Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Immer mehr Frauen werden erstmals mit über 40 Mutter

Immer mehr Frauen lassen sich Zeit mit dem Nachwuchs. Auch wenn die Generation «Ü-40» insgesamt nur für einen kleinen Teil der 787.500 Geburten in Deutschland steht, hat sich die Zahl dieser Mütter in knapp 30 Jahren fast vervierfacht.



Geburtenziffer
Im vergangenen kamen in Deutschland 787.500 Kinder auf die Welt - rund 2600 Neugeborene mehr als im Jahr zuvor.   Foto: Julian Stratenschulte

Sie sagen «Ja» zum Kind, haben es mit dem Nachwuchs aber nicht mehr so eilig wie die Generation ihrer Mütter. Experten sprechen da von einem «aufgeschobenen» Kinderwunsch.

Auch wenn längst nicht alle Frauen bis zum 40. Lebensjahr warten wollen, bis sie Mutter werden, ist die Zunahme älterer Mütter auffällig. Im vergangenen Jahr war dies bei 42.800 Geburten der Fall, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. In der Gesamtgruppe aller Mütter sei die Geburtenhäufigkeit der Frauen ab 40 mit 88 Kindern je tausend Frauen zwar relativ gering. Im Vergleich zu 1990 habe sich die Zahl aber fast vervierfacht.

Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 787.500 Kinder auf die Welt. Das waren rund 2600 Neugeborene mehr als im Jahr 2017, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau blieb bei 1,57 Kindern.

Das Durchschnittsalter der Frauen bei der Geburt des ersten Kindes lag bei 30 Jahren. Noch in den 1970er Jahren waren die westdeutschen Frauen bei der Geburt des ersten Kindes im Durchschnitt noch keine 25 Jahre alt, in der DDR sogar noch nicht einmal 22 Jahre.

Mathias Lerch vom Max-Planck-Institut für Demografische Forschung in Rostock ist nicht überrascht über die Statistik-Ergebnisse. Zum einen habe sich die Bevölkerungsstruktur verändert: «Die zahlreicheren Baby-Boomer, die in den 50er Jahren geboren wurden, hatten damals alle im Schnitt noch zwei Kinder - und diese Kinder sind heute im höheren gebärfähigen Alter», erklärt der stellvertretende Leiter des Arbeitsbereichs Fertilität und Wohlbefinden am Institut.

Hinzu komme eben der aufgeschobene Kinderwunsch: Frauen wollten nicht in ihren Zwanzigern gleich ein Kind, sondern konzentrierten sich auf Ausbildung oder Studium. Sie wollten beruflich Fuß fassen, aber auch reisen und das Leben genießen. «Und wenn die erste Geburt erst nach dem 30. Lebensjahr stattfindet, dann ist das Risiko hoch, dass die zweite nach dem 40. stattfinden wird», sagte Lerch über die späten Mütter.

Das späte Kinderglück sei da wohl wörtlich zu nehmen: Studien zufolge fühlten sich ältere Eltern nach der Geburt ihres Kindes glücklicher als jüngere. «Ältere Eltern haben sich diese Geburt wahrscheinlich schon länger gewünscht», vermutet Lerch.

Für jüngere Eltern hingegen könne es bei aller Freude über den Nachwuchs auch Konflikte geben mit den individuellen Plänen: «Die Jüngeren haben ihre individuellen Pläne vielleicht noch nicht umgesetzt, sind vielleicht noch in Ausbildung und arbeiten an ihrer Karriere. Da ist es natürlich eine Herausforderung, jetzt auch noch an der Familie zu arbeiten. Aber auf der anderen Seite sind die auch jünger und haben mehr Power und Energie, um das alles zu bewältigen.»

Dass jüngere Familien mehr Probleme haben, von spontanen Partys und Reisen plötzlich auf schlafarme Nächte und die Versorgung eines Babys umzusteigen als ältere Paare, glaubt der Wissenschaftler aber nicht: «Wenn man 20 Jahre lang die große Freiheit gelebt hat und plötzlich ist alles ganz anders, ist das vielleicht noch eine größere Umstellung, als wenn man das vielleicht nur fünf Jahre nach dem Studium erlebt hat und dann Eltern wird.»

Auffällig ist aber nicht nur, in welchem Lebensalter der Nachwuchs kommt, sondern auch der Ort: Bezogen auf die Einwohnerzahl waren die Stadtstaaten im vergangenen Jahr besonders geburtenreich. An erster Stelle standen hier 2018 die Hamburg mit zwölf Kindern sowie Berlin und Bremen mit jeweils elf Kindern je 1000 Einwohner. In den Bundesländern mit einer verhältnismäßig alten Bevölkerung und weniger potenziellen Eltern wurden dagegen im Verhältnis zur Einwohnerzahl weniger Kinder geboren.

«Es gibt eine geografische Verschiebung der Fruchtbarkeit rund um die Ballungszentren», sagt auch Demografie-Forscher Lerch. Das könne man nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern beobachten, wo die «Speckgürtel» der Städte durch die hohe Anzahl von Familien geprägt seien. Dort sei die Fruchtbarkeit größer als in den innerstädtischen Zentren oder an der Peripherie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesämter (Deutschland) Eltern Forschung Frauen Institute Kinder und Jugendliche Max-Planck-Gesellschaft Mütter Neugeborene Statistisches Bundesamt Säuglinge und Kleinkinder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kreißsaal

14.09.2019

Babys mit Fehlbildungen: NRW will alle Kliniken abfragen

Was steckt hinter der Häufung von Neugeborenen mit fehlgebildeten Händen in Gelsenkirchen? Die Aufklärung dürfte kompliziert werden. Könnte ein nationales Fehlbildungs-Register für mehr Klarheit sorgen? » mehr

Elterngeld

11.04.2019

Gesellschaftlicher Wandel? - Mehr Väter beziehen Elterngeld

Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber ... » mehr

Jugendamt

06.09.2019

Kindeswohl gefährdet: So viele Fälle wie noch nie

In zehntausenden Fällen schreiten Jugendämter ein, weil sie Kinder gefährdet sehen. Nicht immer geht es um dramatische Fälle wie Vergewaltigung oder Verwahrlosung. Das gesellschaftlich größte Problem ist für Experten ein... » mehr

Jugendamt

16.08.2019

Jugendämter müssen bei mehr Kindesmisshandlungen eingreifen

Die Behörden dürfen Kinder vorübergehend in Heime oder Pflegefamilien bringen. Die Statistik zeigt: Zu dieser Maßnahme kam es zuletzt deutlich häufiger wegen Gewalt in der Familie. » mehr

Sankt Marien Hospital Buer

30.09.2019

Ministerium sieht keine regionale Häufung bei Fehlbildungen

In einer Gelsenkirchener Klinik sind in diesem Sommer drei Säuglinge mit einer Hand-Fehlbildung zur Welt gekommen. Diese Häufung hat Klinikmitarbeiter aufmerken lassen. Nun liegen Ergebnisse einer Abfrage bei allen Klini... » mehr

Sankt Marien-Hospital

13.09.2019

Gehäufte Handfehlbildungen bei Babys: 3 Fälle in 12 Wochen

Drei Neugeborene mit fehlgebildeten Händen innerhalb weniger Monate in einer Gelsenkirchener Klinik: Ist die Häufung zufällig oder gibt es einen Zusammenhang? Mediziner rätseln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
15:47 Uhr



^