Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Brennpunkte

Kandidaten schwören SPD auf gemeinsamen Kampf ein

Ab Montag können die SPD-Mitglieder über ihre neue Führungsspitze abstimmen. Übrig sind inzwischen nur noch sechs Kandidatenteams.



Kandidaten
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD sitzen bei der letzten Regionalkonferenz in München auf der Bühne.   Foto: Lino Mirgeler/dpa » zu den Bildern

Unmittelbar vor der Mitgliederbefragung über den künftigen SPD-Vorsitz haben alle Kandidatenduos ihre Partei auf den gemeinsamen Kampf für ein Wiedererstarken der SPD eingeschworen.

Auf der letzten von 23 SPD-Regionalkonferenzen am Samstag in München riefen alle Teams dazu auf, als Partei geschlossen zusammenzustehen - darunter Vizekanzler Olaf Scholz, der als einer der Favoriten gilt, aber auch Karl Lauterbach, der für den Ausstieg aus der großen Koalition wirbt.

Übrig sind nunmehr nur noch sechs Kandidatenduos: Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis und Verdi-Chefökonom Dierk Hirschel zogen sich am Samstag kurz vor Schluss aus dem Wettstreit zurück. Sie begründeten den Schritt damit, dass sie damit die Aussichten eines anderen «linken» Kandidatenduos erhöhen wollten.

Von Montag an können die SPD-Mitglieder über die künftige Führung abstimmen. Sie können sich also nun zwischen zwölf verbleibenden Kandidaten in sechs Duos entscheiden, die sich um die Nachfolge der zurückgetretenen Parteivorsitzenden Andrea Nahles bewerben. Sollte jemand noch für das zurückgetretene Duo Mattheis/Hirschel stimmen, wird die Stimme nach Angaben eines Sprechers als ungültig gewertet.

Das Ergebnis der Mitgliederbefragung soll am 26. Oktober feststehen. Eine Stichwahl danach ist allerdings wahrscheinlich, da es bisher keine eindeutigen Favoriten gibt. Endgültig gewählt wird der neue Vorstand auf einem Parteitag Anfang Dezember in Berlin, die Delegierten sollen sich dabei an das Votum der Parteibasis halten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil betonte vor Beginn der Mitgliederbefragung den Gestaltungsanspruch der Sozialdemokraten. «Die SPD wird gebraucht. Die SPD ist noch lange nicht am Ende. Wir wollen diese Gesellschaft gestalten», sagte Klingbeil in München. Er zog dabei auch ein durchweg positives Zwischenfazit des laufenden Auswahlprozesses. «Es ist gut, dass wir einen solchen neuen Weg gehen. Wir haben gezeigt, wie lebendig diese Partei ist», sagte er.

Auf beim Parteitag der Südwest-SPD in Heidenheim sagte Klingbeil später, egal, mit wie viel Prozent das Gewinnerteam aus dem Rennen hervorgehe: Die neue Führung verdiene die hundertprozentige Unterstützung der SPD. Denn in den vergangenen Jahren sei dies das eigentliche Problem der SPD gewesen: die Art und Weise, wie man miteinander umgegangen sei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2019
20:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrea Nahles Große Koalition Karl Lauterbach Kevin Kühnert Klara Geywitz Lars Klingbeil Norbert Walter-Borjans Olaf Scholz Parteibasis Parteitage Parteivorsitzende SPD SPD-Generalsekretäre SPD-Parteimitglieder Saskia Esken Sozialdemokraten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
SPD-Fahne

03.12.2019

Die SPD ringt in Sachen Koalition um ihren Kurs

Klare Linie gegenüber der Union - aber viel Spielraum für die Verhandler: So soll der Kompromiss aussehen, mit der sich die SPD für eine weitere Arbeit in der Koalition aufstellt. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesp... » mehr

Sichwahl um SPD-Vorsitz

30.11.2019

Beben in SPD: Sieg für GroKo-Kritiker Walter-Borjans/Esken

Das war eindeutig: Die SPD-Mitglieder wollen einen Neuanfang. Ist das das Ende für die schwarz-rote Regierung? Die designierten Parteichefs Walter-Borjans und Esken schlagen erste Pflöcke ein. » mehr

SPD

13.10.2019

Nun hat die Basis das Wort: SPD stimmt über neue Chefs ab

Endspurt im Rennen um den SPD-Vorsitz: Von diesem Montag an haben die SPD-Mitglieder zwölf Tage Zeit, ihre beiden Wunsch-Kandidaten zu wählen. Was dabei herauskommen könnte, ist schwer vorhersehbar. » mehr

Bewerber-Duos für SPD-Vorsitz

18.11.2019

SPD vor dem Finale - Erneut haben die Mitglieder das Sagen

Wieder hat die SPD-Basis das Wort - ein halbes Jahr nach dem Abgang von Andrea Nahles soll dann endlich Klarheit herrschen. Doch kann die neue SPD-Spitze den Aufruhr in der Partei beruhigen? » mehr

Juso-Chef Kevin Kühnert

04.12.2019

Kevin Kühnert: GroKo-Ausstieg bedeutet Verlust an Kontrolle

Die SPD-Führung will den sofortigen Bruch mit der Union offensichtlich nicht riskieren. Auch der größte Gegner des Bündnisses sieht die Folgen für seine Partei. Ganz verstummt ist der Ruf nach einer harten Gangart in der... » mehr

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken

26.10.2019

Stichwahl nötig: Scholz/Geywitz gegen Walter-Borjans/Esken

Der Ausgang der ersten Runde im Kampf um die neue SPD-Spitze war doch knapper, als manche erwartet haben. Noch ist nichts entschieden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Susi Shake That Weißenstadt

Susi Shake That | 14.12.2019 Weißenstadt
» 42 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2019
20:31 Uhr



^