Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Brennpunkte

Juncker beklagt «Heuchelei» der EU-Staaten beim Grenzschutz

Erst wenn die EU-Außengrenzen sicher sind, muss im Schengenraum nicht mehr kontrolliert werden - so argumentiert auch die Bundesregierung. Aber der Aufbau des EU-Grenzschutzes lahmt. Sehr zum Ärger des EU-Kommissionspräsidenten.



Juncker
Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Mitte Dezember in Berlin.   Foto: Britta Pedersen

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat den EU-Staaten «himmelschreiende Heuchelei» beim Aufbau der europäischen Grenzschutztruppe vorgeworfen.

«Alle EU-Staats- und Regierungschefs haben über zwei Jahre lang den besseren Schutz der europäischen Außengrenze gefordert», sagte Juncker der «Welt am Sonntag». «Und jetzt kommen plötzlich von vielen Seiten Bedenken.»

Die Staats- und Regierungschefs hatten den Schutz der Außengrenze gegen illegale Migration Ende Juni zur Priorität erklärt. Junckers Behörde hatte daraufhin im September vorgeschlagen, der EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 eine ständige Reserve von 10.000 Beamten zur Verfügung zu stellen - rund 8500 mehr als heute. Gegen den Zeitplan erhoben jedoch viele EU-Staaten Bedenken.

Juncker kritisierte, dass es den Regierungen nun doch zu schnell gehe und ihnen die Zahl der Frontex-Beamten zu hoch sei. «Das ist doch eine himmelschreiende Heuchelei», sagte der Kommissionspräsident. Gerade diejenigen, die den unterentwickelten Außengrenzschutz lautstark kritisiert hätten, wollten sich nicht engagieren. «So kann Europa nicht funktionieren», sagte Juncker. «Wir müssen schnell handeln, damit wir vorbereitet und die EU-Außengrenzen auch wirklich unter Kontrolle sind.»

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft schlug zuletzt vor, die ständige Reserve erst bis 2027 auf 10.000 Einsatzkräfte aufzustocken. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bezeichnet 2025 als «machbaren Zeitplan».

Seehofers Staatssekretär Stephan Mayer bekräftigte dies. «Wir sind gar nicht so weit auseinander», sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dass Frontex gestärkt werden solle, sei Konsens. Uneins sei man über das Tempo. «Und da sagen wir, dass der Sprung von jetzt 1500 auf 10.000 Beamte im Jahr 2020 sehr ehrgeizig und streng genommen nicht zu erreichen ist.» Realistisch sei erst 2025. Deutschland würde dann 1000 Beamte abstellen statt derzeit 225.

Der CDU-Europapolitiker David McAllister mahnte, es gebe Handlungsbedarf. «Defizite beim Schutz unserer EU-Außengrenze gefährden eine der zentralen Errungenschaften des europäischen Einigungsprojekts: den Schengenraum», sagte McAllister dem RND.

Im Schengenraum herrscht eigentlich Reisefreiheit ohne Grenzkontrollen. Deutschland und einige andere EU-Länder kontrollieren jedoch seit der Flüchtlingskrise 2015 wieder einige Grenzabschnitte mit Hinweis auf mangelhaften Schutz der Außengrenzen. Die EU-Kommission verlangt ein Ende dieser Kontrollen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
16:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU David McAllister Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen Europäische Kommission Horst Seehofer Illegalität Jean-Claude Juncker Migration Präsidenten der Europäischen Kommission Regierungschefs Stephan Mayer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bootsflüchtlinge

08.10.2019

Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran

Noch vor zwei Wochen war Innenminister Seehofer optimistisch, dass es bei der EU-Seenotrettung endlich Fortschritt gibt. Beim Treffen mit seinen EU-Kollegen zeigt sich jedoch: Ganz so schnell geht es nicht. » mehr

Kinder

04.03.2020

Spannung an griechisch-türkischer Grenze wächst

Es soll Verletzte gegeben haben an der Grenze, sogar einen Toten. Griechenland und die Türkei überziehen sich gegenseitig mit Vorwürfen. Die EU-Innenminister verkünden eine harte Linie. » mehr

Von der Leyen trifft Boris Johnson

08.01.2020

Brexit: Von der Leyen drängt Johnson zum Einlenken

Hinter den Krisen der Welt verblasst der Streit um den britischen EU-Austritt gerade etwas. Doch bald schon wird er für die Europäische Union wieder Topthema. Die EU-Kommissionschefin schlägt Pflöcke ein. » mehr

Ministerpräsident Conte

09.04.2020

Die EU in Gefahr? Italien und Spanien schlagen Alarm

Nationaler Egoismus zermürbt die Gemeinschaft in der Krise - und die Suche nach einer gemeinsamen Antwort ist zäh. Doch einer sieht die Lage nicht ganz so düster. » mehr

Pro-Brexit-Demonstrant

19.09.2019

Johnson legt EU erstmals schriftliche Brexit-Vorschläge vor

Nach drei Tagen Anhörung müssen die elf Richter des obersten britischen Gerichts entscheiden, ob und wie sie in den Streit zwischen Regierung und Parlament eingreifen. Derweil legt London » mehr

Ursula von der Leyen

19.07.2019

Merkel begrüßt von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform

Die künftige EU-Kommissionschefin will einen Neustart in der Flüchtlingspolitik - die bisherigen Regeln habe sie nie wirklich verstanden. Unterstützung bekommt von der Leyen aus Berlin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
16:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.