Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Brennpunkte

Kommt der Grüne Pfeil nur für Radfahrer?

Im Jahr 1994 wurde der Grüne Pfeil, den es bereits in der DDR gab, in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen. Zum Verkehrsgerichtstag in Goslar gibt es jetzt den Ruf nach einer Grünpfeil-Regelung nur für Fahrräder.



Grünpfeil für Fahrradfahrer
Der Automobilclub ACE befürchtet, das Schild könnte für Verwirrung sorgen.   Foto: Christophe Gateau

Radfahrer sollen nach dem Willen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) künftig auch bei Rot rechts abbiegen dürfen.

«Wir fordern einen Grünpfeil nur für Radfahrer», sagte Sprecherin Stephanie Krone vor Beginn des 57. Deutschen Verkehrsgerichtstags in Goslar. Dort geht es unter anderem um Gefahren, denen Fußgänger und Radfahrer durch abbiegende Lastwagen ausgesetzt sind.

Ein Verkehrszeichen zum freien Rechtsabbiegen bei Rot nur für Radfahrer wäre Baustein einer Verkehrswende pro Rad, sagte Krone. Der bundesweit seit 1994 bestehende Grünpfeil auch für Kraftfahrzeuge dagegen bringe Sicherheitsrisiken für Radler und Fußgänger mit sich, weil viele Autofahrer nicht wie vorgeschrieben anhielten.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat einen Pilotversuch angekündigt, mit dem sie den Grünpfeil nur für Radler in Zusammenarbeit mit mehreren Städten testen will. Ein solcher Pilotversuch sei «ein Schritt in die richtige Richtung», sagte ADFC-Sprecherin Krone. In den Niederlanden, Frankreich und Belgien seien solche Verkehrszeichen schon lange mit Erfolg im Einsatz.

Unterstützung erhält der ADFC von der Gewerkschaft der Polizei (GdP). «Die gefährlichsten Unfälle mit Fahrradfahrern in Städten sind sogenannte Abbiegeunfälle, bei denen Radfahrer unter ein rechts abbiegendes Fahrzeug geraten», sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Michael Mertens. «Hier kann die Grünpfeilregelung Sinn machen. Der Fahrradfahrer ist dann eben schon weg, wenn der Lkw abbiegt.»

Auch von anderen Experten erhält der Fahrrad-Club Zustimmung. «Ich kann mir gut vorstellen, dass dadurch die Sicherheit vergrößert werden kann», sagt zum Beispiel der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein, Jörg Elsner. «Bekanntlich dürfen Radfahrer vor Ampeln wartende Fahrzeuge rechts überholen. Wenn sie dann zuerst anfahren dürfen und nicht gleichzeitig mit dem Pkw, könnte das Unfälle vermeiden.»

Der Grünpfeil für Radfahrer würde «die schon heute von vielen Radfahrern gelebte Praxis des Rechtsabbiegens bei Rot legalisieren», sagte ein ADAC-Sprecher. Der Grüne Pfeil würde es Radfahrern ermöglichen, einen Kreuzungsbereich zu verlassen, bevor Kraftfahrzeuge losfahren. Für Straßen ohne Radfahrstreifen oder einen eigenen Radweg wäre der Grüne Pfeil nach Ansicht des ADAC allerdings ungeeignet, weil Radler sich dann rechts an Fahrzeugen vorbei schlängeln und sich so erst recht in den Gefahrenbereich des toten Winkels begeben würden.

Während sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) zurückhaltend gibt und zunächst die Ergebnisse der BASt-Studie abwarten möchte, sieht der Automobilclub ACE einen Grünen Pfeil nur für Radfahrer von vornherein kritisch. «Eine einheitliche Regelung für alle Verkehrsteilnehmer ist zu bevorzugen. Die unterschiedliche Behandlung sorgt dagegen zusätzlich für Verwirrung und Unsicherheit im Straßenverkehr», sagte eine Sprecherin.

Auch die Unfallforscher der Versicherer (UDV) sind skeptisch. «Eine Grünpfeil-Regelung nur für Radfahrer würde Fußgänger gefährden oder behindern», sagte UDV-Leiter Siegfried Brockmann. Ein Modellversuch sei zur abschließenden Beurteilung trotzdem sinnvoll.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen will den Versuch in Bamberg, Darmstadt, Düsseldorf, Köln, Leipzig, München, Münster, Reutlingen und Stuttgart durchführen. Im Jahr 2020 soll dann anhand der Erfahrungen beschlossen werden, ob der Grünpfeil nur für Radfahrer bundesweit eingeführt werden soll oder nicht.

Wichtiger als der Grünpfeil wäre für den ADFC allerdings eine allgemeine Verbesserung der Rad-Infrastuktur. «Was wir brauchen, sind breite, eigenständige Radwege in durchgängigen Netzen und sogenannte geschützte Kreuzungen», sagte Sprecherin Krone. «Dabei wird der Radweg separat und durch Betonelemente getrennt von der Kfz-Fahrbahn um die Ecke geführt, so dass das sichere Abbiegen jederzeit möglich ist.»

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
12:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Auto Auto Club Europa Bundesanstalt für Straßenwesen Fahrräder Fußgänger Polizei Polizeigewerkschaft Radfahrer Rot Straßenverkehrsordnung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
E-Tretroller

22.05.2019

E-Tretroller in Deutschland sind bald erlaubt

Die letzte formelle Hürde für die sogenannten E-Scooter ist genommen. Mitte Juni soll es losgehen für die Tretroller mit Elektroantrieb in Deutschland. Vor allem auf den Radwegen wird es voller. » mehr

Auf dem Rad

07.06.2019

Fahrradfahren soll sicherer werden

Der Radweg ist zugeparkt, Autos ziehen beim Überholen dicht vorbei, Laster biegen riskant rechts ab - Fahrradfahren kann gefährlich sein, vor allem in der Stadt. Neue Vorschriften sollen das ändern. » mehr

Gedenken

27.02.2019

Mehr Verkehrstote durch Unfälle mit Fahrrad und Motorrad

Sind Senioren auf Pedelecs eine Risikogruppe im Straßenverkehr? Die neueste Statistik zu den Verkehrstoten zeigt einen zweistelligen Anstieg bei Radfahrern. Das liegt für Unfallforscher nicht nur am langen Sommer. » mehr

E-Scooter

12.06.2019

Zulassung von E-Tretrollern tritt am Samstag in Kraft

Kleine Flitzer mit E-Antrieb sollen bald in Deutschland unterwegs sein können - aber nach bestimmten Regeln. Doch wie wird überprüft, dass die auch eingehalten werden? Bußgelder stehen schon fest. » mehr

E-Tretroller

07.05.2019

Scheuer: E-Tretroller sollen doch nicht auf Gehwege

Kleine E-Flitzer sollen bald auch in deutschen Städten ein neues Mobilitätsangebot werden. Doch wo dürfen sie fahren? Nicht auf dem Gehweg, sagt der Minister. Dafür könnte es anderswo voller werden. » mehr

LkW-Parkplätze an Autobahnen

20.01.2019

In Deutschland fehlen Tausende Lkw-Parkplätze

Verstopfte Rastanlagen, zugeparkte Auf- und Abfahrten, vollgestellte Seitenstreifen: An vielen Autobahnen sorgen Lastwagen regelmäßig für Chaos. Verantwortlich dafür sind nicht allein die Fahrer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

121499141.jpg Weßling

Fotoshooting für den Jungbäuerinnenkalender 2020 | 19.06.2019 Weßling
» 8 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
12:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".