Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Brennpunkte

Jagd auf Wölfe in Deutschland? - Politiker fordert Abschuss

Politiker wollen Jagd auf Wölfe machen. Die Debatte um die streng geschützten Tiere ist damit neu entfacht. Fest steht: Der Wolf ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch und macht Beute bei Nutztieren.



woelfe wolf
Wölfe, aufgenommen in einem Naturpark, lösen bei den Menschen immer noch viele Ängste aus.   Foto: Archiv, dpa

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


Dresden - Unionspolitiker wollen die Zahl der streng geschützten Wölfe regulieren und sie dabei auch abschießen lassen. «Abschüsse von Wölfen, die ein atypisches Verhalten aufweisen oder sich innerhalb eingezäunter Weiden befinden, sollten ermöglicht werden», erklärte der sächsische Landtagsabgeordnete Jan Hippold nach einem Treffen der umweltpolitischen Sprecher von CDU und CSU im Bund und in den Ländern in Dresden. Dagegen verlangte die Umweltschutzorganisation WWF ein klares Bekenntnis zu den Wölfen.

Es gebe einen großen «Vertrauensverlust vor allem bei Nutztierhaltern, Jägern und den Menschen in betroffenen Gebieten, heißt es in einer «Dresdner Resolution» zum Wolfsmanagement: «Die Verharmlosung des Wolfes und der zögerliche Umgang zuständiger Behörden mit der Wolfsproblematik vergrößern den bereits eingetretenen Akzeptanzverlust stetig. Wölfe sind hochintelligente Tiere, die schnell realisieren, wenn ihnen keine Gefahr droht.»

In der Resolution wird darauf verwiesen, dass der Wolf inzwischen im gesamten Bundesgebiet vertreten ist. Aktuell seien in Deutschland 46 und im Westen Polens 56 Wolfsrudel nachgewiesen. Die dynamische Entwicklung mit einer jährlichen Zuwachsrate von 30 Prozent sei das Ergebnis von Artenschutz. Da der Wolf nicht bejagt werde, breite er sich immer schneller aus. Auch Schutzmaßnahmen für Nutztiere würden Wölfe nicht hindern, in Herden leichte Beute zu machen.

«Für solche, zu Problemwölfen gewordene Tiere, darf auch die Bejagung kein Tabu sein», verlangen die Unionspolitiker und regen ein bundesweit agierendes Expertenteam an, das zuständigen Behörden Empfehlungen gibt. Die Menschen und besonders die Landwirte in den ländlichen Gebieten dürften nicht länger allein gelassen werden, betonte der Vorsitzende der umweltpolitischen Sprecher, Dieter Dombrowski aus Brandenburg. Man benötige praxistaugliche Regelungen im Wolfsmanagement der Länder. Auch der Bund und die EU müssten sich stärker zu ihrer Verantwortung bekennen.

Die Umweltschutzorganisation WWF forderte dagegen von der Politik ein klares Bekenntnis zum Existenzrecht der Wölfe in Deutschland. Interessenvertreter und Politiker sollten sich darüber Gedanken machen, wie sie die flächendeckende Anwendung von Herdenschutzmaßnahmen in Wolfsgebieten noch besser unterstützen können, teilte die Organisation mit. Man brauche eine umfangreiche Beratung für Nutztierhalter, die Förderung von Maßnahmen zum Schutz der Herde sowie schnelle, unbürokratische Ausgleichszahlungen bei gerissenen Tieren. «Hier herrscht dringender Nachholbedarf», erklärte Moritz Klose, Wildtier-Referent des WWF.

Klose verwies auf ein Studie aus den USA, wonach der Abschuss von Raubtieren in vielen Fällen sogar zu einer Zunahme der Angriffe auf Nutztiere führte: «Wenn ein erfahrenes Tier aus einem Wolfsrudel abgeschossen wird, kann es seine Erfahrungen mit wachsamen Herdenschutzhunden oder schmerzhaften Elektrozäunen nicht an das Rudel weitergeben. Möglicherweise attackieren unerfahrene Jungtiere dann erneut Nutztiere, wenn hier leichte Beute zu machen ist.»

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2017
13:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
CDU CSU Dieter Dombrowski Feste Nutztiere Umweltpolitik Umweltschutzorganisationen World Wide Fund For Nature Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
CSU-Parteitag

vor 1 Stunde

Seehofer fordert schnelle und disziplinierte Verhandlungen

Der Druck auf SPD, CDU und CSU vor den Gesprächen über die nächste große Koalition ist groß. CSU-Chef Seehofer mahnt alle Beteiligten zur Eile und warnt vor fehlendem Verantwortungsbewusstsein. » mehr

Schulz, Nahles und Scholz

vor 3 Stunden

«KoKo» statt «GroKo»? SPD prüft neues Koalitionsmodell

Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So in etwa stellt sich eine wachsende Zahl von SPD-Politikern eine mögliche erneute Koalition mit der Union vor. «Das könnte eine Brücke sein», heißt es. Einige Punkten werde... » mehr

Merkel

vor 19 Stunden

Merkel will zügige Gespräche für «stabile Regierung» mit SPD

Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten nicht experimentiert werden sollte. » mehr

CDU

10.12.2017

Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur Theaterdonner vor einer neuen GroKo? » mehr

Volker Kauder

10.12.2017

Kauder: Stärkung der Justiz wichtiger als Steuersenkungen

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hält die Stärkung von Polizei und Justiz für wichtiger als die von CDU und CSU im Bundestagswahlkampf in Aussicht gestellten Steuersenkungen. » mehr

Martin Schulz

08.12.2017

SPD rüstet vor Gesprächen mit Union bei roten Linien ab

Nach dem grünen Licht des SPD-Parteitags für Gespräche mit der Union geht es nun um die roten Linien dafür. Die Parteispitze will dabei nicht zu weit gehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Geroldsgrüner Weihnachtsmarkt

Geroldsgrüner Weihnachtsmarkt | 11.12.2017 Geroldsgrün
» 15 Bilder ansehen

Nikolausparty in F-Dorf Zell

Nikolausparty in F-Dorf | 09.12.2017 Zell
» 43 Bilder ansehen

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 Landshut

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 | 10.12.2017 Landshut
» 34 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2017
13:20 Uhr



^