Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

Brennpunkte

Islamistischer Gefährder in Mönchengladbach festgenommen

Zweimal ist ein als islamistischer Gefährder eingestufter Mann bei der Polizei auffällig geworden. In Haft kam er allerdings nie. Nun wurde der aus Tschetschenien stammende Mann erneut festgenommen und kommt vor den Haftrichter.



Polizei
Die Polizei fand bei dem Mann bereits im April eine Pistole mit Schalldämpfer und Munition. Symbolbild: Guido Kirchner   Foto: Guido Kirchner

Ein mutmaßlicher islamistischer Gefährder ist am Donnerstagabend in Mönchengladbach festgenommen worden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei.

Der Mann hatte sich laut Polizei seinen Auflagen folgend auf einer Polizeiwache in Mönchengladbach gemeldet. Der Mann sollte einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Er sei in den vergangenen 14 Tagen nicht in seiner Wohnung angetroffen worden und habe damit gegen eine Auflage verstoßen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

Zuerst hatte «Spiegel online» über die Festnahme berichtet. Der Mann stammt aus Tschetschenien und ist seit längerem im Visier der Ermittler. Schon zweimal war er vor seiner Festnahme auffällig geworden, in beiden Fällen blieb er von Haft verschont.

Im April hatten Ermittler bei dem Mann eine Pistole mit Schalldämpfer und Munition entdeckt. Der Haftrichter setzte ihn aber wieder auf freien Fuß, weil er einen festen Wohnsitz habe und keine Fluchtgefahr bestehe. Schon seit längerem wird gegen den Islamisten wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt, weil er auf einem Foto mit einem Sturmgewehr der Marke Kalaschnikow zu sehen ist.

Wenige Wochen nach dem Waffenfund in seiner Wohnung war der 31-Jährige nachts bei dem Versuch festgenommen worden, die Haustür eines Mehrfamilienhauses aufzubrechen. Auch das führte nicht zur Haft: Ein Haftrichter stufte die Manipulationen an der Haustür als Sachbeschädigung ein. Eine Sachbeschädigung rechtfertige keine Inhaftierung.

Nach Angaben des «Spiegel» war der Mann 2004 vermutlich aus Tschetschenien nach Deutschland gekommen und seither mehrfach straffällig geworden. Obwohl sein Asylantrag bereits nach einem Jahr abgelehnt worden sei, könne er nicht abgeschoben werden. Nach Auskunft der russischen Behörden ist er dort unbekannt. Die deutschen Behörden bekämen keine Passersatzpapiere für ihn.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
12:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ermittler Islamisten Islamistischer Fundamentalismus Pistolen Polizei Russische Behörden Staatsanwaltschaft Strafvollzug Sturmgewehre Verbrecher und Kriminelle Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mann in traditioneller Bekleidung

21.12.2019

Weniger islamistische «Gefährder» - GdP: Keine Entwarnung

Der Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag ist drei Jahre her. Hat sich die Bedrohungslage in Deutschland entspannt? Die Gewerkschaft der Polizei bezweifelt das, auch wenn die Zahl der extrem gewaltbereiten Islamisten zu sink... » mehr

Explosion in Lyon

27.05.2019

Polizei nimmt vier Verdächtige nach Explosion von Lyon fest

Mit Fahndungsbildern hat die Polizei nach einem Mann gesucht, der in Lyon vor einer Bäckerei einen Sprengsatz deponiert haben soll. Tagelang fehlt von dem Mann auf dem Fahrrad jede Spur. Nun vermelden die Ermittler einen... » mehr

Terrorverdächtiger

13.11.2019

24-Jähriger aus Hessen wegen Terrorverdachts in U-Haft

Wohnungen werden durchsucht, drei Männer festgenommen. Sie sollen einen Anschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant, Chemikalien dafür beschafft haben. In Hamburg werden zwei Iraker zu Haftstrafen verurteilt. Auch sie sollen e... » mehr

Polizeieinsatz

04.01.2020

Terror-Verdacht nach tödlicher Messerattacke bei Paris

Ein Mann geht wahllos mit einem Messer auf Menschen in einem Park bei Paris los - für ein Opfer kommt jede Hilfe zu spät. Nun gehen die Ermittler einem schlimmen Verdacht nach. » mehr

Fall Lügde

14.01.2020

Missbrauch: Verbindung zwischen Lügde und Bergisch Gladbach?

Haben zwei Fälle von massenhaftem Kindesmissbrauch in Nordrhein-Westfalen miteinander zu tun? Ermittler haben einen merkwürdigen Zusammenhang gefunden - oder ist doch alles nur Zufall? » mehr

Juwelendiebstahl

10.01.2020

Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe in Israel angeboten?

Erstmals seit dem spektakulären Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe soll es einen Hinweis auf gestohlene Schmuckstücke geben. Das Museum selbst und die Ermittler haben davon keine Kenntnis. Was ist dran? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Selbitz Selbitz

19-Jähriger stirbt bei Unfall | 25.01.2020 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Narhalla-Prunksitzung in Hof am 25. Januar 2020

Narhalla-Prunksitzung in Hof am 25. Januar | 26.01.2020 Hof
» 124 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 Regensburg

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 | 24.01.2020 Regensburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 06. 2019
12:40 Uhr



^