten, an ausreichend Lebensmittel zu kommen - das sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung. Unicef warnte, alle zehn Minuten sterbe ein Kind an den Folgen vermeidbarer Krankheiten und Mangelernährung. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO kamen 10 000 Menschen ums Leben, mehr als 60 000 wurden verletzt. Große Teile der Infrastruktur sind zerstört. In einigen Regionen gibt es keine medizinische Versorgung

Der von den Huthis kontrollierte Hafen Hudaida im Westen des Jemens ist zentral für die Versorgung des Landes und gilt als dessen Lebensader. Über ihnen läuft der größte Teil der Importe des Landes.

Seit Monaten versuchen Regierungstruppen, die Hafenstadt einzunehmen. Sie werden von einer von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition mit Luftangriffen unterstützt. Das sunnitische Nachbarland Saudi-Arabien sieht in den Huthi-Rebellen einen engen Verbündeten seines Erzfeindes, des schiitischen Irans. Nicht zuletzt die Luftangriffe haben zu einer Eskalation des Konfliktes geführt.

Nach Angaben von Guterres sollen beide Seiten ihre Truppen aus Hudaida zurückziehen. Dem Abkommen zufolge soll das in zwei Schritten innerhalb der nächsten drei Wochen erfolgen. Nicht einigen konnten sich Rebellen und Regierung hingegen auf die Wiedereröffnung des Flughafens in der von den Huthis kontrollierten Hauptstadt Sanaa. Dieser ist ebenfalls für die Versorgung des Landes wichtig.

Ein Durchbruch mit einem Friedensvertrag war bei den Verhandlungen von Anfang an nicht erwartet worden. Sie sollten vor allem dazu dienen, Vertrauen zu schaffen. Es müsse noch ein langer Weg gegangen werden, sagte Guterres am Donnerstag. «Es ist nur ein Anfang, aber zumindest ist es ein Anfang.» Dieser könne zu Frieden führen. Die Konfliktparteien hatten sich zuvor bereits auf den Austausch von rund 16 000 Gefangenen geeinigt, der Mitte Januar beginnen soll.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
15:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Hafenstädte Humanität Not und Nöte Schiiten UNICEF UNO Waffenruhen Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Krankenhaus

11.12.2018

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein Bürgerkrieg. Derzeit verhandeln die Konfliktparteien in Schweden über ein Ende des Konflikts - während die humanitäre Lage immer schlimmer wird. » mehr

Wirbelsturm «Idai» in Mosambik

24.03.2019

Not nach Zyklon in Afrika überwältigend

Jeden Tag kommen neue Hiobsbotschaften aus dem Katastrophengebiet. Hunderte Tote gibt es, hunderttausende Bedürftige. Kleine Kinder irren allein herum. Das deutsche THW hilft jetzt mit Trinkwasser. » mehr

Festnahme

05.04.2019

Griechenland: Flüchtlinge glauben Gerüchte über Grenzöffnung

Die Hoffnung zahlreicher Migranten, aus Griechenland nach Mitteleuropa zu gelangen, schwindet nicht - und wird nun neu befeuert. Das Gerücht, die Nordgrenze Griechenlands sei offen, löst eine Bewegung von Flüchtlingen ge... » mehr

Mosambik

26.03.2019

WHO bereitet 900.000 Cholera-Impfungen in Mosambik vor

Der Zyklon «Idai» hat weite Teile von Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Jetzt versuchen WHO-Experten, eine Ausbreitung von Krankheiten zu stoppen. Der UN-Generalsekretär sieht auch anderswo Handlungsbedarf. » mehr

Waffenruhe möglich

19.11.2018

Jemen: Konfliktparteien setzen auf Entspannung

Tausende Menschen starben in Jemens Bürgerkrieg, Millionen Hungern infolge der größten humanitären Krise der Gegenwart. Nun deutet sich ein möglicher Wendepunkt an. Doch die Menschen im bitterarmen Land bleiben skeptisch... » mehr

Kämpfe in Tripolis

09.04.2019

UN fürchten um schnelle politische Lösung in Libyen

Auch wenn die heftigsten Kämpfe zunächst ausgesetzt sind: Eine politische Lösung in Libyen ist nicht in Sicht. Eine für das Wochenende geplante Friedenskonferenz droht zu scheitern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Marianne Sägebrecht in Marlesreuth Marlesreuth

Marianne Sägebrecht in Marlesreuth | 19.04.2019 Marlesreuth
» 10 Bilder ansehen

Adonia-Musical in Schwarzenbach am Wald Schwarzenbach am Wald

Adonia-Musical | 18.04.2019 Schwarzenbach am Wald
» 19 Bilder ansehen

Nordic Walking Halbmarathon rund umd den Döbraberg

Nordic-Walking-Halbmarathon rund um den Döbraberg | 13.04.2019 Döbra
» 43 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
15:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".